Beiträge von Belcampo

    Wobei man es mit "Hill House" ja auch nicht direkt vergleichen kann, weil es da mehr in Richtung "Episoden" ging.

    Schade, genau dieses "Episodenhafte", hat meine ursprünglichen Bedenken, wie man eine Spukhaus-Geschichte zu einer ganzen Serie auswälzen kann, zerstreut.

    Fand den Trailer nicht komplett übel, klar Trash halt aber reicht gerade noch für ein "könnte man mal reinschauen", große Umstände (z.B. DVD Kauf) würde ich mir dafür aber nicht machen. Außerdem ist das Thema mit "Dagon" von Brian Yuzna tatsächlich schon sehr gut umgesetzt.

    Den Vorgänger "Spuk in Hill House" hab ich bis vor drei Wochen komplett ignoriert war dann aber sehr begeistert davon.

    Mal schaun wie es mir mit "Bly Manor" geht

    Die Serie ist abgeschlossen und noch keiner hat sich hier dazu geäußert?

    Es ist wohl gerade ein wenig "Schreibfaulheit" ausgebrochen, ging mir ja auch so, hab natürlich die dritte Staffel gesehen und wollte auch mal was posten, da ist mir dann plötzlich der Sommer dazwischengekommen.

    Wie dem auch sei, ich kann Royston Vasey nur zustimmen, für mich auch eindeutig die beste deutsche Serie.


    Ich kann jetzt gar nicht soviel dazu sagen ohne zu spoilern, vielleicht nur soviel, sie haben die Komplexität der Handlung noch mal gesteigert um dann sozusagen eine Bombe platzen zu lassen, die alles stimmig erklärt. Sehr gut gemacht und eher selten im Meer der mit einem Cliffhanger abgesetzten Serien.


    Bin jedenfalls noch immer von "Dark" begeistert und freu mich schon darauf mir die ganze Serie in ein-zwei Jahren noch mal am Stück anzuschauen.

    Ich habe das Buch damals ignoriert, weil ich mit den furchtbaren "Man muss es loben weils Rassimus anprangert, aber eigentlich würde man es lieber verreißen" Rezensionen, die ich gelesen hatte, nichts anfangen konnte.

    Also vielen Dank Nils für seine Rezi, jetzt kann ich das Buch wenigstens einschätzen. Ich glaub es ist nicht so 100 Prozent mein Fall darum werde ich es akut nicht lesen aber wenn es mal als Schnäppchen irgendwo meinen Weg kreuzt nehme ich es wohl mit.

    Staffel 3 ist jetzt raus, Ich jetzt die ersten zwei Folgen sehen und bin begeistert. Staffel 3 stößt nochmal in eine neue Dimension vor (im wahrsten Sinne des Wortes);-)

    ETA Hoffmann kam bei mir noch vor Lovecraft oder Poe, "Der Sandmann" war sozusagen mein "Erstkontakt" mit

    (erwachsener) Phantstik. Von daher hat das Buch schon mal meine Aufmerksamkeit.


    Strach : hast du mehr Informationen? worum geht es?

    Katla: Schöne Rezension, ich hatte "Dublin Murders" letzten Herbst schon auf dem Radar, da hatte ich aber gerade die (sehr guten) Bücher gelesen und keine Lust auf mittelmäßige Verfilmung (so war zumindest mein Eindruck). Was du schreibst klingt aber echt gut, werd bei Gelegenheit mal reinschauen.

    Dieser Tage ist im Diaphanes Verlag (kennt den wer?) das Buch "Eis" von Anna Kavan erschienen.

    Ich bin durch eine Buchvorstellung in der Zeit darauf gestoßen, es handelt sich offenbar um eine Dystopie und erschien vor über 50 Jahren.


    Die Rezension hab ich ebenfalls gelesen und obwohl ich sie etwas wirr fand bin ich ziemlich gespannt auf das Buch geworden.

    Konnte damals nicht regelmäßig schauen und hab trotz interesse in der ersten Staffel den Faden verloren. Heute hab ich mir die Serie günstig bei medimops geschnappt und bin jetzt schon gespannt darauf.

    " Into the Night " ist die erste belgische Netflix-Serie, worum es geht ist schnell erzählt: Ein bewaffneter Mann stürmt ein Flugzeug und behauptet, die Sonne sei tödlich geworde, also müsse man nach Westen fliegen um ihr zu entgehen. Schnell stellt sich heraus, da könnte was dran sein und die vom Zufall (bzw. den Serienschöpfern) zusammengewürfelte Gruppe flieht into the night.


    Hier ein Teaser dazu:


    Was ich davon halte? Nun als Fan von Katastrophenfilmen bin ich direkt warm damit geworden und hab das ganze Ding in einem Rutsch geschaut. Es fühlt sich tatsächlich ein bisschen wie ein Klassiker z.B. "Katastrophenflug 243" an, nur halt in modernem Gewand. Gut das man sich auf 6 Folgen von je 35-40 min. beschränkt hat, das könnte von der Länge her auch ein 2-teiliger Film sein, so war es zumindest kein Problem die Spannung zu halten. Wer wie ich das Genre mag wird sicherlich gut unterhalten aber auch so kann mal durchaus mal einen Blick darauf riskieren.

    War nach den ersten Berichten sehr gespannt und hab mir gestern extra dafür von einem Kollegen sein Fire Tablet mit Prime-Zugang ausgeliehen. Nun nach sichten der ersten Folge bin ich begeistert, am besten hat mir diese spezielle Ästhetik gefallen,

    auch spannend, dass man sich traut so eine "langsame" Serie zu machen. Bin mal gespannt, wie sich "Tales from the Loop" im Rennen um die Publikumsgunst schlägt.