Beiträge von Phantasticus

    Auf die Ausgabe(n) mit der Musik freue ich mich schon. Gerne hätte ich auch bei dem Thema einen Beitrag beigesteuert, aber ich habe es zeitlich leider nicht geschafft. Schön, dass viele Beiträge zusammengekommen sind!

    Ach, Schade! Deine Stimme fehlte sozusagen noch, stimmt! Ich muss mir mal angewöhnen, beizeiten im Editorial Bescheid zu geben, was so in Zukunft jeweils geplant oder angedacht ist...


    Auf jeden Fall sind die Hefte JETZT da. Also: Der Verkauf ist eröffnet.


    >> siehe auch:

    https://www.scifinet.org/scifi…beide-neuen-sterne-71-72/

    Nach dem Heft ist vor dem Heft… habe ich gehört. Also, in Wirklichkeit kommen demnächst 2 neue Hefte raus – 2 Themenhefte, weil das Thema doch recht viel Zuspruch erfuhr und mehr Platz in Anspruch nehmen wird:


    Musik & Phantastik


    Das Herz-Stück wird aber etwas ganz Besonderes sein: Ina Elbracht & Daniel Bechthold haben eine Story geschrieben & illustriert, die die Geburtsstunde eines neuen Helden sein wird (der sich erfrischender Weise nicht ganz so bierernst nimmt)


    Hermit, der Froschbarbar.


    Er geisterte bereits durch die sozialen Medien, wird dann hier im NEUEN STERN seinen ersten Auftritt haben und demnächst in Buchform eine hoffentlich breite Fan-gemeinde für sich gewinnen!


    Hach, ja, Grabinski!

    Den las ich einst in einem Sommer - war ich da noch Schüler, oder schon Student? - und wenn ich mich richtig erinnere, gibt es in einer Story eine Szene, in der eine Alarm-Sirene eine Rolle spielt, die immer zu einem bestimmten Zeitpunkt erschallt.

    Na ja, es war an dem Tag, 13 Uhr (?), und da ging, als ich das las, die Sirene los (so ein turnusmäßiger Probealarm, um wohl die Sirene an sich zu testen). Den Scheck, der mir durch die Glieder fuhr, glaube ich noch immer spüren zu können...

    Hallo Mammut

    Lars bringt in seiner Auseinandersetzung mit dem Text von Robert Bloch nach meinem Dafürhalten stichhaltige Argumente. Ob die immer so richtig sind, vermag ich nicht zu sagen, ich habe das Werk selbst nicht gelesen. Sie klingen plausibel.
    Wenn die Bemerkungen von Lars Dangel richtig sind, dann ist das bibliografische Werk, das besprochen wird, ziemlich fehlerbehaftet.

    Der Ton, den Lars anschlägt, ist mitunter ironisch, aber er konzentriert sich auf die Fakten. Da er an dem Thema insgesamt ein großes Interesse hat, scheint ihm diese Publikation wichtig zu sein; die Fehler etc. haben ihn offenbar deshalb auch sehr geärgert. Das bringt er zum Ausdruck.
    Den Background des möglichen Streits zwischen den beiden Fans alter Phantastik erahne ich langsam. Sowas ist natürlich bedauerlich. Unser kleines Fanzine eignet sich aber nicht als Schlachtfeld dafür, ich denke mal, davon wissen unsere Leser*innen eher nicht so viel.
    Auch hier kann ich zur Abrundung der Diskussion nur noch einmal anbieten, gern etwas zu schreiben für das Zine, in dem das Werk von R. Bloch aus einer anderen Perspektive dargestellt wird. Nur zu. So ein kleines Fanzine mit geringer Reichweite ist aber kein Medium, um grundsätzliche Urteile und Entscheidungen zu proklamieren, ich fände so eine Fachdiskussion aber durchaus interessant.

    Bereits in der Überschrift: „2 x Verriss“,

    Das bezieht sich darauf, dass da 2 Rezis enthalten sind, die man als Verriss werten kann - in denen die besprochenen Werke bei den Rezensenten nicht gut angekommen sind. Die eine ist der von Lars, die andere von mir; ich las den dritten Teil der Trisolaris-Trilogie. Na ja, die hat aus meiner Sicht halt ziemlich nachgelassen, gegenüber dem großartigen 1. Teil.

    Also das 2 x Verriss ist nicht die Überschrift zu Lars Dangels Text! Nur zur Erklärung.

    Nichts gegen dich Phantasticus und das Heft an sich.



    Dein Selbstmitleid ist indes fehl am Platz. Wer einem Troublemaker wie Lars Dangel eine Plattform bietet, darf sich nicht grämen, wenn friedliebende Zeitgenossen von vornherein keine Lust haben. Vor allem, da du – so mein Eindruck – gerade mit diesem Umstand die Werbetrommel gerührt hast.

    Habe ich das? Na gut, ich habe den Gedanken aufgegriffen. Dachte, das würde Interesse wecken, wenn es schon Anlass zur Diskussion gibt. Ich dachte da eher daran, dass man vielleicht ja lieber erst lesen möchte, worüber man sich aufregen könnte. Aber ich sehe, das geht auch anders, also aufregen ohne Kenntnis dessen. Dass die Stimmung soooo vergiftet ist, ahnte ich gar nicht.

    Aber es gibt ja noch genügend andere NEUE STERNE, ohne Lars' Texte :-) - genaugenommen derzeit 67* Ausgaben...

