Maurice Level - Die Tore der Hölle

  • Der Sammelband mit den Geschichten des französischen Autors ist erschienen:

    https://defms.blogspot.com/202…l-die-tore-der-holle.html


    Klappentext

    Maurice Level (1875 - 1926) war ein französischer Arzt, Journalist und Schriftsteller. Berühmt wurde er vor allem für seine "Contes cruels" (grausame Geschichten) wie UNTER DEM ROTEN LICHT und DER KUSS IN DER NACHT, die zunächst in Zeitungen und Zeitschriften erschienen, und die er später mit großem Erfolg selbst für die Bühne des berühmten Paris Grand-Guignol-Theaters adaptierte. Heute gilt Maurice Level international als einer der Klassiker des "realistischen" psychologischen Horrors in der Tradition von Edgar Allan Poe und Guy de Maupassant, dessen Geschichten aufgrund ihres nüchternen und lakonischen Stils mit aktuellen Erzählungen von Ferdinand von Schirach verglichen werden. Der Autor bezeichnete sich selbst einmal als "Händler von Albträumen". Seine hier erstmals auf Deutsch vorliegende Sammlung DIE TORE DER HÖLLE erschien erstmals 1910 unter dem Titel LES PORTES DE L'ENFER und wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. DIE TORE DER HÖLLE beinhaltet insgesamt 26 "grausame Geschichten", die von Maurice Level selbst für diese Sammlung ausgewählt und zusammengestellt wurden. Level behandelt darin abgründige Themen wie Wahnsinn und Krankheit, Mord und Verbrechen, Ehebruch und Prostitution. Es sind unheimliche Geschichten des Schreckens über die Untiefen menschlicher Leidenschaften, in denen die handelnden Personen, die sich oft in psychischen Ausnahmesituationen befinden, durch unglückliche Umstände, Zufall, Pech, höhere Gewalt oder ihre eigenen inneren Dämonen Opfer des Schicksals werden. Es sind Geschichten des Grauens, in denen der Horror nicht durch übernatürliche phantastische Elemente hervorgerufen wird, sondern aus der unheilvollen Bestimmung der Figuren entsteht - ihrem Kismet, dem sie nicht entkommen können.In der Reihe UNTOTE KLASSIKER präsentiert der JOJOMEDIA Verlag unentdeckte oder vergriffene Highlights aus den Bereichen Horror und Unheimliche Phantastik (international auch als Weird Fiction bezeichnet) in neuer, zeitgemäßer und hochwertiger Aufmachung. Jeder Band enthält neben eigens für die Reihe UNTOTE KLASSIKER gestalteten kunstvollen Illustrationen auch ein vertiefendes Vorwort mit ausführlichen Hintergrundinformationen zu Buch und Autor.


    https://www.reuffel.de/detail/….1%7Cforeign.451414-1-0-0


    Ich habe mir die gebundene Ausgabe zugelegt und bin schon gespannt. Heute kam das Buch an.

  • Hallo Mammut,


    danke für die Buchvorstellung hier!

    Ich habe mir mit einer Ankündigung hier in der Phantastik-Kneipe etwas Zeit gelassen, da es zum offiziellen Erscheinungstermin einige Produktions- und Auslieferungsprobleme gab (dazu noch später). Nun sind aber endlich mit einiger Verzögerung sowohl Hardcover als auch Paperback und E-Book lieferbar.


    Als Herausgeber und Übersetzer bin ich wahrscheinlich voreingenommen, doch ich bin wirklich der Meinung, dass eine deutsche Ausgabe dieses Klassikers längst überfällig war. Die internationale Bekanntheit von Level im angloamerikanischen Raum stützt sich vor allem auf die Erzählungen in diesem Band und einer zweiten Sammlung ("Les Oiseaux de nuit"), die schon früh auf Englisch übersetzt wurden. Ich möchte in Bälde auch noch diese zweite Sammlung auf Deutsch zugänglich machen (kleine Korrektur zum Blogeintrag von Michael - die in Zwielicht 16 erschienene Story "Wer" ist nicht in "Die Tore der Hölle" enthalten, sondern in der zweiten Sammlung, und damit auch eine deutsche Erstveröffentlichung - ein Grund mehr, sich auch die neue Zwielicht-Anthologie zuzulegen :)).


