Beiträge von fancy

    Die Fahrt der Steampunk Queen hätte eine Anthologie zu Ehren von Susanne Haberland werden sollen, aber weil die Zusammenarbeit mit den Autoren und unter den Herausgebern so gut funktioniert hat, wurde es ein Roman in Episoden. Jede Episode wird von einem anderen Autor erzählt.


    Hier der Verlagstext:

    Marianne Labisch & Gerd Scherm (Hrsg.)

    DIE FAHRT DER STEAMPUNK QUEEN

    Ein Roman in Episoden

    Außer der Reihe 57

    p.machinery, Winnert, 01. April 2021, 144 Seiten, Hardcover

    ISBN 978 3 95765 238 6 EUR 29,90 (DE)

    E-Book: ISBN 978 3 95765 858 6 EUR 9,99 (DE)


    Die Schriftstellerin Susanne Haberland verließ diese Welt am 1. April 2016. Ihre Kurzgeschichten und Romane spielten überwiegend in Steampunkwelten.

    Zur Erinnerung an Susanne und ihr Werk schicken Marianne Labisch und Gerd Scherm einen Schaufelraddampfer, die Steampunk Queen, gemeinsam mit zehn weiteren Autoren

    auf eine Reise über das Mittelmeer.

    Ursprünglich als Anthologie geplant, wurde aus der guten und intensiven Zusammenarbeit aller Beteiligten ein Roman, dessen einzelne Episoden ein unterhaltsames Ganzes bilden.



    Die Episoden:

    Gerd Scherm: Die Vorgeschichte zur Fahrt der Steampunk Queen

    Rainer Schorm: Der Geist des Alan Stevenson

    Christian Künne: Thalassas salzige Tränen

    Ansgar Sadeghi: Ohne Volldampf in die Zukunft

    Susan Obando Amendt: Ours Magique oder der magische Bär

    Andreas Flögel: Geist in der Maschine

    Felix Woitkowski: Wer ist Peter?

    Sascha Dinse: Eidolon

    Arno Endler: Das Scheitern des Erfinders

    Frederic Brake: Katzenzorn

    Eska Anders: Eine nicht alltägliche Freundschaft

    Marianne Labisch: Das Tagebuch der Laura März

    Gerd Scherm: Der Bericht des Kapitäns


    Titelbild und Illustrationen stammen von Gerd Scherm.


    Das Buch gibt es als Hardcover und als E-Book. Hier lohnt sich da Hardcover auf jeden Fall.

    Hier der LInk https://www.robots-and-dragons.de/buchecke/23968-pandemie zu einer sehr ausführlichen Rezi, die mit dem Satz:

    Zitat

    Unabhängig von den Stärken und Schwächen der Zeichnungen und Kurzgeschichten präsentiert sich „Pandemie“ als Ganzes betrachtet wie der erste Band der „Exodus“ Kurzgeschichtenanthologien als überdurchschnittliche Themenausgabe, die dicht am Puls der Gegenwart gestaltet worden ist und durch die Vielzahl der lesens- wie ansehenswerten Beiträge zu den besten Publikation der kritischen deutschsprachigen Science Fiction des Jahres 2020 gezählt werden muss und vor allem auch für ein Mainstreampublikation uneingeschränkt empfehlenswert ist.

    schließt.

    Na, wenn das nicht neugierig macht ...

    Pünktlich zur Clusterkonferenz im März diesen Jahres erschien die Anthologie Tales of Science, die ich gemeinsam mit meiner Chefin, Dr. Christine Neuy herausgegeben habe. Auf der Abendveranstaltung der Clusterkonferenz hätten vier Autoren aus dem Buch lesen sollen. Leider mussten wir die Konferenz wegen Corona absagen und somit gab es auch die Lesung nicht. Deshalb haben wir uns entschieden, Adventslesungen aufzuzeichnen und auszustrahlen.

    Leider konnte Prof. Nawito nicht selbst lesen und wurde von mir ersetzt.

    Hier die Links zu den Lesungen:

    Dass wir unseren Wunschtermin bekommen haben, ist toll. Vielen Dank, Ernst! Dann will ich mal verraten, wer neben Gerd Scherm als Mitherausgeber noch mit in unserem Team ist:

    Vincent Voss, Sascha Dinse, Julia Annina Jorges, und Tetiana Trofusha.

    Vince kennt ihr ja alle, zu Sascha habe ich meine Lobeshymne schon gesungen und Julia Annina Jorges ist ebenfalls hier im Forum und sicher einigen von euch als Zwielicht Autorin bekannt. Ich wollte sie immer schon mal zu einer Zusammenarbeit überreden. ;-)

    Tetiana Trofusha hat leztes Jahr mit ihrer allerersten Veröffentlichung "Coming home" in meiner Anthologie "Inspiration: Die digitalen Welten des Andreas Schwietzke" den dritten Platz beim Deutschen Science Fiction Preis belegt.

    Ich freue mich wie Bolle auf diese Zusammenarbeit. :-)

    Und in einigen meiner Anthologien ist Sascha neben anderen Größen wie z. B. Mammut und Vince auch vertreten:

    https://www.amazon.de/INSPIRAT…1594136013&s=books&sr=1-2

    https://www.amazon.de/Bilder-e…1594136077&s=books&sr=1-3

    Desweiteren in "Die goldene Feder", ein Band mit Geschichten aus dem alten Orient, der diesen Herbst erscheinen wird und in "Die Residenz" und "Steampunk Queen" die beide nächstes Jahr erscheinen werden.

    Außerdem gibt er auch immer wieder mal "Krasse Kurze" heraus.


    Sascha hat seinen ganz eigenen Stil, der immer wieder zum Denken anregt. Ich mag seine Storys.


    Sorry, Felix, war ein wenig off-topic, musste aber mal gesagt werden. :-)

    @Vince: Das passt, dieses Jahr bin ich, überwiegend mit Gerd zusammen, auch schon ausgebucht.

    Ich denke, dieses Jahr würden wir das Thema vorgeben, ggf. die Grafik präsentieren, natürlich nur, wenn Ernst damit einverstanden ist, und mit dem Exposé beginnen. Geschrieben wird dann erst nächstes Jahr.