Beiträge von mschnitzler

    Der Teaser macht Lust auf die vierte Staffel.


    Keine Ahnung, ob ich blind oder blöd bin, aber ist da schon irgendwo ersichtlich, wann die Staffel ausgestrahlt wird?

    Habe die Serie gesehen und bin insgesamt positiv angetan, aber nicht begeistert. Die erste Staffel macht Lust auf mehr (bis 2021 ist es noch eine Ewigkeit), hat aber insgesamt zu viele Fehler, wie der erste Pfannkuchen am Morgen. Ich habe die Serie auf Englisch gesehen, um Henry Cavill zu hören.


    Hier mal ein paar Sätze zu den acht Folgen (kleine Spoiler enthalten):

    1 - "The End's Beginning" - Bis auf den Kampf in Blaviken furchtbar langweilig und austauschbar. Schnell wird aber klar: Henry Cavill IST Geralt von Riva. Seine Stimme, sein Aussehen, PERFEKT! Insgesamt aber nur eine 3/10.

    2 - "Four Marks" - Geralt trifft Jaskier/Rittersporn am Ende der Welt. Die Folge war meiner Meinung nach unterirdisch schwach. Ich war kurz davor, aufzugeben. Der Torque sah so grotesk lächerlich aus, dass ich aus dem Lachen kaum herauskam. Jaskier und Geralt sind aber ein hervorragendes Duo, "Toss a coin to your Witcher" ein grandioser Ohrwurm. Anya Chalotra als Yennefer ist super. Dennoch nur 2.5/10.

    3 - "Betrayer Moon" - Hammer! Geralts Kampf gegen die Striege. Genau das habe ich mir von einer Hexer Geralt-Serie erhofft. 9/10.

    4 - "Of Banquets, Bastards and Burials" - Die Hintergrundgeschichte zu Geralts Verhältnis zu Ciri. Sehr gut, sehr spannend. Die Serie beginnt, eine angenehme Dynamik zu entfalten. 9/10.

    5 - "Bottled Appetites" - Meiner Meinung nach der Höhepunkt der Staffel! Hier kommt Andrzej Sapkowskis unnachahmlicher Humor durch. Jaskier, Geralt und Yennefer harmonieren super. Tolle Folge! 10/10.

    6 - "Rare Species" - Eine einzige Enttäuschung. Die Zwerge um Yarpen Zigrin sind ein völliger Reinfall. Borch Drei Dohlen ist ebenfalls kaum auszuhalten. Die CGI-Monster sind wahrlich Monstrositäten. 5.5/10.

    7 - "Before a Fall" - Hier kehrt die Serie zu den Schwächen der ersten Folgen zurück. Woran es liegt? Ich weiß es nicht. Aber mir sagt die narrative Struktur nicht wirklich zu. 6/10.

    8 - "Much More" - Schöner Abschluss. Insgesamt endet die erste Staffel stark, aber nicht herausragend. 7/10.


    Für das Casting der Hauptcharaktere (Geralt (10/10), Yennefer (8.5/10), Ciri (5.5/10), Jaskier (10/10ich liebe den Kerl!)) gebe ich der Serie 9/10. Für das Casting der Nebenfiguren maximal 5/10. Was da teilweise geschauspielert wurde...

    Insgesamt gebe ich der Serie 6.5/10.


    Die Hexer Geralt-Geschichten gehören zu den Top 5 meiner Lieblingsreihen (zwischen Der Herr der Ringe und Ein Lied von Eis und Feuer, vor Harry Potter und Die Chroniken von Narnia). Ich habe die Spiele gespielt und allein in das Kartenspiel Gwent über 200 Stunden versenkt. Die Serie ist eine gute Erweiterung und INTERPRETATION dieser Welt. Ich hoffe auf mehr und vor allem hoffe ich, dass die zweite Staffel noch einmal eine ordentliche Schippe drauflegt. :|

    Das Buch gehört zu meinen Favoriten auf den Titel "Lieblingsbuch 2019". Aber es dürfte nicht unbedingt für jedermann sein, da manche Szenen wirklich brutal sind und auch eindringlich geschildert werden. Als afrikanisch-inspiriertes GoT würde ich es nicht bezeichnen, aber na ja, irgendwie muss man ja die Leser anlocken. :D Dessen ungeachtet würde ich es aber jedem Fantasy-Liebhaber empfehlen, der sich bei gewalttätigen Szenen nicht unter die Bettdecke verkriechen muss.