    Auch in Frankreich wird Maurice Level gerade "wiederentdeckt" - kommentierte Neuausgaben seiner wichtigsten Werke sind schon erschienen bzw. geplant, in den aktuellen Ausgaben finden sich auch wichtige sekundärliterarische Infos zum Autor, über dessen Leben ja relativ wenig bekannt ist.


    Ich denke, die obenstehende Beschreibung charakterisiert die Geschichten recht gut, man erkennt deutlich den Einfluss von Poe, Maupassant und Villiers de L'Isle Adam, die ja auch weniger auf klassische phantastische Elemente gesetzt haben, sondern - für die damalige Zeit sehr neu - vor allem auf einen "psychologischen" Zugang. Insoferne ist Maurice Level auch nicht in die Schublade als echter Genre-Autor einzuordnen, sondern für mich ein Vorreiter und Klassiker der "realistischen" Weird Tale.


    Bin schon gespannt auf die eine oder andere Meinung von Euch zu den Geschichten!


    PS - zu den Produktions- und Auslieferungsproblemen noch ein Hinweis: Leider wurden aus bisher noch unbekannter Ursache einige wenige Hardcover-Ausgaben mit einem Druckfehler (rund 20 fehlende Seiten am hinteren Ende des Buches) ausgeliefert, vorwiegend Vorbestellungen über Amazon. Falls diesbezüglich auch einer von Euch betroffen sein sollte, gebt mir bitte Bescheid - ich kümmere mich darum, dass ihr ein fehlerfreies Exemplar bekommt ...


    Lg, JP


  • Ah, Danke für den Hinweis. Ich hatte die Geschichte schon im Inhaltsverzeichnis vermisst. Meine Ausgabe hat 265 Textseiten, die sollte also vollständig sein. Ich habe die ersten drei Geschichten gelesen und bisher gefällt mir das sehr gut.

    Danke, das freut mich wirklich - dein Urteil ist ja meiner Erfahrung nach immer wohlfundiert ...

    Das Druckproblem mit den fehlenden Seiten sollte soweit ich weiß auch nur bei ganz wenigen Ausgaben aufgetreten sein, und ist mittlerweile jedenfalls längst behoben.

  • Meine TB-Ausgabe, die ich über meinen stationären Buchhändler erworben hatte, wies ebenfalls fehlende Seiten auf, aber es wurde schnell ausgetauscht. Hier nun mein Eindruck zu den ersten Geschichten:


    Erst einmal freue ich mich sehr über den einleitenden Begleittext. Sehr informativ und den Lesenden an die Hand nehmend. Stimmte mich schon einmal sehr auf die Geschichten ein.


    Unter dem roten Licht: Wie viel spannender war noch die Zeit, als Fotos in einer Dunkelkammer entwickelt wurden? Aber, wie einleitend erwähnt, weniger übersinnlich, sondern menschlich und abgründig.


    Sonne: Eine Parabel über Freiheit auf dem engsten Raum, wenn doch nur die Gedanken frei sind. Eine sehr starke Geschichte.


    Das Recht zu operieren: ... hat der studierte Doktor, aber, ob er es kann, das steht auf einem anderen Blatt. Wieder sind es allzu menschliche Frage, die bewegen und vor allem quälen.


    Der Hahn krähte: Liebende sollte man nicht trennen und vor Liebe blind werden. Zwei Sprichwörter vereinen sich in dieser Kurzgeschichte.


    Die Standuhr: kann vielleicht erzählen, wie das "Haus des Verbrechens" zu seinem Namen gekommen ist. Schuld plagt hier den Bewohner, der erzählt.


    Erst mal ein endet hier mein Zwischenfazit, bevor die Geschichten vielleicht verblassen.