Christoph Poschenrieder - Der unsichtbare Roman

  • Im September ist im Diogenes Verlag ein Roman erschienen, der sich um einen Auftrag an Gustav Meyrink dreht. Dieser sollte gegen Ende des ersten Weltkriegs einen Propagandaroman schreiben. Und so ganz aus der Luft gegriffen scheint Poschenrieders Buch nicht zu sein, sagt zumindest der HR-Info Podcast.


    Offenbar ist das Buch keine Phantastik, aufgrund seine Protagonisten sollte es an dieser Stelle allerdings auch nicht verschwiegen werden.


    Zitat

    Der unsichtbare Roman

    Wer ist schuld am Ersten Weltkrieg? Im Jahr 1918 wird die Frage immer drängender. Da erhält der Bestsellerautor Gustav Meyrink in seiner Villa am Starnberger See ein Angebot vom Auswärtigen Amt: Ob er – gegen gutes Honorar – bereit wäre, einen Roman zu schreiben, der den Freimaurern die Verantwortung für das Blutvergießen zuschiebt. Der ganz und gar unpatriotische Schriftsteller und Yogi kassiert den Vorschuss – und bringt sich damit in Teufels Küche.


    Für mich wahrscheinlich nichts zum lesen, aber definitiv als Hörbuch, so es denn eins gibt.

  • Danke für den Tipp auch von meiner Seite! Klingt sehr interessant. Ich habe schon ewig Poschenrieders Schopenhauer-Roman "Die Welt ist im Kopf" im Regal stehen, hatte bisher aber zur Lektüre keine rechte Lust.


    Hat jemand bereits einen Roman vom Autor gelesen und kann über seinen Stil Auskunft geben?