Beiträge von lapismont

    Hier die Antwort vom Verlag:

    Zitat

    Taschenbücher machen wir tatsächlich nur bei Kleinstauflagen und Nischenprodukten (z.B. Literaturzeitschriften). Unsere Romane erscheinen alle als Hardcover, da wir als unabhängiger Verlag großen Wert auf Haptik und das Handwerk des Bücherherstellens legen. Ein Taschenbuch ist eher für den schnellen Lesekonsum und weniger für das "Gesamterlebnis" Buch geeignet. Natürlich gibt es die Möglichkeit, Taschenbuchlizenzen zu verkaufen, aber das gelingt meist nur bei wirklichen Bestsellern - und das sind leider die wenigsten Bücher aus unabhängigen Verlagen.

    eBooks hingegen planen wir schon seit Längerem. Aber auch da haben wir einen hohen Anspruch an die Optik. Wenn einem das epub-Endergebnis nicht egal ist, dauert auch die Herstellung eines eBooks seine Zeit.


    Lang Rede, kurzer Sinn: Hoffnung kann ich beim eBook machen. Aber das wird nicht mehr dieses Jahr klappen; wir planen grob damit, dass wir ab dem Frühjahr 2020 eBooks im Programm haben werden und dann auch nach und nach unsere Backlist digitalisieren können.

    White Snake

    US-chinesische Koproduktion. Ein Märchen-Trickfilm, dass eine sehr beliebte und schon oft bearbeitete Legende zum Inhalt hat.

    Im Kampf Gut gegen Böse herrscht grad das Böse und will noch mächtiger werden. Dafür lässt sein General von Menschen Schlangen fangen, die in Wirklichkeit Dämonen sind. Durch die Lebensessenz der Dämonen wird er noch stärker. Die Schlangencheffin beauftragt die weiße Schlange, den Typen zu töten. Die Schlangendämonen treten meist als hübsche Menschen auf.

    Die weiße Schlange in Gestalt eines jungen Mädchens wird bei dem Angriff geschlagen und verliert ihr Gedächtnis. Ausgerechnet im Dorf der Schlangenfänger kommt sie wieder zu sich und lernt einen Jungen kennen …


    Wunderschöne Landschaftsbilder, tolle Kämpfe, miese Menschen-Animationen und sehr viel Kitsch.

    War ganz nett, aber nicht wirklich mein Ding.

    :thumbdown:shld"



    FFF-Fazit:

    Jede Menge überraschender und schräger Filme auch jenseits der Horror-Filme. Geht hin, wenn das FFF in eure Nähe kommt!

    Some Time Later

    Eine spanische SF-Komödie mit englischen Untertiteln. Leider quasselten die Spanier so schnell, dass die Untertitel und ich kaum hinterherkamen, dazu noch Wortschatz-mäßig außerhalb meiner Fähigkeiten. Den Film muss ich in einer Synchro sehen. Hoffentlich gibt es die.

    Denn der Film war schräg und lustig.

    Irgendwann in der Zukunft, in Spanien. Die Armen leben in einem Hippie-Dorf, die Reichen in einem Wohnsilo. Allerdings gibbet von allen Berufen nicht mehr viele Leute. Etwa zwei Soldaten, zwei von der Marine etc. Dennoch lebt der Kapitalismus. Oder so.

    Einer der Armen will bei den Reichen Limo verkaufen. Gibt aber bürokratische Hürden. Gleichzeitig beschließt einer der drei Barbiere im Reichen-Turm, die Konkurrenz auszuschalten. Aus Staatsräsongründen ordnet der König an, den Limo-Verkäufer des Mordes zu beschuldigen.

    Das führt zu einem »Krieg«.

    Völlig abgefahren in den Figuren, Szenen, Dialogen. Ein großer Spaß, wenn ich es halbwegs verstanden habe.


    :thumbup: :S



    Kingdom

    Eine japanische Manga-Verfilmung über die Anfänge der chinesischen Staatsgründung.

    Aufwändig verfilmt, tolle Kampfszenen, mit typischen lustigen sidekicks, viel Blut, kein Sex.

    Wird zum Schluss immer pathetischer und mir ging diese Anhimmlung des tollen Königs zunehmend auf den Keks. Nette Unterhaltung, aber soweit ich mich an eine entsprechende arte-Doku erinnere, historisch gesehen teilweise Mumpitz. War wohl in Japan ein Riesen-Hit. :kopfschuettel:


    :thumbdown::D


    Morgen dann letzter FFF-Tag. Wir gucken noch mindestens einen Film.

    "Ja, homunculus ist kein Taschenbuchverlag"

    Aus Prinzip nicht oder weil es sich nicht rentiert oder aus technischen Einschränkungen heraus?


    Und was ist mit EBook? Macht heutzutage einen veritablen Marktanteil aus.


    Man kann ja theoretisch auch Sublizenzen vergeben, an andere Verlage, die sich dann um eine TB-Version kömmern.

    Ich hab keine Ahnung. Ich bin nur Leser und verfolge das Programm. Aber ich frag da einfach mal.

    The Professor and the Madman

    Mel Gibson hat sich ja eigentlich ins Abseits geblubbert, aber hier spielt er an der Seite von Sean Penn den Macher hinter dem Oxford Dictionary und obwohl der Film gar nix mit Phantastik zu tun hat, ist er einer der großen Filme des diesjährigen FFF.

    Das ist ein A-Movie. Penns Leistung als irrer Mörder ist in jeder Sekunde beeindruckend, natürlich hat Natalie Dormer als Witwe seines Opfers einen großen Anteil daran.

    In zwei Stunden erleben wir das Chaos einer schizophrenen Persönlichkeit, die als rechtloser Verbrecher zwar die Gelegenheit bekommt, am Wörterbuch mitzumachen, aber eben auch Spielball des Asylum-Arztes wird.

    Mel Gibson steht auch nicht alleine da, die Frau an seiner Seite wird großartig gespielt von Jennifer Ehle. Hier bekommt nicht nur das Leid einer Frau sein würdevolles Gesicht, auch Liebe, Vergebung und Intelligenz.


    Ich habe leider nicht alles verstanden. Gibson haut ein rollendes Scots heraus und es wird ständig genuschelt und geflüstert. Den Film muss ich noch einmal in der Syncro sehen und ich bin mir sicher, dass er auch ins Kino kommt.


    X/:thumbup:

    Come to Daddy

    So, jetzt hab ich den Film auch gesehen.

    Hätte ich Elijah Wood nicht schon in Dirk Gently als abgewrackte Figur gesehen, wäre ich bestimmt völlig überrascht gewesen.

    Der smarte Hipster, der seinen vor 40 Jahren abgehauenen Vater besucht und dabei ne Menge über sich selbst lernen muss, ist schon ein harter und krasser Film, der ständig die Erwartungen enttäuscht.

    Ich musste an ein paar Stellen lachen, die gar nicht lustig sind, aber eine Komödie ist es nicht.


    :thumbup::D