Beiträge von Sar-Sargoth

    Aeh, die Dame heißt natürlich Camilla, nicht Cassandra, da ist mir eine Figur aus dem aktuellen Manuskript in die Quere gekommen. Kann man das noch ändern, liebe Moderation?

    Klar, ist hiermit erledigt. Wir als Mod/Admin-Team denken auch gerade darüber nach, ob wir die Editiermöglichkeit nicht doch wieder zulassen, Tippfehler, die man im Nachhinein korrigieren möchte, kommen eben gelegentlich vor. Da die Ursache für das Abschalten der Editiermöglichkeit ja nicht mehr hier ist und wir den aktuellen Mitgliedern zutrauen, sinnvoll damit umzugehen, stehen die Chancen ganz gut.

    p.s. Der Autor heißt natürlich Cussans - das kommt davon, wenn man nach Klang im Ohr schreibt. Habe schon um Korrektur zumindest des Titels gebeten, und vllt. bekommen wir ja auch eines Tages die schöne Editierfunktion wieder. :*

    Ist korrigiert, auch wenn mich die Bitte nicht direkt erreicht hat... eigentlich fanden wir die Editierfunktion ja auch gut, die Deaktivierung durch die "Forenobrigkeit" erfolgte aber vor dem Hintergrund, dass nicht alle diese Funktion verantwortungsvoll nutzen.;) Wenn der Wunsch danach aber so groß ist, sollten wir vielleicht nochmal überdenken, ob die Mehrheit hier weiterhin unter den ansgesprochenen Spezialfällen leiden sollte.

    Mittlerweile bin ich auch durch den zweiten Band durch. "Die Jagd beginnt" wirkte auf mich ähnlich wie der erste Band immer noch wie eine Vorbereitung auf Größeres, was demnächst noch kommt. Auch hier wird wieder viel gewandert, verfolgt und gesucht, dabei passieren allerdings auch noch interessantere Dinge. Beispielsweise sind die Konflikte zwischen den Gruppierungen der Aes Sedai hier schon etwas deutlicher geschildert.


    Gerade in der ersten Hälfte des Buches fand ich den zweiten Band allerdings etwas behäbiger als den ersten, gerade mit der Länge von knapp 800 Seiten brauch das Buch für mich stellenweise schon etwas lange, um Fahrt aufzunehmen. Die zweite Hälfte ist dann glücklicherweise dynamischer und macht Lust auf den Nachfolger. Ich bin mal gespannt, wie da das Finale wird. Das war hier nach der epischen Vorbereitung ja geradezu kurz und knackig.

    Gut zu wissen. Da ich Bird Box noch nicht kenne oder besitze, dachte ich schon, die Omnibus-Variante wäre ein lohnenswerter Einstieg. Aber ich denke wohl besser noch etwas über den Kauf nach, mal sehen wie die Meldungen zu Malorie sind.

    Im Buchheim-Verlag wird demnächst eine Omnibus-Ausgabe von Bird Box und dem Nachfolger Malorie von Josh Malerman erscheinen. Bird Box wurde ja ziemlich gelobt und von Netflix verfilmt, klingt also recht vielversprechend.


    Zu Bird Box:

    Zitat

    Öffne deinen Augen, und du bist tot! Dieses Mantra hat Malorie ihren beiden Kindern von Geburt an eingeimpft. Sie verlassen das Haus so selten wie möglich und wenn doch, dann nur mit verbundenen Augen. Denn irgendetwas ist dort draußen, dessen Anblick jeden in den Wahnsinn treibt. Da klingelt das Telefon, und der unbekannte Anrufer bietet ihr einen sicheren Ort, nur ein paar Meilen den Fluss hinab. Kein weiter Weg, wenn man ihn sehen kann. Doch mit verbundenen Augen unmöglich. Dennoch steigt Malorie mit den Kindern in ein kleines Boot, der Hoffnung entgegen – oder dem Tod!


    Zu Malorie:


    Die beiden Bücher sollen als zwei Hardvover zusammen im Schuber erscheinen. Limitiert sind sie allerdings auch auf 555 Exemplare.


