Beiträge von Jana Oltersdorff

    Kann es wirklich sein, dass es für die Reihe "Zombie Zone Germany" aus dem Amrûn Verlag noch keinen eigenen Thread gibt? Dann eben jetzt.

    Es fing mit einer Anthologie an, die ich sehr empfehlen kann. Inzwischen umfasst die Reihe einige lesenswerte Kurzromane bzw. Novellen. Die zweite Anthologie ist frisch erschienen. Es geht bei der ZZG, wie der Name schon andeutet, um ein Deutschland, das von Zombies überrannt wurde und nun, um den Rest der Welt zu schützen, zur Quarantänezone erklärt worden ist, in die niemand reinkommt und - noch wichtiger - aus der niemand rauskommt.


    Gelesen habe ich schon die erste Anthologie, "Tag 78" von Vincent Voss und zuletzt "Fressen oder gefressen werden" von Thomas Williams. Alle drei Bücher kann ich uneingeschränkt empfehlen. Von "XOA" von Lisanne Surborg habe ich schon viel Gutes gehört, die neue Anthologie will ich auch unbedingt noch lesen.


    Wer mag, der kann sich ja meinen etwas ausführlicheren Buchtipp zu "Fressen oder gefressen werden" auf meinem Blog durchlesen (*zeigt auf Signatur*).


    Wer von euch kennt denn die Zombie Zone Germany? Wer hat schon welche Bücher gelesen? Und welche Titel könnt ihr denn noch empfehlen? Alle bisher erschienenen Bücher findet ihr unter dem Link oben im ersten Absatz.


    (Wieso gibt es hier eigentlich keine Zombie-Emojis???)

    Schade, aber aus deiner Sicht nachvollziehbar. Ich habe den Preis zumindest durch Verbreitung in den Social Media Netzwerken zu unterstützen versucht, habe hin und wieder was in den Blogartikeln korrigiert, wenn mir Fehlerchen auffielen. Für mehr fehlt auch mir die Zeit.

    Ich habe vor kurzem meinen Leseeindruck auf dem Blog veröffentlicht.


    Mein Fazit:

    Auf geschickte Weise hat der Autor hier sehr moderne, aktuelle Themen wie Drogensucht und Beziehungsprobleme mit uralten Mythen und einer Art von Horror verwoben, die sicher nicht unbeabsichtigt an den kosmischen Horror von Lovecraft erinnert. "Im Garten Numen" ist für mich das erste wirklich gruselige Leseerlebnis seit langem, weil hier die Atmosphäre, die mir Gänsehaut auf die Arme treibt, perfekt in Szene gesetzt worden ist.

    Hat noch jemand hier diese Serie geschaut? Ich hab sie am Wochenende durchgesuchtet und das Finale Montagabend geschaut und denke immer noch darüber nach.


    Worum es geht in einem Satz: Juden, die den Holocaust überlebt haben, finden heraus, dass unzählige Nazis mitten in Amerika unerkannt ein gutes Leben führen, und machen nun Jagd auf sie, um sich zu rächen.


    Absolut abgefahrene Geschichte, sauspannend, viele gute und sehr gute Darsteller, faszinierende Figuren (sowohl bei den Guten als auch den Bösen), super stylish mit dem Setting in den 70ern - die Mode, die Haare, die Musik!


    Meinungen?

    Hab den Film am Wochenende auch geguckt und hatte echt Mühe, mich darauf zu konzentrieren, weil ich ihn ganz schön umspannend fand. Klar kennt man die grobe Story, wenn man das Buch irgendwann mal gelesen hat. Aber dass die Neuverfilmung mit so wenig Atmosphäre und Thrill daherkommt, hat mich doch arg enttäuscht.

    Auch nicht ganz :)

    Der Film mit Sandra Bullock war "Bird Box" .... dort dürfen sie zwar HÖREN, aber nichts SEHEN. (Die Romanvorlage dafür war von Josh Malerman)

    Ooorrrhh... Das ist wieder so ein Montagsding mit mir und den Gedanken heute. :-D


    Okay, die Verfilmung mit Miranda Kerr und Stanley Tucci kenne ich auch nicht, hab aber den Trailer noch im Kopf. Danke für die Zuordnung!


    Aber trotzdem manchmal witzig, wenn fast identische Ideen zeitgleich als Filmprojekte realisiert werden.

    Ich hab ihn mir auch angesehn, war ja günstig zu Leihen auf a Prime. Ich hab mir Nichts erwartet, und so fand ich

    den Film irgendwie amüsant. Tom Waits und Iggy Pop sind klasse, und ja es ist ein Kunstfilm mit deutlich Anleihen

    an andere Filme dieses Genres. Bei Tilda Swinton s Rolle war mir schnell klar, anderer St...

    Das Ende, wie der Film eine Andeutung auf unser Konsumverhalten, und das wird böse enden.

    Ja, Prime. Das haben wohl viele am Wochenende gemacht. :-)


    Ich habe hier und da auch grinsen müssen wegen der Absurdität mancher Szenen (lauter Zombies im Dunkeln mit den leuchtenden Displays der Smartphones in ihren Händen, das fand ich sogar sehr lustig). Aber insgesamt hat es für mich nicht gereicht. Die Message (unser böses Konsumverhalten etc.) ist im Zusammenhang mit dem Zombie-Genre auch nichts Neues und wurde hier dermaßen plakativ zur Schau gestellt, dass es entweder total schlecht oder total genial empfunden werden kann. Zum Glück mag ich Bill Murray und Adam Driver und habe mir die beiden im Zusammenspiel sehr gern angeschaut, auch wenn sich das hier manchmal wie Zeitlupe angefühlt hat.

    Ah, okay, "The Silence" war doch der Film mit Sandra Bullock. Den kenne ich nicht.


    "A Quiet Place" handelt von einem ähnlichen Thema (Monster jagen nach Gehör, wer überleben will, muss absolut leise sein). Aber da geht es auch um eine fünfköpfige Familie (zumindest am Anfang), und die Tochter ist gehörlos - wird übrigens sehr überzeugend von einer echten gehörlosen Schauspielerin dargestellt. Und die Monster sind Außerirdische, außerdem spielt es in den USA, aber das wäre ja nichts Neues, dass die Romanhandlung für die Verfilmung in ein anderes Land verlegt wird.


    Egal, es klingt auf jeden Fall spannend, also danke für den Buchtipp!