Beiträge von Shadowman




    Christopher Blayre


    Der Purpurne Saphir und andere posthume Dokumente


    Aus dem Englischen von Manfred Petry


    Diese abwechselnd beunruhigende und düster exzentrische Sammlung wurde von dem Universal-Wissenschaftler Edward Heron-Allen geschrieben und 1921 unter dem Pseudonym „Christopher Blayre“ veröffentlicht. Die Sammlung besteht aus fiktiven Papieren, die von Mitgliedern der Universität Cosmopoli hinterlegt wurden und in denen seltsame und bizarre Phänomene aufgezeichnet werden. Die Titelgeschichte handelt von einem verfluchten Diamanten, während „Das stinkende Ding“ und „Der Dämon“ von schrecklichen Fällen von Spuk und Besessenheit handeln. „Das Buch“ ist eine antiquarische Geistergeschichte in der Tradition von M.R. James über eine Bibliothek schwarzmagischer Bücher, die sich als religiöse Schriften tarnen und vom Geist eines Mönchs heimgesucht werden. Die anderen Geschichten „Aalila“, „Der kosmische Staub“, „Papura Lapillus“ und „Die blaue Kakerlake“ sind spekulative Geschichten über Besucher aus anderen Welten sowie über die ebenso seltsame Fauna unseres eigenen Planeten. Die eigenwillige Sammlung findet nach über einhundert Jahren endlich ihren Weg ins Deutsche.


    Limitierte Auflage von 90 Exemplaren


    Illustrierte Broschur mit 142 Seiten


    Deutsche Erstausgabe


    Preis: Euro 19,-


    Versand: Euro 2,-


    Versand (EU): Euro 7,-


    Ab sofort lieferbar!


    Bestellungen an: robertbloch ät t-online.de


    Quelle: Infomail von Herrn Bloch



    DAS LIED DER NEREIDEN


    Eigentlich wollte ich die Goblin-Press vorerst für unbestimmte Zeit ruhen lassen, nachdem ich bereits im Herbst 2023 die Arbeit am Cthulhu Libria Neo-Magazin (BLITZ-Verlag) eingestellt hatte. Es gibt stets neue, ambitionierte Kleinverlage, die mit ungleich professioneller anzuschauenden Veröffentlichungen starten, und ich habe mich ja nie als Verleger im eigentlichen Sinne gesehen.

    Aber das Ersinnen von Geschichten hörte auch dann nicht auf, als ich den Entschluss fasste, eine lange Pause einzulegen. So entstanden im Laufe eines halben Jahres mit "Der Nöck", "Melusine" und "Loreley" drei Geschichten um phantastische Wasserwesen, und mit "Undine" (ursprünglich im Cthulhu Libria-Magazin veröffentlicht aber vergriffen) und dem unveröffentlichten "Volk des Waldes, Volk der See", das alleine das Herz eines Lovecraftianers höher schlagen lassen dürfte, kam ein hübscher kleiner Geschichtenzyklus zusammen, der am vergangenen Wochenende zum Marburg-Con das Licht der Welt erblickte. Es brauchte hierzu meiner Meinung ein anderes Format als das gewohnte, und ich entschied mich für eine schlichte schwarze Schachtel mit einem farbig gedruckten Titelblatt, in der neben den fünf unterschiedlich seitenstarken Heften noch Platz für ein interessantes Accessoire war.
    Fünfzig von diesen Schachteln habe ich angefertigt, mehr wird es aus technischen Gründen nicht geben.


    Übrigens sind von früheren Goblin-Press-Veröffentlichungen nur noch einzelne Restexemplare vorhanden. Ein Nachdruck ist in absehbarer Zeit nicht geplant.


    Jörg Kleudgen



    Quelle: Facebook Seite der Goblin Press



    Joe Hill - Horns


    Brian Freeman hat uns für die deutschen Leser seines Verlages freundlicherweise mit ein paar Exemplaren seiner Deluxe Limited Edition HORNS von Joe Hill ausgestattet.


    Ankündigung Lividian Publications:


    Lividian Publications is pleased to present our signed and slipcased hardcover Limited Edition of Horns by Joe Hill, which has been designed as a companion volume to our special editions of 20th Century Ghosts and Heart-Shaped Box.


    This deluxe edition includes a brand-new foreword by Stephen Chbosky, bestselling author of The Perks of Being a Wallflower and Imaginary Friend; nearly 60 pages of bonus material by Joe Hill including deleted chapters, a trial run at writing the book, and previous introductions that tell the story of how Horns came to be; a brand new interview with Joe Hill; along with “A Devilish Joyride to the Dark Side of the Mind” by Mathias Clasen, the acclaimed Danish scholar of horror fiction and an associate professor in literature and media at Aarhus University.


    In addition, this gorgeous volume features twelve full-color illustrations by Jana Heidersdorf, printed on an acid-free glossy stock to retain the richness of the artwork and tipped into the book.


