Das Science Fiction Jahr (1986–heute)

  • Das Science Fiction Jahr ist ein Jahrbuch, das von 1986-2014 bei Heyne erschien und seit 2015 im Golkonda Verlag publiziert wird.

    Die diesjährige, schon angekündigte Ausgabe, entfällt, das SF Jahr wird eingestellt:
    https://diezukunft.de/news/buc…ce-fiction-jahr-1986-2019


    Ältere Ausgaben finden sich z.B. in der Bucht.


    1987 und 1996 und 2015 gewann man den KLP:
    http://www.kurd-lasswitz-preis…ategorien_Sonderpreis.htm

  • Das lässt nichts Gutes hoffen, auch für das restliche Golkonda-Programm nicht. Der Artikel wurde inzwischen auch auf der Facebook-Seite von Golkonda verlinkt, von daher dürfte er den Tatsachen entsprechen. Zusätzlich zur Einstellung von "Das Science Fiction Jahr" heißt es da ja, dass das Herbst/Winter-Programm nach wie vor in der Schwebe steht.

  • Anscheinend gibt es eine Lösung.


    Zitat
    ....Nun gibt es jedoch erfreuliche neue Entwicklungen rund um die sekundärliterarische Instanz, die einst im Heyne Verlag ihren Anfang nahm. Denn nach dem offiziellen Aus bei Golkonda, in dessen Folge „Das Science Fiction Jahr 2019“ gecancelt wurde, steht nach ersten Gesprächen und Treffen nun fest, dass die 34. Ausgabe des SF-Jahrbuchs im Hirnkost Verlag von Klaus Farin erscheinen wird....

    Quelle: https://diezukunft.de/news/buch/die-tradition-lebt-weiter

  • Gerade mitbekommen, dass das Crowdfunding Projekt angelaufen ist.



    Zitat

    Seit 1986 erscheint jährlich DAS SCIENCE FICTION JAHR, ein Nachschlagewerk, in dem sich alles um die Science Fiction in Buch, Film, Comic und anderen Medien dreht. Eine langjährige Tradition, die 2019 beinahe ein Ende gefunden hätte. Doch wir möchten dieses Buchprojekt retten und ihm eine Zukunft geben.

  • Gerade mitbekommen, das das Crowdfunding Projekt angelaufen ist.

    Gibt es dazu näheres (Link)?

  • Und weiter geht es:





    Melanie Wylutzki / Hardy Kettlitz (Hrsg.)


    Das Science Fiction Jahr 2021

    Softcover

    ISBN: 978-3-949452-12-3

    Erscheinungstermin: 25.09.2021



    Das Klima und sein Wandel beschäftigen uns in der Politik, im Alltag, aber auch in der Fiktion. Gerade die Science Fiction hat die Möglichkeit, sich dem Thema auf innovative Art anzunähern und Zukunftsvisionen zu entwickeln. Daher ist es nur naheliegend, Das Science Fiction Jahr 2021 dem Thema »Klima in der Science Fiction« zu widmen und Autor*innen wie Bettina Wurche, Gary Westfahl oder Wenzel Mehnert zu Wort kommen zu lassen. Weiterhin wird in Essays von Bernd Flessner, Karlheinz Steinmüller, Peter Kempin und Wolfgang Neuhaus der Visionär, Philosoph und Autor Stanisław Lem gewürdigt, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte. Darüber hinaus bietet die 36. Ausgabe des von Wolfgang Jeschke ins Leben gerufenen Almanachs einen umfangreichen Überblick über die Entwicklungen des Genres in Rezensionen und Beiträgen zu Buch, Film, Game und Serie. Abgerundet wird der Jahresrückblick mit einer Liste der Genre-Preise, Nachrufen sowie einer Bibliografie der Bücher, die 2020 auf Deutsch erstmals erschienen sind.


    Das SCIENCE FICTION JAHR erscheint seit 2019 im Hirnkost Verlag und wird von Melanie Wylutzki und Hardy Kettlitz herausgegeben.


    Quelle: https://shop.hirnkost.de/produ…cience-fiction-jahr-2021/

  • Das ist eine wirklich beeindruckende Reihe, nicht nur von der Qualität der Beiträge her (die haben interessante, individuelle Standpunkte, sind durchaus auf akademischen Niveau und trotzdem locker geschrieben), sondern auch der Quantität. Anbei die Auslage im Berliner Otherland, wo man gut sieht, was für ein Backstein das ist.


    Die Reihe wird fortgesetzt (wobei das Schwerpunktthema 2022 noch nicht feststeht), ihr könntet letztlich das Endjahr im Threadtitel offen lassen.


    Ich hoffe, es ist okay, wenn ich hier anmerke, ungeheuer stolz zu sein, seit vergangenem Jahr zur Autorenriege zu gehören (noch mal herzlichsten Dank an Arkham Insider Axel!). Zumal ich die Heyne-Reihe in den 80ern bereits verschlungen hatte.


    Meine Beiträge:

    2020: "Vampirella in Herland – Das Dilemma um Identität, Sex & Repräsentation"

    Hier stelle ich die starken, sexy Frauenfiguren der 80er SF-Fantasyszene (Frazetta, Heavy Metal ...) der feministischen Phantastik der 90er gegenüber, verorte die Debatte zwischen Helene Cixous' radikal-separatistischer Haltung und Donna Haraways & Jacques Derridas Speziesismus, und entwickle eine These, warum phantastische Erzählungen mit zwei Anderen (z.B. Aliens + marginalisierte Identitäten) im selben Plot nur sehr selten funktionieren.

    Leseprobe Silke Brandt Vampirella in Herland.pdf


    2021: "All Humans Must Die! - Pessimistischer Posthumanismus im Klimawandel"

    Antinatalismus, die 'Lust am Abandoned' und die 'Welt ohne uns' als neue Utopie. Es geht auch um die Schwierigkeit, Klimawandel - als langfristigen Prozeß, bei dem wir selbst Täter und Opfer sind - innerhalb traditioneller Erzählstrukturen zu fiktionalisieren. (Cli-Fi verwendet selten den Klimawandel selbst als narrativen Konflikt).

    Leseprobe_Silke Brandt_All Humans Must Die.pdf


  • Mammut

    Hat den Titel des Themas von „Das Science Fiction Jahr (1986–2021)“ zu „Das Science Fiction Jahr (1986–heute)“ geändert.