Beiträge von Vincent Voss

    Melmoth beendet und ich bin hin und hergerissen. Sprachlich ist es erst beinahe eine Offenbarung, weil viele kleine Details anders sind und mich als neugierigen, offenen Leser mitnehmen, dann aber nutzt es sich ab. Und die wirklich toll aufgebaute schaurige Stimmung aufgrund der Ausgangsgeschichte blendet etwas, weil auch sie m.E. am Ende etwas in sich zusammenfällt.

    Worum geht es? Um Helen, die in Prag mit genau zwei eher zufälligen Freunden ein sehr eintöniges und tristes Leben führt. Es stellt sich heraus, dass sie ein Geheimnis umgibt und ebenso gerät ein Freund in eine sonderbare Geschichte, als ihm ein Manuskript in die Hände gespielt wird. Und sie muss feststellen, dass Melmoth, eine Frau, die der Legende nach dazu verdammt ist, auf ewig über die Erde zu wandeln und Zeugin von Unglück ist, ihr folgt. Und damit folgt der Lesende verschiedenen Unglücken, die die Geschichte abrunden.


    Melmoth, also der Roman, versucht dabei den Spagat eine Schauergeschichte und eine Charakterstudie zu vereinen und das gelingt sehr oft sehr gut, aber -und da setzt meine Kritik an - eben auf Kosten der Geschichte. Helen, Thea, Karel, die alte albiune, sie wachsen einem schnell ans Herz und man lässt sich auf ihre verschrobenen Dialoge ein, aber ... ich wollte eben an anderer Stelle mehr Story.


    So bleiben am Ende von meiner Seite aus 8,75 blutige Fußstapfen und eine eindeutige Leseempfehlung aufgrund der Andersartigkeit.

    Hier mal mein Leseeindruck zu der wirklich toll zusammengestellten Anthologie:


    1) Matthias Oden - Ein Nachmittag unter dem Traumbruch


    Cyberpunk/Dystopie vom Feinsten. Innerhalb weniger Seiten ein beklemmender und sehr vielfältiger Weltenbau. Odo und Kikki sind gleichermaßen auf Nahrungssuche und auf der Flucht vor Feinden. Aber nicht vor 08/15 Zombies, sondern vor einer Welt, die mich an einen eigenen Bladerunner-Kosmos erinnerte. Düster und wow!


    2) Trollfrühstück - Boris Koch


    Eine Parabel auf die bösen Trolle, die jeder fürchtet. Warum? Das erfährt man erst zum Schluss.


    3) Unendlich Weiß oder: Die Geschichte von Benito Cerone


    Danilewskis Haus lässt grüßen. Benito Cerone verweilt am allerliebsten in seinem selbstgebauten Bett. Und verliert sich darin.


    4) Sie sind im Keller - Sonja Rüther


    Die Geschichte habe ich auf einer Lesung serviert bekommen und fand sie da schon geil, war aber selbst zu aufgeregt, um sie vollumfänglich genießen zu können. Boah, wie geil! Lenchen zieht mit ihrem Vater und ihrer Stiefmutter in ein neues altes Mehrparteienhaus. Und macht Bekanntschaft mit einer verwiirten Nachbarin. Und alles was dann passiert erinnerte mich vom Beklemmungsgrad an Polanskis "Der Mieter".


    5) Ein Moritat aus Wolken und Dunkelheit - Michael Marrak


    Verkehrte Welt. Das gelingt Marrak immer wieder vortrefflich, einen Spiegel zu entwerfen, aber nie ist das Spiegelbild eindeutig und klar. Aber eines ist sicher ... seine Worte sind brilliantscharf geschliffen.


    6) Die weltgrößte Mentalistin - Vincent Voss


    Was wäre, wenn die Helden mit den größten Superkräften in einer Plattenbausiedlung leben und Trash-TV konsumieren? Hancock in ernst. Aber nicht nur.


    7) Liber Vampirorum - Christian von Aster


    Christian ist für mich ein Wortmagier. Und hier widmet er sich nicht den tödlcieh Zeilen eines Buches, sondern dem tödlichen Buch.


