Beiträge von Erik R. Andara

    Ich lese inzwischen Tremblay im Original und habe SEHR großen Gefallen an seinen Büchern gefunden. The Pallbearers Club und Disapearance at Devil's Rock habe ich verschlungen. So eine unglaublich dichte und originäre Erzählweise in beiden Büchern, dass es die schiere Freude für mich war. Ich bin zu der Ansicht gekommen, dass es bei A Head Full of Ghosts die Übersetzung war, die mich das Buch abbrechen hat lassen (da waren ein paar ziemliche Ausrutscher drinnen, über die ich einfach nicht hinwegsehen konnte). Aber bei The Cabin at the End of the World war's einfach die Geschichte (war da eine Geschichte?), mit der ich überhaupt nichts anfangen konnte ... dass das jetzt Shyamalan verfilmt hat (der ein paar meiner Lieblingsfilme gemacht hat), passt irgendwie. Denn auch Shyamalan ist für mich nach The Village zu einem Geschichtenerzähler geworden, der mich mit der Abwesenheit von Konsistenz und Inhalt in seiner Filmsprache so gut wie gar nicht mehr erreichen konnte. Ausnahme war die erste Staffel von The Servant und die ersten Folgen von Wayward Pines. Ach ja, und natürlich Split und Glass. Ich weiß, dass da andere Menschen ganz anders darüber denken, und das ist gut so. das Wichtigste für mich ist momentan, dass ich in Tremblay (im zweiten Leseanlauf) einen Autor gefunden habe, der mir sehr viele großartige Lesestunden beschert hat und hoffentlich noch bescheren wird. Ich habe inzwischen alle seine Bücher auf dem SuB liegen und freue mich schon wahnsinnig darauf ...

    Ach, vergessen etwas Wichtiges dazuzusagen: Es wird diesesmal nur diese eine Auflage geben. Das hat rechtliche Gründe. Geplant sind 150 Stück. Sollte die Anfrage SEHR groß sein (was so nicht erwartbar ist, 150 bis 200 zählt momentan meine mir bekannte Leserschaft), würde ich die Auflage entsprechend erhöhen bis maximal 300 Stück. Kein Nachdruck von DER HOLMGANG, keine weitere Auflage wie es etwa bei Numen oder Hinaus durch die zweite Tür und den anderen Werken gegeben hat und geben wird.

    Danke, Cheddar Goblin . Offizielle Leseprobe kommt nächste Woche. Es wird tatsächlich Fantasy diesesmal, aber mit viel Lovecraft, also tatsächlich an Leuten wie Leiber und Howard orientiert. Erzähltechnisch gibt's auf jeden Fall eine moderne Metaebene und einen "Rettet die Welt"-Plot sollte man sich auch nicht erwarten.

    Cheddar Goblin

    Ich kann Dir sagen, warum ich es zu meinen Liebling von ihm zähle (das kontroverse Frauenbild kann man diskutieren, habe ich aber vielschicjtig in Erinnerung): der Mythos, den er hier zu schaffen beginnt, hat mich wahnsinnig fasziniert. Die Geschichte selbst ist konstruiert, klar, aber sein Magie- und Entitätenystem hat mich in dem Buch einfach verzaubert.