    Ich darf noch einmal betonen, dass der NEUE STERN nicht die Plattform für Lars Dangel ist. Und meine Angebot steht: Bitte gern eine "Verteidigung" der Bloch'schen Schriften für unser Zine schreiben.


    (*) Da stand erst 68, hatte einen Text fast unterschlagen, in Ausgabe 29:

    Die Geschichte hinter dem Buch. Warum die Luxusausgabe der Schauermär „Meine Mutter, die Hex“ von Hanns Heinz Ewers acht Jahre lang nicht verkauft werden konnte. Beitrag von Lars Dangel,

    = nix mit oder gegen Bloch

    Mir reicht ja schon das Vorwissen, dass in der Ausgabe ein Dangel-Text enthalten ist – ein klarer Grund, sich das Heft nicht zuzulegen. Halte deine Umwelt sauber … das gilt natürlich ganz besonders für die eigene Bibliothek.


    Schluchz...

    hmm, dann ist der NEUE STERN für dich also eine Form der Umweltverschmutzung? Und das, ohne ihn zu kennen?

    Na, danke für diese nette Zuweisung!

    Der Stern Juli ist ja nun raus, toll wäre da wieder eine Inhaltsangabe, was diesmal alles wieder so darin zu finden sein wird.

    Na klar, besagte Ausgabe ist erschienen. Das Heft hat 48 Seiten + 4 Farbseiten und folgenden Inhalt:


    Editorial von Thomas Hofmann über die Münchner Phantasten, eine Überraschungslesung für und mit Christian v. Aster und Queer*Welten 1

    Etwas ausführlicher über George Langelaan, seine "Fliege" u.a. Stories, von Thomas Hofmann

    Die Warren-Ellis-Files 2, von Thomas Hofmann

    über "Gun Machine" & "Captain Swing"

    Die letzten Geheimnisse um die STERNENSPLITTER, von Thomas Hofmann

    Ellen Norten: "Salinos", Story

    Ellen Norten las Philipp Kerr: "1984.4" & "Kalter Frieden"

    Perry Rhodans größtes Abenteuer von Eschbach, erlebte Bernd Wiese

    Doppelverriss...

    Lars Dangel berichtet über Bloch, "Die klassische englische Geistergeschichte"

    Thomas Hofmann las Teil 3 v. TRISOLARIS

    In -fast- alten Bücherschränkten kramten...

    ...Bernd Wiese: C. Pincher, "Die Pille"

    ...Thomas Hofmann: L. Ron Hubbard, "Fear"

    ...Thomas Hofmann: Lupoff, "Vorstoß in den Äther" (Beginn einer Reise durch die Welten des kürzlich verstorbenen Autors, chronologisch nach Zeit der Handlung der Romane; hier: 1884)

    ...Bernd Wiese: Schnack, "Die goldenen Äpfel" (das ist dann wiederum schon ziemlich alt)

    Das einzelne Heft bekommt man derzeit für 3,50. inkl. P&P. (Bei Interesse gebe ich gern persönlich Auskunft.)

    Oder auch gern im Tausch gegen ein anderes Fanzine übrigens.

    Ähm, also, wenn ich mal wieder auf das eigentliche Thema dieses Diskussionsstrangs kommen darf…


    Bitte nicht den NEUEN STERN als Schlachtfeld auffassen! Wir – die Macher, vor allem Leute aus dem SF-Club in Halle, die aber neben der SF auch andere Spielarten der Phantastik, Fantasy, Horror, Weird Fiction und und und … goutieren – haben Spaß an dem, was wir da machen. Klar, gibt auch mal Kritik, aber meistens bringen wir unsere Begeisterung über das, was wir da gelesen, entdeckt, gesehen, erlebt haben zum Ausdruck.


    Aber jetzt würde mich wirklich mal eine positive Darstellung des Werkes von Robert N. Bloch interessieren! Ob sich da jemand findet, der/die etwas für unser Zine schreiben könnte? Ich will keine endlose Diskussion entfachen, aber mal so eine andere Sicht auf die Dinge – aber möglichst sachlich – hätte was.


    Ansonsten bitte ich jetzt echt darum, hier die allgemeine Diskussion um Lars Dangel und Robert Bloch zu beenden, oder woanders fortzuführen. Die hat mit dem „Rundbrief an die Freunde des ASFC Halle“ nix zu tun. Wenn dann das Heft erschienen ist, und von Foristen gelesen wurde, dann ist ein Feedback natürlich willkommen – aber wenn möglich, ohne persönliche Angriffe.

    Der NEUE STERN ist ja keine Streitschrift gegen Robert N. Blochs Werke oder so. Da ist viel, viel, viel mehr drin - also, zumindest was so (aktuell) in 44 Heft-Seiten passt...

    Aber wen das Thema Lars D. vs. Robert B. umtreibt, kann ja gern das Heft ordern, lesen, was Lars zu sagen hat und vielleicht, so er / sie das Buch von Bloch kennt, es gern für unser Zine aus seiner / ihrer Sicht darstellen - eine Gegendarstellung / eine Rezension verfassen.


    EDIT meint: Heft 70 hat sogar 48 Seiten + 4 Farb-Seiten.

    ...das Wort "Machwerk" steht übrigens nicht in Lars' Text, weder mit, noch ohne Gänsefüßchen.

    Wenn man will, kann man sich gern davon überzeugen (okay, ich höre schon auf mit der Werbung).