    8 Die verlorenen Kinder - Isa Theobald


    Uff! Krass geile Geschichte mit einem Statement, einer Aktualität ... niemals aufgesetzt und dadurch wird politischer Horror umso anfassbarer und ... schmerzhafter.


    9) Der Geist der Weihnacht - Jörg Kleudgen


    Jörg liefert (wie mal) etwas ganz Eigenes und Spezielles. Dicht, unbehaglich, verwirrend ... Lost Places in einem ganz anderen Gewand, als ich das Thema gerade kenne.


    10) Das seltsame Ding - Tobias Bachmann


    Tobias bekommt von Denis Post mit einem seltsamen Ding, das er sich in sein Arbeistzimmer stellt. Und das Ding ist wirklich seltsam ... Geile Geschichte.


    11) Brennglas - Luci van Org


    Wieder eine Geschichte von Luci van Org die unglaublich eigen ist. Ermittler mit dem Fetisch zu fettleibigen Frauen trifft auf eine fettleibige "Hexe", die ihm helfen soll. Argh! Es ist einfach nur fett!


    12) Der Besuch - Andreas Eschbach


    Kurz und knackige Geschichte über eine Frau, die in Frankreich auftauch und ein Geheimnis hat.


    Fazit: Eine tolle Auswahl, vielseitig, verschieden und vor allem: Alles Geschichten, die unterhalten.


    Ich muss mal loswerden, dass ich von meinen zuletzt gelesenen deutschsprachigen Anthologien ziemlich begeistert bin.

    Guter Tipp, passt gut in mein Beuteschema. Wie war dein Klangabend?


    Ich habe hier auf wieder etwas aus 1981 gefunden, was ich in der Nachbetrachtung immer erstaunlicher finde, wie zeitlos die ... ähm Klänge sind.


    1 Bar.*

    12 Geschichten.

    14 Cocktails.

    Ein immer anderes Setting, und doch so gleich.

    Eine Reise quer durch Cocktailkarte und literarischer Genres.

    Fantastisch, gruselig, romantisch, spannend, anders – lehnt euch zurück und genießt …

    *präsentiert von Chefbarkeeperin Michaela Harich







    Thema dieser Anthologie war eine Bar in der alle Geschichten spielen sollen und jede/r Autor*in durfte sich ein Getränk auswählen als Zentrum der eigenen Geschichte. Diese Geschichten stelle ich einmal vor:


    Susanne Pavlovic - Liebe, vielleicht


    Was für eine Eröffnung! Ein Drama um eine Vater-Kind-Beziehung. Das erste Mal, dass ich etwas von Susanne Pavlovic gelsen habe und sie schreibt großartig.


    Stephanie Kempin - Familienunternehmen


    Eine Sneakergeschichte um zwei Schwestern, die kriminelle Operationen durchführen. Hat Spaß gemacht.


    Juliane Schiesel - Mahony


    Eine Dystopie. Wie viel Hoffnung ein Cocktail in einer untergehenden Welt machen kann, erfährt man in dieser Geschichte.


    Philipp Mattes - Die Nacht des Kapitäns


    HarHar, da sind wir in den Gefilden des Horrors! In einer Nacht im Jahr kommt immer wieder der Geist eines Kapitäns in eine Bar und trinkt ein bestimmtes Getränk. Warum erfährt man in dieser Geschichte. Schön erzählt.


    Vincent Voss - Dicker Vince


    Dicker Vince ist ein Cocktail aus dem Drogenmilieu und ihn muss man sich in einem kleinen Dorf an der Elbe verdienen. Und die versunkene Besatzung eines Fischerboots spielt dabei natürlich auch eine Rolle. Voss schreibt mal wieder großartig! Figurenzeichnung, Plot, Setting ... ich bin begeistert. Er hat eigentlich viel mehr verdient! Sollte längst reich sein, so wie er schreibt.


    Monika Loerchner - Ein Drink mit C.K. Baker


    Eine sehr intelligente Krimistory mit einem unverwechselbaren Privatdetektiv. Clever.


    Lisanne Suborg - 2206


    Puh, erst bin ich nicht durchgestiegen, das ist dann für mich als Leser immer schwierig. Aber zum Glück klärte sich im Nachgang alles auf. Lisanne schreibt toll!


