S.P. Somtow – Wolfsruf / Moondance (1989)

  • Ein Buch aus der Kategorie "Die Liste der einflussreichsten Werke des Genres Horror und Unheimliche Phantastik". Die Liste ist damals aus dem Brainstorming der User im Horror-Forum entstanden. Die Liste findet sich hier:

    https://defms.blogspot.com/201…chen-werke-des-genre.html


    Meine Wahl ist S.P. Somtow – Wolfsruf / Moondance (1989):

    Ein Mörder, der seine Opfer in Stücke reißt ... Die Reporterin Carrie Dupre reist an den Ort des Grauens, in die Einöde South Dakotas. Und was sie dort herausfindet, ist mehr als erschreckend: Ist der Mörder überhaupt menschlich? Welche Rolle spielen zwei rivalisierende Wolfsrudel, die hier vor langer Zeit einen erbitterten Kampf gegeneinander führten? Und welche Geheimnisse birgt Carries eigene Familiengeschichte? Die Hetzjagd beginnt:

    https://www.buechertreff.de/fo…4628-s-p-somtow-wolfsruf/


    Die erste Begegnung mit dem thailändischen Autor Somtow Sucharitkul hatte ich mit dem Science Fiction Kurzgeschichtenband "Der intergalaktische Hypermarkt:
    https://amzn.to/2KglEOt


    Zum Autor gibt es eine Wikipedia Seite:

    https://de.wikipedia.org/wiki/S._P._Somtow


    Sehr empfehlenswert ist auch der Roman Dunkle Engel, erschienen im Festa Verlag:

    1865 in New York: Vor dem aufgebahrten Leichnam Abraham Lincolns trifft Paula Grainger, die Witwe eines Geistlichen, auf Walt Whitman. Der Dichter hat ihr eine erstaunliche Geschichte über die geheimen Beschäftigungen ihres Mannes zu erzählen, die Paulas Weltanschauung auf den Kopf stellt ... S. P. Somtows Roman führt den Leser von den Schlachtfeldern des amerikanischen Bürgerkrieges zu den Sklavenauktionen von Haiti, lässt Zombies und magische Leoparden durch Amerika streifen und verwickelt die Lebensläufe von Edgar Allan Poe und Lord Byron mit den finsteren Riten des Voodoo-Kultes. Dunkle Engel ist eine gewaltige Odyssee durch die Geschichte der USA, Wahnsinn folgt der Weisheit und Gewalt der Zärtlichkeit – ein wahres Meisterwerk des Unheimlichen. Amazon.de: »Als würde sie aus dem blutigen Dunst der Schlachten wieder auferstehen, nimmt die Wirklichkeit des Amerikanischen Bürgerkrieges vor dem Auge der Leser Gestalt an.« Dean Koontz: »S. P. Somtows Art zu schreiben ist außergewöhnlich; ein frischer, faszinierender Stil, der den Leser bis ins Mark erschüttert.«
    https://amzn.to/34UVDMq


    Tja, dann bin ich mal auf Wolfruf gespannt und ob es den Platz auf der Liste verdient hat.

  • Ich habe jetzt angefangen. Das Buch ist ein ganz schön dicker Schinken mit über 600 Seiten. Die Rahmenhandlung spielt in den 60er Jahren und beginnt mit so viel Klischees, da musste ich erstmal schlucken. Wurde dann aber besser. Eine Frau will ein Buch schreiben und bittet um einen Besuch bei einem Massenmörder, der sich in einer Psychiatrie befindet. Der Mann, so stellt sich raus, hat eine multiple Persönlichkeit und es hat mit Wölfen und Indianern zu tun.

    Die Hauptgeschichte spielt dann im 19. Jahrhundert, beginnt in Europa (England, Österreich) und in South Dakota. Spannend, und nicht einmal so uninteressant. Gefällt mir nach den ersten hundert Seiten. Allerdings darf man keine Allergie gegen Urin haben, der wird doch recht großzügig verteilt. Aber die Gerüche aus dem Buch liest man ja nur, da kann man glaube ich froh sein.

  • Das klingt aber extrem spannend! Eine tolle Mischung aus Setting und Thema, sowas Ähnliches hatte mir schon im Film Ginger Snaps III sehr gut gefallen.


    Ich bin ziemlich angefressen (und erstaunt), dass unser Netz aus 40+ Stadtbibliotheken kein einziges Buch von ihm hat. Ich warte mal, ab was du schreibst, da lohnt sich vielleicht eine kleine Investition.

  • Mein Eindruck war damals sehr ähnlich, als ich das Buch gelesen habe. Einige starke Stellen gibt es schon, auch das Setting insgesamt hatte mir gut gefallen. Insgesamt bin ich auch ganz gut unterhalten worden. Insgesamt hätte die Story aber gerne deutlich gestrafft werden dürfen... Offensichtlich ist die passende Länge nicht immer ganz einfach zu treffen, da wird auch gerne mal geschwafelt.