Sabrina (Serien)

  • Tja, wer kennt sie noch, die Halb-Hexe Sabrina, die zusammen mit ihren Hexentanten und ihrem sprechenden, schwarzen Hexenkater Salem lebt, dazwischen aber ganz normal auf die High School geht? - Immer wieder musste sie auch ihrem besten Freund und häufigem Besucher Harvey, einem sehr süßen, aber ziemlich naiven Burschen erklären, was es mit den seltsamen Ereignissen bei ihr auf sich hat.


    Netflix hat eine moderne Version davon herausgebracht, unter dem Titel "The Chilling Adventures of Sabrina". Im Grunde genommen ist es wieder dieselbe Konstellation um weitere Charaktere erweitert, beispielsweise wohnt im Haushalt nun auch ihr Cousin und der Freundeskreis hat sich um eine Schwarze mit hellseherischen Fähigkeiten und ein Mädchen, das transgender ist, erweitert. - Offenbar wollte man zu einer Regenbogengesellschaft hin. Allerdings hat man vom Typ her die Grundcrew (die Tanten, Sabrina und Harvey) wieder mit äußerlich ähnlichen Typen besetzt.


    Was ich aber interessant finde, ist, dass man eine deutliche Horrorrichtung eingeschlagen hat, während die alte Serie mehr auf Humor harmlosester Art beruht hat. Hier gibt es aber tatsächlich allerhand finstere Kreaturen (auch Salem ist kein Kätzchen mehr, sondern ein finsteres Wesen in Katzengestalt. Er spricht auch nur nach seinem Eintreffen wegen einer Beschwörung als riesenhafter Schatten und danach nicht mehr - dadurch fallen auch die Handpuppenmomente der alten Serie weg, zumal man auch schon viel weiter mit der Technik ist) und einen Hexenkult, der tatsächlich auch Blutopfer praktiziert. (Orgien mögen sie aber auch. ^^) Diese haben ebenfalls eine Schule und Sabrina muss sich oft praktisch zweiteilen. Außerdem gibt es eine ganz deutliche Verbindung zum Teufel. - Zum Glück ist Harvey immer noch süß und darf auch mal im wahrsten Sinne des Wortes die Jungfrau in Nöten spielen! :* - Allerdings gibt es noch einen finsteren Hexer, auch in etwa in Sabrinas Alter, der natürlich auch irgendwie interessanter ist und ihre Situation besser verstehen kann.


    Und Humor? - Na ja, schon auch, aber nicht mehr in Sitcom-Art, sondern so absurd-schräg. Es hat z.B. schon etwas Komisches, wenn Tante Selda Tante Hilda wieder mal aus Wut umbringt, sie dann in ein Grab im Garten legt und die am nächsten Tag wieder lebendig ist.

  • Ich find die Serie echt gut, basiert auf dem Comicstrip, und nicht der 90ziger Jahre Serie.

    Sehr düster, sehr horrorlastig, durchsetzt mit einem bissigen und makabren Humor.

    Daumen hoch! Und selbst die Mucke rockt, da trifft man auf altbekannte wie DEVO.

  • Fun fact:

    Der Satanic Temple verklagte erfolgreich Netflix / Warner Bros., weil in 4 Episoden der Serie eine plagiarisierte Statue ihrer eigenen gezeigt würde, wobei die Show "asinine Satanic Panic fiction" sei und Rufmord gleichkäme:

    "The Temple is seeking damages of at least $50 million for copyright infringement, trademark violation and injury to business reputation. In the Sabrina storyline, the use of the statue 'as the central focal point of the school associated with evil, cannibalism and possibly murder is injurious to TST’s business', the Temple says in its suit." (USA Today)


    Das nun wieder fand die - immer ziemlich relaxte - Church of Satan nicht nur kleingeistig und spießig, sondern aufgrund der Vielzahl der (auch historischen) Baphomet-Darstellungen faktisch falsch. Zudem klagt sie den Temple an, den Baphomet-Mythos falsch zu interpretieren und mit ihrer Statue Pädophilie zu promoten.


    Den beiden (übrigens atheistischen) Organisationen bei ihren häufigen Auseinandersetzungen zuzusehen ist, wie die das Gerangel der beiden christlichen Kirchen zu Reformationszeiten live & in Farbe mitzuerleben. :D


    Ich verstehe beide Positionen. Zum einen nervt mich auch immer gehörig, wenn in Massenmedien etwas eigentlich Komplexes sinnentstellend klischeehaft negativ dargestellt wird; da sollte Aufklärung geschaffen werden. Zum anderen muss auch für Hollywood-Mainstreamproduktionen die künstlerische Freiheit gelten - ganz vor allem, wenn es sich um ein so häufig interpretiertes historisches Motiv ohne Urheberschaft handelt. (Meine Lieblingsversionen sind die beiden eher philosophischen von Giger.)


    Ein Statement der Produzenten von Sabrina dazu habe ich nicht finden können.

  • Die Serie gegönnt mir außerordentlich gut. Was mir nur stört, ist, dass Salem, der Kater so kurz kommt. Da wird echt Potential verschenkt.

    Na das sag mal einer wie mir, ich bin ja verrückt nach Katzen. - Wobei Salem ja keine Katze ist, aber tja, ob meine eigene nicht auch in Wahrheit ein Kobold ist ... wer weiß das schon?

    Ansonsten: Findest Du das gut, dass er nicht mehr spricht in der neuen Serie? Oder ist das enttäuschend? - Wie hätte man Salem den besser in die Handlung einbauen können?

  • Na das sag mal einer wie mir, ich bin ja verrückt nach Katzen. - Wobei Salem ja keine Katze ist, aber tja, ob meine eigene nicht auch in Wahrheit ein Kobold ist ... wer weiß das schon?

    Ansonsten: Findest Du das gut, dass er nicht mehr spricht in der neuen Serie? Oder ist das enttäuschend? - Wie hätte man Salem den besser in die Handlung einbauen können?

    In der alten Serie war Salem, wenn ich mich recht erinnere, ein Hexer, gefangen im Körper der Katze. Da war das mit dem Sprechen sinnvoll.


    Die Idee, das Salem ein Kobold und Beschützer von Sabrina ist, finde ich genial. Da ergibt es auch Sinn, dass er nicht spricht.

    In der 1.Staffel hatte er auch coole Momente(im Garten), aber danach war er wie von der Bildfläche verschwunden. Schade, er hätte ein cooler Sidekick sein können.

  • Ja, Salem hatte in der ersten Staffel schöne Momente. Und vor allem spricht es einen ja auch an, ich hätte auch gerne einen Beschützer, der mir zwar nicht an der Backe klebt, aber immer erscheint, wenn ich ihn brauche.


    Dieser Kampf in der Gärtnerei war auch echt cool, da gebe ich Dir recht. Ich fand es aber auch lustig, wie sich Harvey wieder mal völlig ahnungslos über die Katze wundert, den angeblichen Streuner aber ohne große Diskussion ins Auto packt. (Sabrina kann ihm ja schlecht erzählen, dass ihr magischer Begleiter sich herteleportiert hat, also meint sie, dass sie eine streunende Katze gefunden hat, der sie ein neues zu Hause geben will.) Bei der deutlichen Horrorrichtung hat es mich übrigens gewundert, dass sie bei Harvey wieder so einen süßen, naiven Kerl genommen haben.