    Habe in den letzten Monaten Interesse an Batman-Comics entwickelt und die mal prompt mit meinem Hang zum Horror verknüpft. Batman: Damned ist eine dreiteilige Reihe von Brian Azzarello und Lee Bermejo aus dem noch jungen DC Black Label.


    Band 1 und 2 sind schon erschienen und stehen in meinem Bücherschrank: Die Bücher sind im Album-Format, also deutlich größer als gewöhnliche Comic-Sammelbände, aber sehr stabil und ein Highlight im Schrank (12,99€ für ein so schönes, zwar nur 60-seitiges Büchlein, halte ich bei den Comicpreisen insgesamt für gerechtfertigt). Die Cover sind verdammt schick und die Story sehr interessant! Die Zeichnungen sind großartig: düster und dreckig.




    Zitat


    Die Superstars Brian Azzarello (BATMAN: KAPUTTE STADT) und Lee Bermejo (BATMAN: NOËL) präsentieren eine finstere Geschichte unter dem neuen Black Label, das für besonders anspruchsvolle Comics steht. Der Dunkle Ritter erfährt, dass sein Erzfeind Joker ermordet wurde, und bei seinen Ermittlungen trifft er John Constantine, Deadman und Zatanna. Zudem kommen dämonische Geheimnisse aus Bruce Waynes Kindheit ans Licht …


    Link zu Batman: Damned 1 im Panini-Shop

    Klassische Geistergeschichten lese ich in letzter Zeit sehr gerne. Freue mich auf den Roman, wenngleich ich die ersten Reaktion abwarten werde...


    Vielleicht wird der Titel ja noch geändert... "Der Spermageist" erscheint passend. :/

    Falls jemand die Neuverfilmung und Bill Skarsgard als Pennywise so genial fand, dass er/sie sich denkt: "Komm, ich will mal eben 1.300€ für eine 180cm große Pennywise-Figur ausgeben", hier der passende Link: Pennywise (ES Kapitel 2). Sieht schon cool aus... Habe aber so schon ausreichend Albträume. fck"

    Habe den zweiten Teil nun auch gesehen. Ich gehe nicht gerne ins Kino, bei der Lautstärke kriege ich irgendwann mal einen Anfall und werde die Totenlichter sehen...

    Der Film macht mich weder überschwänglich glücklich noch enttäuscht er mich. Es ist gute, aber seichte Unterhaltung, weniger Horror als man zunächst vermuten mag. Klamauk gibt es natürlich viel, aber das gefiel mir recht gut. Besser, als wenn der Film sich zu ernst genommen hätte. Es geht hier immerhin um einen Killerclown. Nan"§

    Die Auswahl der älteren Darsteller ist gelungen. Die sehen teilweise wirklich wie die um 27 Jahre gealterten Kinderschauspieler aus. Finde ich klasse! Vor allem Bill Hader.

    Insgesamt - finde ich jedenfalls - ist der "Flair" des Romans gut vermittelt worden.

    Die Cover wirken auf mich zwar erst einmal nichtssagend, aber die Ankündigung begeistert mich. Richard Laymon gehört zu meinen Lieblingshorrorautoren. Seine Werke als gebundene Ausgaben vom Festa Verlag - *könnte-ich-hier-das-Gif-einfügen?* Shut up and take my money! :D

    Oh Mann, sehr interessant, aber für das Geld ist das Buch für mich nicht so sexy. Sieht zwar toll aus und scheint auch thematisch ansprechend zu sein, 50€ sind mir aber entschieden zu viel. Weckt aber auch nicht wirklich die Sammelleidenschaft bei mir. :-/ Da steige ich dann wohl mal lieber in die englische Ausgabe rein... Oder in eine alte deutsche... X/

    Ich bin empört! Erica ist großartig. "I'm ten you bald bastard!" - ich mag freche Kinder... In Serien und Filmen. Wenn es einen Hate-Club gibt, werde ich zum Präsidenten des Fanclubs. Go Erica. :D


    Seit der Szene mit "Never ending Story" geht mir die Unendliche Geschichte nicht mehr aus dem Kopf. Das war wirklich lustig, vor allem weil es im ersten Moment so entrückt schien. ^^


    Edit: Für alle, die nicht genug von Erica bekommen können: Best of Erica - auch für die Hater unter euch! Erwärmt euer Herz!

