Beiträge von Elmar

    Ich bin heute auch damit fertig geworden und kann ich nur anschließen.
    Grandios fand ich auch, wie Erik den Roman enden lässt und dann der Epilog folgt. Für mich als Leser ist das Ende eines Romans immer eine Knackstelle, die einem Werk nochmal einen Höhepunkt oder einen Tiefpunkt beschert. Hier definitiv ein Highlight. Außerdem bin ich ein Fan des Humors, der immer mal wieder eingebaut ist.

    Hier die Sammlung der deutschsprachigen Romane für den Vincent Preis 2023:


    Vorschläge, die mir entgangen sind, bitte einfach als Antwort posten.

    Danke.


    J.C. Smith - Zone der Entfremdung (BoD) Link

    Thomas Michalski - Das letzte Kind von Kaltenstein (BoD) Link

    Kenne von campbell bis jetzt nur kurzgeschichten ( späte gäste, offenbarungen des glaaki). Habe mir jetzt mal dem roman "unter einfluss" bestellt. Ich fand den dazugehörigen film auf netflix nicht schlecht.
    was würdet ihr den von campbell noch empfehlen?
    vorab danke

    Welcher Film ist das denn?

    Noch einige Neuzugänge in der Liste:


    Logan Dee & Michael M. Thurner: Das Haus Zamis 66 - Das Haus der schwarzen Tränen (Zaubermond Verlag) Link

    Faye Hell: Rigor Mortis 1 - Goldrausch (Hammer Boox) Link

    Faye Hell: Rigor Mortis 2 - Geisterjagd (Hammer Boox) Link


    Ganz frisch ist die Kurzgeschichtensammlung DER HUND DES TODES von Agatha Christie als Verlagsveröffentlichung erschienen.

    Bisher gab es den Band im deutschsprachigen Raum in dieser Zusammenstellung nur als Hachette-Ausgabe als Teil der "Die offizielle Sammlung Agatha Christie".


    Auf Wikipedia heißt es:

    "Weiterhin ist ungewöhnlich, dass es sich um Geschichten handelt, die sich mit dem Übernatürlichen und dem Schicksal auseinandersetzen und nur wenig mit der Arbeit von Detektiven."

    Es scheint sich allerdings nicht ausschließlich um phantastische Geschichten zu handeln, denn ZEUGIN DER ANKLAGE ist ebenfalls enthalten.


    https://hoffmann-und-campe.de/…psq=hund+des&_ss=e&_v=1.0

    Jetzt mit Nummerierung für die Statistik:
    (ich hoffe, das geht so einigermaßen, kopiert aus Libre Office Calc)


    1

    .

    Alexander Hogrefe - Im Magen des Clowns (Books on Demand) Link

    2

    .

    Alexander Hogrefe - Strahlung 1: Der Ausbruch (Eigenpublikation) Link

    3

    .

    Alexander Hogrefe - Raum (Eigenverlag) Link

    4

    .

    Alexander Lack - Chult (Eigenverlag) Link

    5

    .

    André Wegmann - Dschinn - Blutiger Sand (Redrum Verlag) Link

    6

    .

    Baukowski: Scavengers - Aasgeier (Redrum) Link

    7

    .

    Cevdet Ildiz - Terror (Eigenpublikation/Black Pillow Books via BoD) Link

    8

    .

    Christian Kässmeyer - Bruno – Das Böse aus der Kleinstadt (Eigenpublikation) Link

    9

    .

    Cora Most - Gruseltour de luxe (Eigenpubliktion) Link

    10

    .

    Dagny S. Dombois - Melvins Blutcamp 2: Sarah (Redrum) Link

    11

    .

    Daniel Weber: Phantasmagoria Park (BLITZ Verlag) Link

    12

    .

    Elena Bork - Brink of Insanity (Redrum)

    13

    .

    Erik Hauser - Das Erbe der Wölfe (Fabylon) Link

    14

    .

    Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem - Die Dame in Gelb (Edition Dunkelgestirn) Link

    15

    .

    Faye Hell: Der letzte Traum (Verlag ohneohren) Link

    16

    .

    Fred Ink - Hexenhaus. Die Akte Arkham #1 (KOVD-Verlag)

    17

    .

    LinkFred Ink - Kriechzeug - Die Akte Arkham #2 (Eigenverlag) Link

    18

    .

    G. S. Foster - Penny Archer Band 3 - Die Bestie im Central Park (Eigenverlag)

    19

    .

    G. S. Foster - Penny Archer Band 4 - Der Vampir von Hollywood (Eigenverlag)

    20

    .

    Hagen Thiele - Zwischen Licht und Dunkelheit (Eigenverlag) Link

    21

    .

    Isa Theobald und David Gray - Gebet für Miss Artemisia Jones (Edition Roter Drache) Link

    22

    .

    Ivan Ertlov: Leichenberg - Seltene Erden, Tödliche Alpen (Eigenpublikation) Link

    23

    .

    Jan Gardemann: Die Rache der Seltsamen (BLITZ Verlag) Link

    24

    .

