Beiträge von Sar-Sargoth

    Da fällt mir ein, dass das Buch vor einer Weile sehr gelobt wurde und die englische Version noch ungelesen in meinem Regal steht... sollte ich wohl endlich mal lesen. Aber schon interessant, wenn die Übersetzungen ihre Zeit brauchen... ich hatte in der letzten Zeit doch einige Neuerscheinungen bereits im englischen Original.

    Für meine Neuerscheinung aus 2021 habe ich "Später" von Stephen King gewählt:

    Zitat

    Jamie Conklin wächst in Manhattan auf und wirkt wie ein normaler neunjähriger Junge. Seinen Vater hat er nie kennengelernt, aber er steht seiner Mutter Tia, einer Literaturagentin, sehr nahe. Die beiden haben ein Geheimnis: Jamie kann von klein auf die Geister kürzlich Verstorbener sehen und sogar mit ihnen reden. Und sie müssen alle seine Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Tia hat sich gerade aus großer finanzieller Not gekämpft, da stirbt ihr lukrativster Autor. Der langersehnte Abschlussband seiner großen Bestsellersaga bleibt leider unvollendet – wäre da nicht Jamies Gabe … Die beiden treten eine Reihe von unabsehbaren Ereignissen los, und schließlich geht es um, nun ja, Leben und Tod.

    Eines der kürzeren Bücher von Stephen King, dass abgesehen von der Länge für mich relativ typisch ist für seine letzten Werke: Die Grundidee ist nicht sonderlich innovativ, ein Kind, dass Tote/Geister sehen kann, gab es in unterschiedlichen Varianten schon öfter. Aber zumindest enthält dadurch einige eindeutige phantastische Elemente. Auch menschliche Abründe werden dargestellt, etwa der Abstieg der zunächst recht netten Freundin der Mutter, die Jamies Fähigkeit später auch nach dem Ende der Beziehung ziemlich drastisch missbraucht, um von ihren eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken. Interessant am Rande sind die Bemerkungen Kings zum Literaturbetrieb generell: Der kommt nicht immer gut weg und bestätigt ein paar Befürchtungen, die ich bereits vermutet hatte.


    Insgesamt nette Unterhaltung für Zwischendurch (da die Länge hier nicht ausufernd war bleibt es auch bei dem Zwischendurch), King kann für meinen Geschmack nach wie vor sehr unterhaltsam schreiben. Allerdings hätte ich nichts dagegen, auch mal wieder ein Buch von ihm mit "spektakulärerer" Thematik zu lesen.

    Die wesentlichen Themenfremden Beiträge haben wir mal wieder ausgelagert. Demnächst kann es hier mit sachlicher Diskussion, die sich um "Neuer Stern" dreht, weitergehen.

    Offensichtlich besteht an dem Buch Interesse, deswegen sehen wir die Regeln hier mal gerade nicht ganz so eng.


    Der Vollständigkeit halber sei aber an dieser Stelle nochmals auf unsere Werberichtlinien verwiesen:


    Sonderhinweis zum Thema Werbung


    In eigener Sache zum Thema Werbepostings sowie der Löschung und Bearbeitung von Beiträgen


    Bitte diese Regeln in Zukunft berücksichtigen, sonst kommen Andere wieder mit Beschwerden bezüglich der Fairness auf uns Administratoren/Moderatoren zu.

    Ich finde, was nun die Schriftgröße anbelangt, die weit weniger schwer zu lesen als dieses klitzekleine Geschreibsel. Es dankt mir aber eben niemand.

    Naja, wenn es niemand dankt, könnte das daran liegen, dass du mit deiner Ansicht ziemlich alleine bist und dass allgemeine Schriftbild eher störst. Wenn persönlich die Schrift zu klein erscheint, kann man die Anzeige auch für sich persönlich vergrößern, ohne alle daran teilhaben zu lassen.;)


    Schön, dass du Pläne hier zum Forum hast. Ich hoffe, die decken sich mit den allgemeinen Regeln und Gepflogenheiten hier. Oder war das ein indirekter Antrag für eine Aufnahme ins Administratoren-Team bzw. gar gleich auf eine komplette Übernahme?

    Bin ich eh in der Unterzahl mit also mit meiner begründet kritischen Sicht da (man sehe sich nur in einem Beitrag von mir meinen Bloch an mit den ganzen Zetteln an Berichtigungen und Ergänzungen + Richtigstellungen), und dann bitte auch alles an Beweihräucherungen zu jenem unterlassen so ich selbst weitere Ausführungen gerne unterlasse.

    Nur mal so nebenbei als Verständnishilfe: Grundsätzlich können Betreiber eines Forums die Themenschwerpunkte des eigenen Forums setzen, die sie für angemessen erachten. Forderungen eines relativ neuen Mitglieds, das in der Mehrheit seiner Beiträge in Großschrift rumschreit, unter welchen Bedingungen es sich an gängige Regeln hält, sind da vergleichsweise wenig angemessen.

    Das Phänomen beobachte ich auch schon seit längerem. Laute Musik und Effekte, dafür aber leise, vernuschelte Dialoge, die dazu führen, die Lautstärke weiter aufzudrehen, was zu noch besserer Wirkung erster beider führt. Da merkt man dann, dass der klassische Begriff "Tontechniker" nicht geschützt ist und ein entsprechend weites Sprektrum an Leuten für die Tätigkeit eingesetzt wird.


    Da würde mich direkt interessieren, ob man auf eine ausgewogene Lautstärke früher einach mehr Wert gelegt hat oder die Effekte mit den heutigen technischen Möglichkeiten so an Bedeutung gewonnen haben, dass sie auch von der Lautstärke her dominieren müssen.

    Ja, ich habe in grauer Vorzeit (Ende 90er/Anfang 00er Jahre) einiges an Cthulhu gespielt... unter anderem auch die "Masken von Nyarlathotep"-Kampagne komplett, also insgesamt schon einiges. Als Rollenspiel-System ist es schon etwas eigen... seine größte Stärke ist aus meiner Sicht auch gleichzeitig seine größte Schwäche: Das Regelsystem an sich ist wirklich nahezu direkt verständlich und gerade die Spieler brauchen eigentlich so gut wie keine Zusatzinformationen. Aber das heißt auch, dass die Charakterentwicklung sehr limitiert ist und die Story im Vordergrund steht (der Spielleiter wurde dementsprechend in meiner englischen Version auch als "Storyteller" bezeichnet). Darauf müssen sich die Spieler einlassen können, sonst hat man wahrscheinlich eher weniger Spaß an dem Spiel. Der Powergamer, der mit seinem Krieger samt magischem Zweihänder ganze Gegnerhorden plättet ist hier eher weniger passend, genauso wie der städtepulverisierende Magier.


    Wenn die Spieler allerdings sozusagen interaktive Geschichten mögen können und mit dem Setting etwas anfangen kann, ist man hier richtig. Vor allem hat man hier auch als Spielleiter Spaß (das leicht irre Kichern des Spielleiters, der gerade nachschaut, welcher Gegner als nächstes kommt oder was man mit dem gefundenen Buch alles anfangen könnte, hebt den Mythos-Konsum hierbei auch immer mal wieder auf eine weitere Ebene^^).

    Klingt interessant. Aus Platzgründen werde ich aber noch etwas warten und hoffen, dass der Film bald auch in einem meiner Streaming-Abos enthalten sein wird.