Beiträge von Felix

    Das weckt visuell Erinnerungen an den Film von "A Scanner Darkly". Hast du die Serie schon gesehen, Dirk?

    Free Zone

    Charles Platt


    Aus dem Amerikanischen von Robert Wohlleben

    Klappenbroschur | 310 Seiten | € 18,90

    ISBN 978-3-948616-46-5 (weiterhin erhältlich)

    Gebundene Ausgabe | 310 Seiten | € 28,00

    Fadenheftung, Lesebändchen, farbiger Vorsatz, ohne ISBN

    Sonderausgabe in geringer Auflage (inzwischen ausverkauft)

    E-Book | ca. 310 Seiten
    ISBN 978-3-948616-47-2



    Klappentext:

    https://www.memoranda.eu/?page_id=835


    Ich muss zugeben, dass ich dieses Buch vor allem gekauft habe, weil es bei Memoranda erschienen ist und Michael Marrak das Cover erstellt hat. Für diesen jungen Verlag typisch ist die Ausstattung erstklassig: Vorwort des Autors samt Titelbildern der amerikanischen und japanischen Ausgaben, Anmerkungen des Übersetzers, Karte der Handlungsorte, Kapitelübersichtsplan und – und das ist hier nicht unerheblich – eine Liste aller Motive der SF, die in diesem Roman verabeitet wurden, und das sind viele. Der Autor selbst bezeichnet sein Buch als meta fiction. Statt einfach nur einen Roman zu schreiben, hat er versucht, das komplette Genre in einen einzigen Roman hineinzupacken. Das führt notwendigerweise zu einer ganzen Reihe von Absurditäten und sollte alle von vornherein abschrecken, die bereits bei der Vorstellung Gänsehaut bekommen, dass vor der Haustür einer utopischen Aussteigerkommune Dinosaurier aus dem Untergrund, Nazis aus einer anderen Dimension, ein humanoider Roboter aus der Zukunft und Außerirdische mitinander kämpfen. Erstaunlich ist aber, wie gut es Platt gelingt, trotzdem einen flüssig zu lesenden Roman zu schreiben, in den dies alles irgendwie zu passen scheint. Auch fällt auf, dass dieser Roman gut erhalten ist. Da haben andere Werke seit 1989 deutlich mehr staub angelegt.

    Was man natürlich nicht erwarten darf, sind ausgearbeitete Figuren, mit denen man mitfiebern kann. Auch die Handlung ist auffallend konventionell erzählt, eigenständige Ideen sucht man vergebens. Aber darum geht es ja auch nicht: Die Qualität liegt in der Montage und Verbindung bekannter (durchaus nostalgischer) Motive, und deren Umsetzung ist erstaunlich und erstaunlich gut gelungen. Vermutlich ist es damit auch einer der außergewöhnlichsten SF-Romane, die ind eutscher Sprache in den letzten Jahren erschienen sind.

    Beim Lesen fühlte ich mich immer mal wieder an das Indie-Game "The Deadly Tower of Monsters", obwohl der Meta-Aspekt darin anders gelagert ist. Wer das von euch kennt und mag, könnte auch an "Free Zone" großen Gefallen haben.


    (Wegen akuter Platzprobleme werde ich mein Hardcover-Exemplar von "Free Zone" wohl bald wieder verkaufen müssen. Wenn jemand von euch daran Interesse haben sollte, macht mir doch einfach privat einen Preisvorschlag.)

    Nachdem schon an anderer Stelle hier im Forum darauf verwiesen wurde, eröffne ich mal einen neune Thread für den neuen Privatdruck von Robert Bloch (in der originalen E-Mail-Schriftfarbe).


    G. G. Pendarves


    Ein Werwolf in der Sahara


    Vier unheimliche Geschichten

    Herausgegeben und aus dem Englischen übertragen von Detlef Eberwein


    Buchschmuck von Jörg Neidhardt



    G. G. Pendarves ist das Pseudonym der Engländerin Gladys Gordon Trenery (1885-1938). Sie veröffentlichte zwischen 1926 und 1939 neunzehn Kurzgeschichten und Novellen im legendären amerikanischen Magazin Weird Tales und zählte damit zu den populärsten Autoren des Magazins. In ihren Erzählungen schöpft die Autorin aus dem reichen Schatz von Legenden, Sagen und Mythen ihrer Heimat Cornwall. Ihre Geschichte „Der achte grüne Mann" wurde zweimal in Weird Tales nachgedruckt, und die umfangreiche Novelle „Der Sündenverzehrer" brachte es, seiner Beliebtheit beim Publikum wegen, ebenfalls auf zwei Nachdrucke. In diesem Auswahlband finden sich zwei längere teuflische, schwarzmagische Novellen, neben der Titelgeschichte auch „Der Sündenverzehrer", sowie die Kurzgeschichten „Die Macht des Hundes" und „Die Rückkehr". Alle Texte in deutscher Erstausgabe!



