Beiträge von MaSo

    Der Sonderpreis hat mir immer sehr am Herzen gelegen, gerade weil er nicht ein einzelnes Werk des letzten Jahres auszeichnet, sondern ein bisschen breiter gefasst ist. Auch deshalb fand ich es gut, ihn zu einem Jurypreis umzuformen. Um so schader, dass er ausfallen soll. Wenn meine Expertise also ausreichend sein sollte, würde ich daher in diesem Jahr bei einer "neuen" Jury mitmachen wollen.


    Wobei ich eigentlich dafür bin, dass es eine jährlich wechselnde Jury geben sollte. Das wäre ausgewogener. Allerdings ist mir auch klar, dass es ein schwieriges Unterfangen ist, jedes Jahr genug unterschiedliche Leute zusammen zu bekommen.

    Hier gibt es eine Übersicht zu Heftromane:

    https://heftromanarchiv.jimdo.com/aktuelle-serien/


    Ich weiß nicht ob neue Romane der Ufo-Akten relevant sind:

    https://heftromanarchiv-u.jimd…romanhefte/ufo-akten-die/

    Danke. Schöne Übersicht.


    Ich kenne die UFO-Akten inhaltlich überhaupt nicht, daher weiß ich nicht, inwiefern sie zum Thema "Horror" passen. Wenn jemand etwas dazu sagen kann: Bitte, bitte!


    Torsten hat es ja schon einmal aufgebracht: Wie halten wir es mit "Maddrax". Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt (ist verdammt lang her, dass ich da mal was gelesen habe), ist - oder vielmehr war - das mal ein ziemlicher Hybrid vieler Genres, u.a. auch Horror. Ich denke also, dass man die durchaus listen könnte, zumal es auch Neuerscheinungen sind.


    Ich denke, dass ich nächste oder übernächste Woche dazu kommen werde, die Liste mal wieder auf den neuesten Stand zu bekommen.


    Kornkreise und kopflose Leichen in der Lausitz – düster, geheimnisvoll und mörderisch spannend!

    Thomas Finns Horror-Thriller »Whispering Fields« haucht einer alten sorbischen Sage neues, gruseliges Leben ein.

    Eisiges Grauen mischt sich mit der drückenden Hitze der sommerlichen Lausitz: In der Nähe rätselhafter Kornkreise werden kopflose Leichen entdeckt – und Menschen verschwinden ohne jede Spur. Die Polizei richtet eine SOKO um die Kommissarin Sarah Richter und den sorbischen Kommissar Antonin Schultkas ein, doch auf die will sich der Teenager Tim Opitz nicht verlassen und macht sich mit drei Freunden selbst auf die Suche nach seinem vermissten Zwillingsbruder.

    Hinweis um Hinweis gelangen beide Gruppen auf die Spur einer uralten, hungrigen Macht, die sich um eine verlassene Mühle und ein eigentümliches sorbisches Dorf manifestiert …

    (Quelle: https://www.droemer-knaur.de/b…utige-ernte-9783426528228 )


    Meine bescheidene und unmaßgebliche Meinung nach der Lektüre:

    Insgesamt ein sehr gut zu lesender Horrorroman eines deutschen Autors bei einem Publikumsverlag (Gerne mehr davon, klaro). Streckenweise sehr temporeich und überzeugend, also teilweise ein wahrer Pageturner und ein richtig guter Unterhaltungsroman. Das Tempo wird aber leider nicht über die ganze Strecke gehalten. Außerdem watet Finn häufig in Beschreibungsniederungen wie sie in deutschen Regionalkrimis üblich sind. Das sind Infos, die Bewohnern der Lausitz und vielen anderen gefallen werden, mich aber eher ermüden. Die Beschreibungen der Topographie und das Ausbreiten der Rechercheergebnisse wirken ein bisschen aufgesetzt und stoppen den Erzählfluss, da sie teilweise wie Fremdkörper wirken. Das liest sich jetzt alles negativer als beabsichtigt, denn insgesamt hat mich der Roman gut unterhalten und somit durchaus überzeugt.

    Mammut Den Sager hatte ich schon genannt. Der ist daher schon auf der Liste.


    Ich habe gerade gesehen, dass "Unser Teil der Nacht" auch in der aktuellen Schauerliste ist. Hast du den schon gelesen? das könnte etwas für dich sein. (Ist natürlich total OT, ich weiß)

    Habe den Roman jetzt auch gelesen und kann mich den Lobeshymnen nur anschließen. Magischer Realismus mit einer Prise "Shining", der es dem Leser nicht immer einfach macht. War mit Sicherheit nicht das letzte Mal, dass ich zu einem Bch von Mariana Enriquez gegriffen habe.

    Von Illger habe ich bislang nur einige filmwissenschaftliche Texte gelesen. Seine Fantasy-Trilogie hat mich nicht so interessiert. Das hier hört sich aber sehr interessant an. Mal schauen, für solch theoretische Texte brauche ich die richtige Stimmung.


    Aber vielen Dank für den Tipp.

    Den einen oder anderen Maddrax sollte man nicht vergessen.

    Haltet ihr es wirklich für richtig, dass bereits erschienene Romane (Sinclair Classics, Dorian Hunter etc.) auf die Liste gepackt werden müssen?

    Das ist die Frage. Ich bin mir nicht sicher. Mammut brachte den Punkt, dass die bisher oft genug keine Chance auf eine Nominierung hatten. Finde ich bedenkenswert und habe sie daher erst einmal mit hineingenommen. Aber diskussionswert ist es allemal.


    Dafür bereits erschienene mit hineinzunehmen spricht vielleicht auch die Historie des VP. Bei den Romanen hat sogar eine Wiederveröffentlichung mal den ersten Platz gewonnen. Ich meine mich daran zu erinnern, dass es damals mit dem Argument aufgenommen wurde, dass es den VP bei der Erstveröffentlichung noch nicht gab. Aber es gibt auch gute Gründe nur Ersterscheinungen auf die Liste zu packen.

    Ich bin da wirklich unschlüssig.