    Marie H. Mittmann - Blueberry Jenny


    Science Fiction/Cyberpunk. Eine tolle Geschichte über die ich nicht viel verraten werde, um nicht zu spoilern. Hat mir auch sehr gefallen und die Farbe des Getränks spielt eine Rolle,


    M.H. Steinmetz - Lynchberg Lemonade


    Eine Rape&Revengegeschichte und das beherrscht Steinmetz vortrefflich. Es ist heiß, schwül und die Figuren sind mehr als fünffach gebrochen. Yeah!


    Simona Turini - Pisco Sour


    Uff! Ich habe irgendwie Horror erwartet, aber niemals so. Ein ehemaliges Paar trifft sich in einer Bar und betrinkt sich, macht sich Vorwürfe. Wahnsinnig gut inszeniert, die Dialoge sind messerscharf. Hammer!


    Torsten Scheib - Die Stunde des Jägers


    Ja, Mann, das ist auch eine richtig, richtig gute, überraschende Geschichte. Ein Gast in einer Bar quält durch sein Expertenwissen über alkoholische Getränke das Personal. Und natürlich bleibt es nicht dabei ...


    Michaela Harich - The green Widow


    Ein würdiger Abschluss für eine tolle Anthologie. Eine coole Barfrau testet, was ihre Gäste so an Getränken vertragen. Auch die grüne Witwe?


    Fazit: Eine schöne Bandbreite an guten Geschichten. Selbst für mich, der sehr gerne ausschließlich düstere Phantastik/Horror liest, waren die Geschichten aus anderen Genres eine Bereicherung.

    Christian Weis - Dante Infernalis


    Ich mag es sehr ... Horror und Rockmusik. Christian erschafft die Band Dante Inc. und diese suchen aufgrund von Unpässlichkeiten einen Bassisten für eine Studioafnahme in ihrem Refugium. Die Badn meinst das ziemlich ersnt mit der Hölle. Tolle Geschichte!


    Thomas Kodnar - Lover´s Limb


    Eine erst verwirrende und dann umso geiler Geschichte. Das Setting ist ein Ausflug, der immer sich expressionistischer entwickelt, bis sich beim Lesenden Unbehagen und bisweilen Unverständnis entwickelt. Genial dann die Auflösung. Und das auf die Kürze ... Respekt.


    Harald A. Weissen - Wolf ... wer?


    Endlich mal wieder eine Werwolfsgeschichte, dachte ich mir erst, aber Harald macht so viel mehr aus diesem Thema. Ich mag hier nur so viel verraten, dass unterschiedliche Protagonisten über einen Werwolfsmord in Zürich berichten, Wissenschaftler, Youtuber, etc. und man als Lesender über die Schlaglichter die Geschichte serviert bekommt, aber die Geschichte ist so verdammt innovativ, lest selbst. Wäre bisher für mich ein heißer Anwärter auf den Vincent Preis gewesen.


    Holger Vos - Skullcity


    An anderer Stelle in diesem Forum gerade in der Diskussion liefer Vos eine tolle Psychoarchitekturgeschichte ab. Intelligente Perspektivwechsel, Rückblenden fordern beim Lesen, aber alles geht sehr gut auf.


    Vincent Voss - Die dicksten Kartoffeln


    Was soll ich schreiben? Die beste Geschichte in dem Band ... ;)


    Algernon Blackwood - Skeleton Lake


    Was für ein Erzähler! Ein Jagdgruppe am Skeleton Lake und die geschichte selbst wäre in einem Satz fertig gepitcht, aber wie Blackwood Atmossphäre erzeugt, das ist schon oberstes Regal.


    Bisher eine echt tolle Zusammenstellung an Kurzgeschichten!

    Hospes


    Oh, ne, den Sampler kenne ich nicht. Danke für den Tipp. Ich sehe gerade, dass meine Suche nach abseitiger Musik stark durch die Band Sigillum S geprägt wurde und just vor kurzem ist eines ihrer ersten Werke auf youtube zugänglich. Klimax Axis. Hör gerne mal rein. Ich sollte doch noch mal meine CDs und Kassetten auf dem Dachboden sichten ...