    Jan-Michael Rogalla - Kassing 1996 (Wortschatten Verlag)

    25

    .

    Jenny Wood - Totenfluch. Ein Fall für Mafed und Barnell (Art Script Phantastik Verlag) Link

    26

    .

    Julia A. Jorges: Glutsommer (BLITZ-Verlag) Link

    27

    .

    Julia von Rein-Hrubesch - Alle deine Monster (Wortschatten Verlag) Link

    28

    .

    Katharina v. Haderer: Das Hotel (Drachenmond Verlag) Link

    29

    .

    Lennox Lethe: Nekrolog - Chronik des Grauens (Edition Höllenwärts) Link

    30

    .

    Logan Dee & Michael M. Thurner: Das Haus Zamis 64 - Allem Anfang wohnt das Böse inne (Zaubermond Verlag) Link

    31

    .

    Logan Dee & Michael M. Thurner: Das Haus Zamis 65 - Guardian (Zaubermond Verlag) Link

    32

    .

    Lola Randl: Angsttier (Matthes & Seitz, Berlin) Link

    33

    .

    M.F. Hakket - Shioris Koffer (Verlag Torsten Low) Link

    34

    .

    Marc Wernerson - Tödlicher Trip 2 - Das Monster von Maine (Redrum Verlag) Link

    35

    .

    Marcus T. Dread - Disability (Redrum) Link

    36

    .

    Markus Heitkamp - German Kaiju: Operation M.E.L.B.A. (Leseratten Verlag) Link

    37

    .

    Markus Heitz - AERA - Die schwärzeste Nacht (Knaur) Link

    38

    .

    Markus K. Korb: Treibgut (BLITZ Verlag) Link

    39

    .

    Michael Mühlener: Im Bann des Bösen (BLITZ Verlag) Link

    40

    .

    Michael Mühlener: Doctor Luzifere (BLITZ Verlag) Link

    41

    .

    Nico von Cracau: Der Flussgott (Eigenverlag)

    42

    .

    Nicole Siemer - Es frisst (Nova MD Buchvertrieb)

    43

    .

    Patty Plain: Caprimulgus (Yellow King Productions) Link

    44

    .

    Peter Hohmann: Mothman (HoPe Productions / Eigenverlag) Link

    45

    .

    Pjotr X - USA 2085 (Redrum) Link

    46

    .

    R. Devil - Böser Stein (Dämonenzuchtverlag)

    47

    .

    Rob Blackland - Menschlicher Abfall (Eigenverlag)

    48

    .

    Robert Boehm - Anastasis (Redrum) Link

    49

    .

    Sarah Drews - Die Anstalt der gebrochenen Seelen (Shadodex - Verlag der Schatten) Link

    50

    .

    Selina Schuster - Das Gemaälde von Ashton Manor (Dryas Verlag) Link

    51

    .

    Simone Trojahn - Hassnacht. Keiner kommt hier lebend raus! (Redrum) Link

    52

    .

    Simon H. Krätzer & Jörg Kleudgen: Lichterberg (Goblin Press)

    53

    .

    Sonja Rüther: Geistkrieger - Libellenfeuer (Knaur) Link

    54

    .

    Stefan Ahlers-Möller: Aus dem Eis (Kindle) Link

    55

    .

    Stefanie Lasthaus - Frau Holles Labyrinth (Heyne) Link

    56

    .

    T. S. Orgel: Die Schattensammlerin (Heyne) Link

    57

    .

    Thomas Finn: Whispering Fields (Knaur) Link

    58

    .

    Thomas Lohwasser, Vanessa Kaiser, Thomas Karg: Die Erben Abaddons - Verfall (Torsten Low)

    59

    .

    Willie Bieske: Der Pupp-Pupp (Eigenpublikation) Link

    60

    .

    Willie Bieske: Die Invasion der Ratten (Eigenpublikation) Link

    61

    .

    Wolfgang Hohlbein & Jens Schumacher: No Escape - Insel der Toten (Knaur) Link

    62

    .

    Wolfgang Rauh - Leichdorf (Golkonda) Link

    63

    .

    Wolfgang Rauh - Am schwarzen Fluss (BOD)


    STORY

    Nachdem der Anwalt Craig Bellman in New York das Opfer eines brutalen Überfalls wurde, nimmt er sich mit seiner Frau Effie eine Auszeit im Norden des Bundesstaats, wo Effie ihre Kindheit verbracht hat. Bei einem Ausflug kommt das Paar an dem verlassenen Herrenhaus des ehemaligen Textilmagnaten Jack Belias vorbei. Das Gebäude, das den Namen Valhalla trägt, schlägt Craig sofort in seinen Bann. Obwohl der Kaufpreis jeglichen finanziellen Rahmen der Bellmans sprengt, ist Craig davon besessen, das Haus zu besitzen, zu renovieren und dort zu wohnen. Die traumatischen Ereignisse, die in New York stattgefunden haben und die Craig zu einem selbstmitleidigen Wrack gemacht haben, scheinen endlich vergessen. Immer mehr verändert sich das Wesen des neuen Hausherrn. Aus dem anfänglich wiedergewonnenen Selbstvertrauen wird Jähzorn, Herrschsucht und Raserei. Wesenszüge, wie sie auch Jack Belias zugeschrieben werden, der 1937 unter ungeklärten Umständen verschwunden ist.