    Limitierte Auflage von 90 Exemplaren!


    Illustrierte Broschur, 150 Seiten


    Erste Ausgabe!


    Preis: Euro 15,-


    Versand: Euro 2,-


    Versand (EU): Euro 9,-


    Ab sofort lieferbar!

    Heute erreichte mich ein Exemplar von Frank Hebbens neuem Buch mit Kurzgeschichten und Novellen: Elektroteufel. Ich hatte die Freude, ein Vorwort verfassen zu dürfen, und habe deshalb den Band schon vorab gelesen. Eine echte Empfehlung!


    Elektroteufel

    Frank Hebben

    Begedia Verlag

    Taschenbuch: 288 Seiten

    ISBN-13 : 978-3957771094


    Der Klappentext:


    Der Verlag hält sich mit Informationen aktuell noch etwas zurück: http://verlag.begedia.de/?q=vorschau

    Die Geschichten aus "Sanfter Schrecken" werden in dem Buch selbst mehrmals mit Poe verglichen, allerdings wohl eher mit dessen kriminalistischem und weniger mit dem phantastischen Werk. Stets steht ein Verbrechen oder dessen Anbahnung im Zentrum, ermittelt wird aber nicht. Es handelt sich also nicht um Detektivgeschichten. Erstaunt hat mich die gesellschaftliche und emotionale Kälte, die alle Geschichten begleitet. Im Zentrum stehen vor allem Einzelgänger, die in einem Drahtseilakt zwischen gutem Leben und Verbrechen schlingern, manchmal mit mehr Zweifeln versehen, manchmal mit weniger. Vermutlich wird dieser Eindruck unterstützt durch die äußerst präzise, feingliedrige Sprache des Übersetzers Arno Schmidt, die eine reine Wohltat ist. Für Schnelleser ist dies sicherlich kein Buch, denn seine Qualität zeigt sich in den Details, nicht in großen Handlungszusammenhängen.

    Die Aufmachung ist erstklassig. Neben den Geschichtem findet sich ein Vorwort der Verleger der Originalausgabe darin, Arno Schmidts umfassende und sehr literarische Rezension der Geschichten sowie ein Nachwort, dass Schmidts Eigenheiten, seine Arbeitsweise, sein Fremdeln mit diesem Werk und seine langsam steigende Begeisterung nachvollziehen lässt.

    Gerade ist mein Preis angekommen: "Die Elementare" von Michael McDowell und dazu jede Menge Lesezeichen und Postkarten. Vielen Dank an den Festa-Verlag und an dich, Michael, für die Organisation!

    Die sind irgendwie untergegangen:

    Du bist ein Spaßvogel, Hermes! BGR" Das Buch enthält 22 Geschichten, die du hier nach und nach in Viererhäppchen postest, als würde dir gerade einfallen, dass da noch mehr Geschichten drin sind. Ist das ein Versuch, dem Buch mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen? Dadurch hat Nina mehr Arbeit als es sein müsste, weil sie ja jedesmal die Listen-Website bearbeiten muss. Warum nicht gleich die gesamte Liste posten?


    Nina Um keinen unnötigen Doppelpost zu verursachen, alle Geschichte aus Dark End sind hier schon aufgelistet: Dark End - Eine Geisterspiegel Anthologie

    Danke für die Zusatzinformationen. Ich glaube auch, dass mir davon etwas gefallen könnte. Es ist ja auch toll, dass es einen so umfangreichen gebrauchtbücher-Markt gibt, manchmal frage ich mich nur einfach, warum die großen Verlage nicht einfach alle ihre Backlists daurhaft als Print on Demand anbieten. Das müsste doch in viel mehr Fällen als bisher zu machen sein ... ist aber hier ganz und gar offtopic, ich weiß.