    Publication Date: Summer 2024


    Page Count: 592 pages


    Special Features:


    • Twelve full-color illustrations by Jana Heidersdorf

    • A brand new foreword by Stephen Chbosky

    • Acknowledgments, notes, confessions by Joe Hill

    • “In Praise of Wreckage” by Joe Hill

    • Introduction from the William Morrow review copy by Joe Hill

    • “What Possessed Me” by Joe Hill

    • A Chapter from The Surrealist’s Glass

    • Three Deleted Chapters from Horns Which Almost Make a Short Story

    • “A Devilish Joyride to the Dark Side of the Mind” by Mathias Clasen

    • Conversation with Joe Hill on Horns by Mathias Clasen


    Deluxe Production Features:


    • Two-color interior printing

    • Printed on an acid-free specialty paper stock

    • Deluxe leatherette binding

    • Hot foil stamping and heat burnishing on the front cover and spine

    • Smyth sewn to create a more durable binding

    • Genuine spine hubs like an old world volume

    • Colored head and tail bands

    • High-quality, four-color faux marbled endpapers

    • Sewn-in satin ribbon page marker

    • Full-color signature sheet signed by Joe Hill, Jana Heidersdorf, and Mathias Clasen

    • Custom-made slipcase wrapped with a woven cloth and stamped with hot foil

    • Limited to just 1,750 copies produced in a one-time printing, never to be reprinted


    About the Book:


    Ignatius Perrish spent the night drunk and doing terrible things. He woke up the next morning with a thunderous hangover, a raging headache… and a pair of horns growing from his temples.

    At first Ig thought the horns were a hallucination, the product of a mind damaged by rage and grief. He had spent the last year in a lonely, private purgatory, following the death of his beloved, Merrin Williams, who was raped and murdered under inexplicable circumstances. A mental breakdown would have been the most natural thing in the world. But there was nothing natural about the horns, which were all too real.

    Once the righteous Ig had enjoyed the life of the blessed: born into privilege, the second son of a renowned musician and younger brother of a rising late-night TV star, he had security, wealth, and a place in his community. Ig had it all, and more—he had Merrin and a love founded on shared daydreams, mutual daring, and unlikely midsummer magic.

    But Merrin’s death damned all that. The only suspect in the crime, Ig was never charged or tried. And he was never cleared. In the court of public opinion in Gideon, New Hampshire, Ig is and always will be guilty because his rich and connected parents pulled strings to make the investigation go away. Nothing Ig can do, nothing he can say, matters. Everyone, it seems, including God, has abandoned him. Everyone, that is, but the devil inside…




    Quelle: www.buchheim-verlag.de/joe-hill-horns-englische-limited-edition-lividian.html





    Die Kreuzspinne... und andere sonderbare Geschichten


    Eine neue, von Lars Dangel herausgegebene Sammlung alter phantastische Geschichten.


    Während der zweite Satz, jenes melodienströmende Adagio in H-majore gespielt wurde, geschah etwas Seltsames. Ich beobachtete, wie von der Decke herab eine riesige Kreuzspinne sich langsam herabließ, in der Luft schwebend wenige Sekunden verweilte, sich dann auf den Boden senkte und zum Stuhl meines Gastgebers lief, wo sie sitzen blieb und während des ganzen Spiels unbeweglich verharrte. Ich weiß nicht, warum dieser Vorgang mich dermaßen staunend bewegte und warum ich immerfort auf dieses Tier schauen musste, das mit einer seltsamen Plastik sich in mein Blickfeld geschoben hatte und das nun dort saß, als hätten die Klänge der Saiteninstrumente es herbeigelockt und als würde es dem Spiel der vier Musiker aufmerksam und versunken zuhören.


    Werner Bernhardy - Das Grab an der Aisne
    Hans Watzlik - Ich träume mich
    Reginald Campbell - Der Geistertempel
    Grenville Murray - Der bunte Hund
    Hellmuth Unger - Der Schrei vom Reykar
    Georg Hiltl - Der Vampyr
    Roland Betsch - Die Kreuzspinne
    Elisabeth Krickeberg - Das sterbende Bild
    Phil Robinson - Der Letzte der Vampire

    Friedrich Meister - Montezuma
    Beat von Müller - Die Villa des Herrn Unselt
    Laszlo von Rozsa - Der rote Adler
    Alfred Lemm - Der ausländische Professor
    Leo am Bruhl - Heimgang in die Sonne
    Ernst Szép - Der armenische Gott. Ein Traum in Siebenbürgen
    Paul Friedrich - Die eiserne Stadt. Eine Vision
    Klara Herrmann - Das steinerne Herz
    Kurt Münzer - Der Ring


    Quelle: https://www.amazon.de/dp/39432…ars+da%2Caps%2C133&sr=8-5


    Edition Dornbrunnen



    Jeff Strand - CLOWNS VS SPIDERS


    Der neue Horror-Komödie von Kultautor Jeff Strand!


