Beiträge von Ribesehl

    Die Schreibweise hat mich auch verwundert. Auf dem Schuber steht "Dressler" und auf dem Buchrücken "Dreßler".

    Gestört hat es mich nicht.

    Ich bin froh, dass das Buch in der Form, in der liebevollen Aufmachung und den schönen Illustrationen von A. Pillous erschienen ist.

    Für meinen Bücherschrank eine Bereicherung und die Geschichte hat mich gut unterhalten.

    Das Nachwort fand ich sehr interessant, die auch aus meiner Sicht überzogene Kritik an Robert N. Bloch war jedoch unangenehm.

    Ich freue mich auf jeden Fall auf die nächsten Veröffentlichungen der Edition Dunkelgestirn.

    Ich habe die Ausgabe der Goblin-Press gelesen. Ich weiß nicht, ob sie mit dem Heyne-Buch inhaltlich 100%ig übereinstimmt. In meiner Ausgabe fehlt meines Wissens nach die Kurzgeschichte, welche als Zusatz in der Heyne-Ausgabe enthalten ist.

    Die Idee der Geschichte in der Geschichte hat mir sehr gefallen.Besser funktioniert als die Geschhichte hat meiner Meinung nach der atmosphärische Aufbau. Typisch Siefener sind die sozial isolierten Hauptcharaktere, welche die Phantasie suchen und den Wahn finden.

    Der erste Band von Alan Moores "Cinema Purgatorio" Serie ist geschrieben von Garth Ennis ("Preacher", "The Boys") und gezeichnet von Raulo Cáceres.


    Auf über 230 schwarzweiß gezeichneten Seiten lernen die Leser die Rettungssanitäterin Prudence -kurz Pru- Slapweather und ihren skurrilen Arbeitsalltag kennen.

    Hier begegnen uns allerlei Charaktere aus der klassischen und modernen Phantastik. Suizidale Vampire, schwule Werwölfe, Formwandler, Dämonen auf Herrentoiletten, Mumien, Zombies, schottische Kneipencyborgs und viele andere mehr tauchen hier auf und haben mit ihren Alltagsproblemen ebenso zu kämpfen, wie Prudence.


    Dieser Comicband hat eine Altersempfehlung ab 18 Jahren und wer Ennis und seinen vulgären Humor kennt und schätzt, ahnt dass diese Empfehlung nicht unberechtigter Weise ausgesprochen ist.

    Ennis präsentiert sich hier meiner Meinung nach in Topform. Ich habe den Band an einem Nachmittag durchgelesen und möchte mehr Geschichten mit Prudence erleben.


    https://www.dantes-verlag.de/g…#cc-m-product-11473020521

    Vor ca. zwei Jahren hatte mich auch das Siefener-Fieber gepackt und ich habe dann relativ schnell einige Werke („Die Entdeckung der Nachtseite“, „Albert Duncel“, Die Stadt der unaussprechlichen Freuden“, „Numquam“ und Bildwelten) von Siefener gelesen. Den Kauf der „ unaussprechlichen Freuden“ habe ich trotz des stolzen Preises nicht bereut. Siefener hat für mich eine Ausnahmestellung in der modernen deutschen Phantastik eingenommen.
    Damit mir der Lesestoff nicht ausgeht, habe ich die Dosierung auf 1-2 Siefener Bücher pro Jahr heruntergefahren. Ich freue mich schon sehr auf Werke wie „ Chimären“ und „Nonnen“.

    Der Comic erschien bereits im Jahr 2016 beim Splitter Verlag in gewohnt, schöner Hardcoverausgabe mit lesenswertem Bonusmaterial.

    Scott Snyder ( American Vampire, Batman) erzählt hier die Geschichte einer Familie, die sich gegen unterirdische Hexenmonsterwesen erwehren muss.

    Scott Snyder eifert in seiner Erzählweise gekonnt seinem Mentor und Vorbild Stephen King nach.


    Wer einen gelungenen Horrorcomic sucht, wird hier fündig.

    Meine erste Lektüre eines Buches von Bentley Little.

    Die Aufmachung, sowie der Inhalt des Buches haben mir sehr gefallen. Der Schreibstil und die Geschichte haben mich zuweilen im positiven Sinne an Stephen King erinnert.

    Man könnte das als Metapher sehen: Erst "kämpft" man für eine Revolution und danach ist man schlechter dran als vorher. Als aus Persien der Iran wurde, hatten auch viele Hoffnungen und sind dann unversehens in der Religionsdiktatur gelandet.

    Ja sehe ich auch so, nach dem Motto: "Es wird nicht besser, sondern anders".


    Roog habe ich auch gelesen. Mir gefällt die Geschichte sehr gut. Für mich hat sie den Charme alter "Twilight Zone" Folgen.

    Natürlich sieht der Hund die Müllmänner. Doch ich mag die Vorstellung, dass der Hund nicht verrückt ist und unheimliche kleine Männchen, von der Welt unbemerkt, hier zu Werke gehen und der Hund verzweifelt versucht die Welt darauf aufmerksam zu machen.

    Mich hat die Geschichte verwirrt. Sie ist ja auch ziemlich verworren. Das Element der Zeitreise ist gut verarbeitet und hat mich sehr gut unterhalten. Ich denke auch, dass Bentons Triebfeder die Veränderung oder Abschaffung der Stabilität ist. Er ruft eine Veränderung und zumindest für den Leser keine Verbesserung der Situation herbei.
    Im neuen System lässt sich Benton jedoch bereitwillig unterdrücken.

    Mir hat es auch gefallen. Wie schon erwähnt, ist nicht alles zum brüllen aber vieles zum schmunzeln. Gut gespielt und sehr unterhaltsam.

    Ich vergebe 7 von 10 Schimpanstronauten.