    Wenn für dich Englisch kein Problem ist: die Ausgaben sind deutlich günstiger.


    https://www.amazon.de/s?k=whee…95%C3%91&ref=nb_sb_noss_1

    Ist natürlich verlockend, bei solchen Reihen eher auf das englische Original zurückzugreifen... Ich lese hin und wieder gerne literarische Texte auf Englisch. Nur zurzeit gar nicht, weil ich so viele englischsprachige Fachtexte lese, dass ich davon einen Koller bekäme, würde ich parallel auch noch ein Epos wie Wheel of Time auf Englisch lesen. ^^


    Na ja, werde mir mal überlegen, welche Version ich mir letztendlich zulege. Habe jetzt zwei Bücher (Vorgeschichte und Band 1 der Reihe) auf Deutsch. Aber Geld ist Held, also lieber die englische Sparvariante.


    Frage mich nur, wie solche Preise zustande kommen... Die Taschenbücher sind ja erst einmal nicht so besonders wie ein fliegendes Schwein. Es ist ein etwas größeres Format, minimal stabiler, wirkt aber trotzdem labberig. Selbst im Vergleich zu anderen teurer geratenen Taschenbüchern wirken die Preise extrem auf mich. Teilweise werden die Bücher als gebundene Ausgaben gelistet, weswegen ich die Preise zuerst für halbwegs angemessen hielt... Etwas irreführend. Aber ich will hier die Unterhaltung über die Reihe damit nicht zerschießen...

    Nach der Enttäuschung der letzten Got-Staffel habe ich mich nach Fantasy-Literatur-Alternativen umgesehen, da ich nicht davon ausgehe, jemals A Dream of Spring lesen zu dürfen (aber die Hoffnung stirbt zuletzt). Habe es mit der Phileasson-Saga von Robert Corvus und Bernhard Hennen probiert. War ziemlich unterhaltsam. Vor Kurzem habe ich aber Robert Jordan entdeckt und bin schon nach der Vorgeschichte um Moiraine Damodred und Lan Mandragoran schwer angefixt. Werde mir die Reihe auf jeden Fall nach und nach zulegen.


    Wobei ich sagen muss: Die Preise für Taschenbücher sind meiner Meinung nach überzogen. Bis zu 28€. Das gebe ich sonst nur für stabile, gebundene Ausgaben aus... :-/ (Bei insgesamt 15 Büchern kommt man so auf über 300€. Für 300€ bekäme ich aber auch fast die doppelte Anzahl an Stephen King-Taschenbüchern. :-D)

    Den allerersten Creepshow-Film habe ich vor Jahren mal auf Tele5 gesehen. War recht unterhaltsam. Der neue Trailer wirkt auf mich leider etwas unterwältigend, aber ich bin bereit, mich eines Besseren belehren zu lassen und gebe der Serie dann eine Chance, wenn sie zu sehen sein wird.

    Netflix verfilmt die Geschichten rund um den Hexer Geralt von Riva des polnischen Autoren Andrzej Sapkowski. Auf der Comic Con wurde nun ein erster wirklicher Teaser veröffentlicht:



    Die Hexer Geralt-Bücher gehören zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Von den Kurzgeschichten bis zu den Romanen habe ich alles gelesen und war niemals etwas anderes als begeistert. Henry Cavill als Geralt erscheint mir als eine gute Besetzung. Ich bin definitiv gespannt, was Netflix uns da (wohl gegen Ende des Jahres) beschert! Schlechter als die polnische Verfilmung kann es nicht werden.


    Die Serie basiert auf Andrzej Sapkowskis Geschichten und nicht auf den Videospielen von CD Projekt Red. In die drei The Witcher-Spiele, Gwent und Thronesbreaker habe ich zwar locker 700 Stunden meines Lebens (alleine auf The Witcher 3: Wild Hunt fallen knapp 300, auf Gwent weitere 200 Stunden) investiert, aber die Bücher geben eine völlig andere Richtung vor, auf deren Serieninterpretation ich mich sehr freue!