    MEINUNG

    Die Originalausgabe von „Das Haus von Jack Belias“ ist 1996 erschienen, doch liest sich der Roman wie eins der Exemplare, wie sie in den 1980ern zuhauf nach Deutschland kamen und Autoren wie Dean Koontz und John Saul noch bei den großen Publikumsverlagen erschienen sind. Die meisten haben das Rad nicht neu erfunden, doch durchweg spannende Unterhaltung für das horror-hungrige Lesevolk geliefert.


    Wenn ich vorhabe, an einem Haus zu arbeiten, nehme ich vorher immer eine nächtliche Inspektion vor. Nur so erwischt man das Haus in einem Moment, in dem es sich unbeobachtet fühlt.“

    Auch Graham Masterton orientiert sich für „Jack Belias“ an gängigen Klischees. Am modernen Horror-Roman allgemein, was die personelle Besetzung und den kompletten Aufbau angeht, am Geisterhaus-Grusel, was die ersten übernatürlichen Sichtungen und die verhängnisvollen Auswirkungen der Vergangenheit auf die Gegenwart betrifft. Allerdings versteht er es, das Ganze in einem mehr als ordentlichen Tempo (trotz mehr als 500 Seiten Umfang), mit wohlplatzierten Schockmomenten und einigen neuen Kniffen zu erzählen, so dass dem Leser im Rahmen des Vorhersehbaren immer wieder wirkungsvolle Überraschungseffekte geboten werden. Im strengen Sinne haben es die Bellmans nämlich nicht (nur) mit den naheliegenden Spukerscheinungen zu tun; Jack Belias hat einen anderen Weg gefunden um unsterblich zu werden. So gewinnt Graham Masterton dem Genre des Geisterhaus-Horrors tatsächlich einige neue und originelle Facetten ab und der Mystery-Faktor bliebt konstant hoch.


    Vielleicht ist „Das Haus von Jack Belias“ nicht so kontrovers und grenzüberschreitend, wie es sich der Festa Verlag für die „Pulp Legends“-Reihe auf die Fahne geschrieben hat, doch ausgesprochen unterhaltsam ist der Roman auf jeden Fall.


    Mit „Elysion & Tartaros“ liegt bereits die vierte Kurzgeschichtensammlung des Berliner Autors Sascha Dinse innerhalb von vier Jahren vor. Eine beachtliche Schlagzahl, die noch deutlich mehr imponiert, da der Autor in seinen Erzählungen nicht die einfachen Klischees der Phantastik bedient, sondern kleine, sorgsam durchgeplante Kunstwerke der Weird Fiction schafft.


    Die Einflüsse von David Lynch sind nicht zu übersehen und auch Anleihen von Philip K. Dick („Blade Runner“), Christoper Nolan („Memento“, „Inception“), „Matrix“ und den weniger bekannten „Dark City“ lassen sich erkennen. Alles Vorbilder, die die vermeintliche Realität in Frage stellen. Auch Dinses Protagonisten fliegt ihr Alltag, ihre bekannte Umgebung regelmäßig um die Ohren. Es öffnen sich Pforten in andere Dimensionen, ihr Umfeld verändert sich (im wahrsten Wortsinne) oder sie müssen erkennen, dass ihre geistige Wohlfühlzone nur Schein ist.


    Realisiert ist die schleichende Desorientierung meist durch krasse Szenenwechsel, die auch die Chronologie der Erzählungen massiv aufbrechen; beinahe, als hätte der Autor die Kapitel der einzelnen Stories wild durcheinandergemischt. So ist auch der Leser herausgefordert und gezwungen, das Gelesene puzzleartig zusammenzusetzten, wobei sich immer wieder überraschende Änderungen im Gesamtbild ergeben.

    Auf einen Schlag wird mir klar, was mit der Szene nicht stimmt. Es ist die Zeitform. Diese Dinge, die ich aus meiner Erinnerung niedergeschrieben habe, sind noch nicht geschehen.“

    Höhepunkt ist sicherlich „Hollowbrook“, in dem das Schicksal des (geistig verwirrten) Erzählers komplett im umgekehrten Zeitablauf geschildert wird. „Memento“ lässt grüßen.


    Insgesamt stellt man fest, dass mit Sascha Dinse inzwischen ein junger Autor auf der Phantastik-Bühne mitspielt, der spätestens jetzt einen komplett eigenen Stil ausgeprägt hat. Geschichten mit doppelten und dreifachen Böden, unzuverlässige Erzähler, surreale Ereignisse, so dass hinter jeder Ecke eine neue Überraschung lauert. Dabei handwerklich top-notch, starke Bilder, plastische Charaktere und stets sauber und stringent durchkonzipiert.

    Uneingeschränkte Empfehlung für Leser, die ein Herz für Weird Fiction haben und sich gerne herausfordern lassen.