Beiträge von Mammut

    Ich kann dir nicht sagen wer das Buch für die Liste vorgeschlagen hat. Das HF ist ja nicht mehr verfügbar.

    Persönlich habe ich den Roman nicht gelesen. Und nach deinem Urteil lasse ich es wohl auch besser.

    Nehme ich es jetzt von der Liste runter?

    Leider hat sich auf die diversen Anfragen meinerseits, ob hier, auf Facebook oder per Email nichts ergeben.

    Wie auch immer...


    Als ich den Vincent Preis 2018 im November wieder übernommen hatte, war von vornerein klar, es sollte sich um eine temporäre Phase handeln:

    https://vincent-preis.blogspot…es-vom-vincent-preis.html


    Da sich keiner bereit erklärt hat, den Vincent Preis fortzusetzen wird der Vincent Preis 2019 die vorerst letzte Runde sein. Die Nominierungsrunde geht noch bis zum 30.4:

    https://vincent-preis.blogspot…s-vincent-preis-2019.html


    Bis dahin habe ich mir auch überlegt wie ich die Ergebnisse präsentiere. Wenn mir keine bessere Idee kommt und sich die aktuelle Situation um den Virus nicht schnell ändert, werden die Endergebnisse wohl im Chat hier veröffentlicht.


    Die Schauerliste werde ich wohl erst einmal fortführen:

    https://vincent-preis.blogspot.com/search/label/Schauerliste


    Falls sich jemand im Laufe des Jahres oder auch in Zukunft bereit erklärt, den Vincent Preis zu organisieren, kann er sich gerne mit mir in Verbindung setzen und den Vincent Preis Blog und die Facebook Seite weiter verwenden oder alternativ was komplett neues aufsetzen.


    Generell, das wäre mein Wunsch, wenn jemand den Preis übernimmt, sollte er mit viel Motivation und Ideen starten. Aktuell ist es leider so, das man den Großteil der "Horrorgemeinde" leider nicht mal dazu bekommt, an der Abstimmung teilzunehmen, ein Aspekt, der auch gegen eine Jury anstelle eines Publikumspreis spricht. Aber ein Nachfolger hat da vielleicht andere Ideen und kann die Menschen anders motivieren und findet da neue Lösungen.


    Ich hoffe trotzdem, dass sich an der aktuellen Runde viele Menschen beteiligen und bedanke mich für das vielfältige Engagement: Markus Solty für die Kontrolle der Auszählung, Eric Hantsch für das Drucken der Urkunden, Vincent Voss für seine unermüdlichen Interviews in den heißen Vincent Preis Phasen sowie den zahlreichen ehrlichen Stimmen, die dem Vincent Preis ein doch oft genug mehr als respektables Ergebnis gebracht hat und natürlich den zahlreichen Künstlern, die mit ihren Werken das Genre Horror und unheimliche Phantastik bereichert haben sowie den Laudatoren beim Vincent Preis 2018, das hat echt Spaß gemacht.

    Der Vampir von Paris erschien 1975 bei Ullstein. Der Roman wurde als Vorlage für den Film Die Herren Dracula mit Christopher Lee verwendet. Der Film spielt aber in London.
    Ursprünglich erschien der Roman 1974 als Paris-Vampire. Autor ist Claude Klotz, hinter dem Namen verbirgt sich Patrick Cauvin.

    Inhalt:
    Herminie fährt zusammen. Das Geräusch dröhnt noch weiter an diesem unheimlichen Ort. Es kommt von unten, ist ein unterirdisches Geräusch; irgendwo hat irgend jemand oder irgend etwas eine riesige verrostete Tür zugemacht. Immer noch dieser Lärm unter ihr, als käme er aus einer hallenden Krypta. Ein Schritt. Ein Schritt nähert sich; jemand geht. Auf sie zu. Der Gong ihres Herzens schlägt im Rhythmus der Schritte. Herminies Hände fassen an ihren Hals, während ihre Knie die Bodenfliesen berühren. Ohne daß sich auch nur ein Hauch bemerkbar gemacht hätte, sind die Fackeln erloschen. In einer Wolke rötlichen Dampfes ist eben der Herr des Hauses erschienen.


    Ferdinand, der 1719 geboren wurde, ist das Kind von Herminie und dem Grafen Dracula. Herminie stirbt zwei Jahre nach seiner Geburt und so wächst das Kind ohne Mutter auf.
    1972, Dracula klagt über Karies und sieht sein Ende kommen und so siedelt Ferdinand nach Paris und übernimmt einen schlecht bezahlten Job als Nachtwächter, da er ja tagsüber schlafen muss. Frierend fährt er mit dem Fahrrad nachts durch die leeren Straßen Paris.
    Er ist kein typischer Vampir, eher ängstlich, noch Jungfrau und ein sanfter Geselle. Als er eine Hure aufsucht, um ihr Blut zu trinken, wird er zwar entjungfert, verzichtet auf das Blut. Stattdessen trifft er auf Genevieve und verliebt sich.
    Der Vater, Dracula, sucht ihn auf und fordert ihn auf, eine Dynastie des Schreckens zu errichten, doch selbst dabei versagt er.

    Zitat:
    Brennender Zorn stieg in ihm hoch, und mit den Gesichtern Lenins und Draculas im Herzen stürzte er sich auf den doppelt verfluchten Gegner...
    Sie rissen ihn (Ferdinand) hoch und ohne mit den Füßen ein einziges Mal den Boden zu berühren, schoss er durch das Zimmer und flog die Treppe hinunter.

    Wer lustige Vampirgeschichten mag und einen Trottel als Sohn des Obervampirs, der ist mit dem Roman gut bedient. Es sind auch nur 127 Seiten. Aber empfehlenswert ist der Roman wirklich nicht. Eher ein amüsantes Zeitdokument.

    https://defms.blogspot.com/202…der-vampir-von-paris.html

    Was für ein schwieriges Buch. Ich habe durchgehalten und es gestern abend beendet. Eine Geschichte in Prag, mit viel Stimmung der Judenstadt und dem Leben dort, aber auch mit viel Klatsch und Tratsch und zähen Begebenheiten.

    An den besten Stellen ist der Roman sehr unheimlich und auch beeindruckend, an vielen Stellen zäh und stellenweise ungenießbar. Als ich dann das Buch zugeklappt hatte, und auch heute hat mir das Buch am meisten gefallen, zwischendurch wollte ich schon aufgeben und war ziemlich entnervt.

    Keine Ahnung, ob ich das Buch guten Gewissens empfehlen kann. Die Lektüre war auf jeden Fall ein Erlebnis.