Totenschein

  • Totenschein

    Hrsg. von den Autoren Carsten Schmitt & Tanja Karmann

    No. 1 - März 2020

    8 DIN A 3 Seiten, illustriert

    Preis: € 4,50 incl. Porto

    Bestellung per Email an: carsten[ät]carstenschmitt.com

    Homepage



    Das ist eine wirklich außergewöhnlich charmante Zeitung im Stil der Penny Sheets, mit Überschriften in gotischem Font und prä-ausgeblichener Optik.


    Enthalten ist ein längeres Gedicht ("Die Braut von Corinth") von Goethe, sowie jeweils eine Kurzgeschichte des Herausgeberteams. Beide - das finde ich eine sehr schöne Idee - beginnen auf der Titelseite.

    Die Geschichten sind im spekulativen Jetzt angesiedelt, wobei Tanja Karmanns "Die drei Blutstropfen" vom Tonfall her sehr viel postmoderner klingt, während Carsten Schmitt eine ganz wunderbare Balance zwischen dem Stil der Gothic Tales bzw. des 19. Jahrhunderts und der Kaffeehauswelt von heute findet. Gleichzeitig Postapokalypse und Märchen (erinnert sicher nicht zufällig an Andersons "Das Mädchen mit den Zündhölzern"), sehr dezente Moralparabel und ein Schuß Spannung.


    Ebenfalls beide Geschichten drehen sich auch um Geschriebenes bzw. Zeitungen, gerade Carstens Text ist dabei ein schönes Spiel mit der Haptik (denn man hält ja eine solche Zeitung beim Lesen selbst in den Händen).


    Die letzte gesamte Seite wird von ... ironischer Kunst (?) oder einem Photo-Wortwitz eingenommen, aus dem ich ehrlich gesagt nicht ganz schlau werde (ich kenne Memes mit entsprechendem Text, dachte aber immer, die würden sich auf einen Horrorfilm, wohl The Shining, beziehen). Da hätte ich es nicht schlecht gefunden, wäre auch auf dieser Seite noch Text gewesen.


    Insgesamt - was sich wohl herauslesen lässt - hat mich Carstens Geschichte hunderprozentig überzeugt und ich hab sie mit ausgesprochenem Vergnügen gelesen. Zudem eine wirklich smoothe Vermischung der Epochen, glaubwürdig und vom Vokabular und Tonfall her perfekt gemixt.

    Tanja hat mit ihrer Geistergeschichte zwar ein spannend-klassisches Thema / Setting gewählt, aber da bin ich immer wieder über Formulierungen gestolpert, wie z.B. "wand" statt "wendete / wandte" und eine Vielzahl "es schien / scheinbar", wogegen ich einfach eine kleine Allergie habe. (Einmal drei davon in zwei aufeinanderfolgenden Sätzen.)


    Das sind aber nur Details - es ist ein wirklich tolles, ungewöhnliches Projekt, und ich hoffe sehr, dass noch viele weitere phantastische Totenscheine aus Saarbrücken/Zweibrücken folgen werden.

  • Es wird eine zweite Ausgabe geben. Herausgeber Carsten Schmitt schreibt dazu heute im SF-Netzwerk:


    Quelle: https://www.scifinet.org/scifi…-totenschein/#entry412279

  • Die #2 des Totenscheins kann bestellt werden - mein Exemplar ist bereits auf dem Postweg und ich bin ganz extrem gespannt. X/


    Was ich noch dringend loben will: die Bezahlung läuft über einen PayPal-Link, der einem statt einer Rechnung geschickt wird. Darin ist alles vorbereitet, Konto / Betrag etc., sodass es wirklich ein One-Click-Kauf wird. Sehr elegant und einfach!

  • Mein Exemplar kam an und ich habe es sofort im nächsten Café gelesen.


    Optisch finde ich es noch schöner als das erste, was nicht nur an dem tollen klassisch-gothic Titelbild liegt (Radierung einer Burgruine), sondern auch an der nun stilgerechten Nutzung der Rückseite, worauf auch eine schöne, sehr stimmungsvolle Collage in Sepiatönen ist. Und die auch einen wunderbaren Bezug zu Carstens Geschichte hat.


    Wäre dies ein Werbetext, würde ich das etwas anders formulieren, aber es ist einfach mein Leseeindruck:

    Wie schon bei der ersten Ausgabe hat mir Carstens Geschichte wesentlich besser gefallen. Das liegt nicht nur an der wunderschönen Atmosphäre und der Souveränität der Erzählung, sondern daran, dass ich zeitlose Texte (bzw. historische oder aber SF) generell vor solchen bevorzuge, die erkennbar in unserem Alltag spielen könnten. Geht mir bei Romanen nicht anders, das hat also nicht unbedingt mit dem Können der Schreibenden zu tun. Es sind mir auch - wieder - zu viele Füllsel und imA 'leere Szenen', die weder innere noch äußere Handlung wesentlich voranbringen. Geschmacksache, wie gesagt.