    Quelle: Facebook-Seite des Verlags https://www.facebook.com/buchheimverlag/

    ist das so? würde mich schon mal interessieren, was da die zahlen sagen

    Das wäre interessant, ja. Da gab es ja sicherlich einen längeranhaltenden Erfolg, der etwa mit der "Herr der Ringe"-Verfilmung angefangen hat... danach ging es ja noch eine Weile weiter mit Harry Potter samt Verfilmungen, Game of Thrones, aber auch anderer Phantastik wie den Marvel-Verfilmungen und Stranger Things. Für den Dauererfolg fehlt mir im Augenblick aber das sprichwörtliche "Next Big Thing".


    Die Game of Thrones-Serie ist fertig, die folgenden Bücher werden konsequent nicht fertig. Harry Potter ist abgeschlossen, Herr der Ringe und der Hobbit sind verfilmt. Und bei Stranger Things und den Marvel-Verfilmungen gibt es zunehmend kritische Stimmen, das die Luft raus wäre. Das wirkt sich dann sicherlich auch auf die Literatur aus... beispielsweise ist die nach Herr der Ringe aufkommende Völker-Fantasy auch schon wieder vorbei, oder?


    Sieht da jemand im Augenblick etwas Bedeutenderes in der Mache, was an die größeren Erfolge anknüpfen könnte?

    Naja, Malerman etwa hätte das Format, Barron mit seinem Roman auch, Langan, es gäbe schon ein paar. Aber wie Du sagst müsste man sie aus in der 'Literatur' etablieren und übers Feuilleton spielen, dann ginge da schon was.

    Das dürfte in der Praxis schwierig werden... ich habe immer noch den Eindruck, dass große Teile des klassischen Feuilletons Phantastik generell regelrecht hassen und nach wie vor als triviale Schundliteratur sehen. Gerade im deutschsprachigen Raum ist man da sehr dogmatisch, zumindest habe ich es im angelsächsichen Sprachraum nicht so deutlich wahrgenommen.

    Es sollte funktionieren, indem du einfach die Adresse des gewünschten Youtube-Videos hier reinkopierst. Die Forensoftware erkennt den Link dann und erstellt die Vorschau automatisch.

    Immer wieder interessant, wie unterschiedlich die Geschmäcker sein können. Ich habe ja auch so meine Probleme mit Kurzgeschichten, aber wenn ich ein Positivbeispiel für eine gelungene Sammlung nennen sollte, würde mir zumindest ziemlich bald "Nachtschicht" einfallen. Es ist allerdings schon eine Weile her, dass ich die gelesen habe. Wäre direkt interessant, ob sich mein damaliger Eindruck mit meinem heutigen Eindruck decken würde.

    Muss man die ganzen Kritikpunkte nicht in Kauf nehmen, dass sich eine Veröffentlichung für Festa überhaupt lohnt? Ich bin auch kein Lee-Fan und werde bei dem Preis sicher nicht zugreifen, aber es freut mich, dass die Reihe wiederbelebt wird. Und ich habe Verständnis für die Unannehmlichkeiten. Keine Ahnung, wie viel Bände man absätzen muss, dass sich das rentiert. Aber ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass sich eine Veröffentlichung bei einem 'normalen Preis' rechnen würde.

    Es bleibt natürlich immer die Frage, was sich wie lohnt. Eine wirklich fundierte Diskussion darüber ist hier wohl leider auch nicht möglich, weil wir die genauen Zahlen nicht kennen.


    Aber in Kauf nehmen muss ich als mündiger Käufer zunächst mal gar nichts. Wenn mir Inhalt (Lee!) und Preis nicht passen, dann ist es ggf. für mich vorbei mit der Reihe.


    Den Preis alleine könnte man ja zur Not auch noch irgendwie mit kleiner Auflage und Zielgruppe rechtfertigen. Die fehlenden ISBN und der ständige Hinweis auf Limitierung dient ja aber wohl zusätzlich der Gewinnmaximierung des Verlags (Ausschalten des Zwischenhandels, schnellerer Abverkauf und daraus resultierend geringere Lagerhaltung). Da muss dann jeder Käufer selbst entscheiden, ob er mit diesem Prozedere noch zufrieden ist.

    Naja, wenn die ISBN fehlt, muss man einen Sammler finden, der das Buch kennt, sucht und kaufen möchte. Über die ISBN gibt es da zahlreichere Möglichkeiten an Zwischenhändlern, die einem das Buch auch abkaufen würden. Der potentielle Kreis an Abnehmern wird somit durch die ISBN deutlich größer und damit auch die Möglichkeit, einen passenderen Preis zu erzielen.