    Klappentext:


    Jaunty, der Clown, möchte Familien mit ­lustigen Slapstick-Nummern unterhalten, aber die ­Leute halten Clowns für furchteinflößende, albtraumhafte Kreaturen, die sich in Schränken oder unter ­Betten verstecken. Als Jaunty und seine Kollegen Guffaw, Wagon und Reginald, der würdevolle Clown, sowie Bluehead aus dem Zirkus entlassen werden, sagt man ihnen, dass die Welt Clowns schlicht nicht mehr mag.


    Doch Clowns müssen essen. Und da Clowns – ­zumindest diese Clowns – keine Kinder essen, sind sie schließlich gezwungen, einen Job in einer ­beliebten Gruselattraktion, dem Berg des Schreckens, anzunehmen, um über die Runden zu kommen.

    Statt ihre Passion zu leben, spaßbringende Entertainer zu sein, müssen sie nun gruselige Clowns sein.


    Doch die Stadt wird sich bald mit schrecklicheren Kreaturen als den Clowns auseinandersetzen müssen, denn am ­Eröffnungstag tauchen Millionen absurd großer Spinnen aus einer Höhle auf und beginnen ihre tödliche Invasion ...


    Taschenbuchausgabe, 252 Seiten


    Quelle: https://www.savage-types.de/clowns-vs-spiders/



    Herbert W. Franke - ENDZEIT


    SF-Werkausgabe Herbert W. Franke, Band 20


    hrsg. von Hans Esselborn und Susanne Päch


    AndroSF 102


    In 70.000 Jahren sind auf der Erde nur noch wenige Regionen bewohnbar – in abgedichteten Arealen, in Kuppelstädten. Längst ist die Wissenschaft zu einem Spiel der Computer geworden, die Technik läuft im Verborgenen ab. Der Held der Geschichte, Andres, genannt Ramses, wird als Bibliothekar im Dienste der Regierung eingesetzt und merkt, dass er damit in politische Machenschaften und Intrigen einbezogen ist, die ihn zu überfordern drohen. Daneben aber wird er auch auf andere Erscheinungen aufmerksam, in denen sich ein umwälzendes Ereignis andeutet, dessen Sinn und Auswirkungen ihm verschlossen bleiben.


    »Science-Fiction ist ein Musterbeispiel für ›kontrollierte Fantasie‹, also jene Art von kreativem Denken, das nicht in Phantasmagorien abgleitet, sondern – ohne deshalb weniger fantastisch anzumuten – den Zusammenhang mit der Wirklichkeit bewahrt.« (Herbert W. Franke in Polaris 6)


    Herbert Werner Franke (* 14. Mai 1927 in Wien, † 16. Juli 2022 in Egling) war ein österreichischer Wissenschaftler, Sachbuchautor und Science-Fiction-Schriftsteller. Er gilt nach wie vor als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Science-Fiction-Autoren. Einige seiner Werke veröffentlichte er unter den Pseudonymen Sergius Both und Peter Parsival. Franke war außerdem in den Bereichen Zukunftsforschung, Höhlenforschung sowie Computergrafik und Computerkunst aktiv.


    Quelle: https://www.pmachinery.de/unse…/franke-herbert-w-endzeit

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    Michael Siefener, Ellen Norten & Andreas Fieberg (Hrsg.)


    DAEDALOS 15


    Der Story-Reader für Phantastik


    p.machinery, Winnert, April 2024, 84 Seiten, Paperback


    »daedalos. Story Reader für Phantastik« wurde von Hubert Katzmarz und Michael Siefener in den Jahren 1994–2002 herausgegeben. Nach zwanzigjähriger Pause knüpfen die neuen Herausgeber an alte Traditionen an und lassen das legendär gewordene Magazin wieder aufleben. Mit aktuellen sowie fast vergessenen Texten, die klassischen Erzählweisen verpflichtet sind und beste Unterhaltung versprechen. Und nach dem Erfolg der ersten neuen Ausgaben ist es Zeit für die nächste Runde:

    Der Inhalt:


    Alexander Klymchuk: Materialschlacht


    Gabriele Behrend: Des einen Leid


    Ellen Norten: Tee in Batumi


    Peter Schünemann: Der Friedhofswächter


    Achim Koch: Oneironautik


    Simon Gottwald: Fenster


    stok: Handverlesen


    Horst-Dieter Radke: Der tolle Jan und die verlorene Seele


    Scipio Rodenbücher: Die Rose des S.


    Arno Hach: Der Vampyr – Ein Notturno


    Robert N. Block: Nachbemerkung zu Arno Hachs »Der Vampyr«


    Quelle: https://www.pmachinery.de/impr…-fieberg-hrsg-daedalos-15