    Carstens Geschichte "Totenpost" lässt augenscheinlich - nicht nur über den Titel - schnell die Katze aus dem Sack: Eine Studentin liefert als Nebenjob Briefe aus, die Familienangehörige an Verstorbene schickten. Dafür bewegt sie sich in einer Zwischenwelt, die zart surrealistische Züge hat und mich anfangs (angenehm) an die Stimmung und diffuse Bedrohung in Leonora Carringtons "Das Haus der Angst" u.a. erinnerte.


    Nach dem ersten Viertel bereits neigt sich der Spannungsbogen und man ahnt so, dass hier ein kleiner Twist vorbereitet wird. Carsten hat sehr individuelle, lebensnahe und sympathische Figuren geschaffen, und die Totenwelt mit nur wenigen Strichen überzeugend und atmosphärisch gezeichnet. Doppelt gefreut habe ich mich beim Lesen, weil ich in einem - vergleichsweise extrem prosaischen - Briefzentrum der Post im Innendienst arbeite, und ich mir schön vorstellen konnte, wie es ist, solche "Totenpost" in den Händen zu halten.


    Ich bin ganz sicher, auch die Geschichte von Tanja Karmann (die übrigens für das wundervolle Layout & Satz verantwortlich zeichnet) wird eine Menge Fans finden. Das Grauen, das in den bekannten Alltag eindringt, beschert einigen Autoren schließlich internationale Bestseller ...


    Fazit: Ein zum Niederknien schönes, äußerst unterstützenswertes Projekt, das ganz offensichtlich mit viel Liebe & Herzblut sowie Akribie realisiert wird. Fette Empfehlung ohne Einschränkung. Ich hoffe sehr, dass noch viele weitere Ausgaben erscheinen werden.

  • Ausgabe 1 ist mittlerweile leider vergriffen.


    Und eine neue Info bezüglich eines Abos:


    Zitat

    Gibt es ein Abonnement?

    Ja und nein. Da die Erscheinungsweise noch nicht feststeht und um den bürokratischen Aufwand klein zu halten, wollen wir zurzeit lieber keine Vorauszahlungen annehmen. Wenn du magst, schick einfach eine E-Mail an Tanja oder mich (carsten[ät]carstenschmitt.com), und wir setzen dich auf eine Vorbestellungs-Liste. Sobald ein neuer TOTENSCHEIN erscheint, schicken wir ihn dir mit Rechnung zu, bis du uns sagst, dass du keinen mehr möchtest.

    Natürlich setzen wir dabei voraus, dass sich der Preis nicht signifikant ändert. Du bekommst also nicht plötzlich eine hundertseitige Sonderausgabe mit Goldschnitt und mit Blut auf gegerbte Menschenhaut gedruckt, für die du dann deine Seele überweisen musst (was unseres Wissen weder mit IBAN noch PayPal geht, aber wir arbeiten daran).



    Quelle: https://www.carstenschmitt.com/totenschein-story-zine/

  • Ein neuer Hinweis des Herausgebers Carsten Schmitt bezüglich der 3. Ausgabe des Totenscheins via Scifinet.



    Wir sind etwas später dran als erhofft, aber die neueste Ausgabe (Nummer 3) ist in Arbeit. Ich denke mal, sie sollte im Juni noch fertig werden (*klopft auf Holz*). Genaueres folgt, wenn zumindest das Layout fertig ist.


    Beste Grüße,

    Carsten


    Quelle: https://www.scifinet.org/scifi…ertig+%2Bist.#entry420634

  • Kurzinfo vom Herausgeber im SF-Netzwerk:


    Zitat

    Kurzes Update nach all den Verzögerungen. Wir haben die Datei für Ausgabe zur Druckerei geschickt. Wie Ihr vielleicht mitbekommen habt, gibt es derzeit bei den Druckereien einige Verzögerungen, wir gehen von etwa 14 Tagen Bearbeitungszeit aus. (Daumen drücken)

    P.S.: Ich hoffe, es geht wieder Besser!?


    Quelle: https://scifinet.org/scifinetb…-totenschein/#entry422727

  • Ja, es sind wieder alle gesund, lieben dank der Nachfrage.
    Erfreulicherweise hat die Druckerei vermeldet, dass es doch etwas schneller geht. Mit etwas Glück haben wir die Zeitungen bereits zum Wochenende. Aber bevor ich mich in Spekulationen verliere: ich geb' einfach Bescheid, wenn die Dinger endlich da sind. :-)

  • TOTENSCHEIN 3 ist erschienen und erhältlich.


    Trotz etwas gestiegener Druckkosten haben wir uns entschlossen, den Preis beizubehalten: 2,20 plus 2 Euro Versandpauschale. Das heißt, wer etwa eine Ausgabe 2 mitbestellt, spart reichlich Versandkosten.
    Bestellungen bitte per E-Mail an Carsten (ät) carstenschmitt.com

    Bitte keine Bestellungen in Form von Forumspostings oder Direktnachrichten. Ich verliere da zu schnell den Überblick, ich werde alt und verwirrt. ;-)

    Weitere Informationen (auch zum "Dauertotenschein") unter: https://www.carstenschmitt.com/totenschein-story-zine/

    Da es immer wieder mal Fragen gibt: Die Ausgabe 1 ist leider *wirklich* vergriffen, da ist nichts zu machen.