Beiträge von Tintenkiller

    Film: Hotel Artemis.

    Erscheinungsjahr: 2018.

    Mit Jodie Foster, Sofia Boutella, Jeff Goldblum, Sterling K. Brown, Dave Bautista, u.a.


    Jodie Foster spielt in diesem dystopischen Gangsterfilm eine Krankenschwester, die sich um die Stich-, Schuss- und Explosionsverletzungen ihrer kriminellen Patienten kümmert. Im obersten Stockwerk eines geschlossenen, maroden Hotel-Hochhauses leitet sie ein kleines, geheimes Privat-Krankenhaus für Schwerverbrecher, in dem sie über moderne Gerätschaften zur Behandlung von Wunden verfügt. Sie hat einige Hausregeln aufgestellt, um ihre Arbeit in Ruhe durchführen zu können, beispielsweise sind das Mitführen von Waffen und das Töten von Mit-Patienten verboten. Auch werden nur Mitglieder behandelt. So eisern sie diese Regeln gewöhnlich auch durchsetzt, so wenig hält das Leben sich an Regeln. Ein anstrengender Tag in der Notaufnahme droht, das ganze Regelkonstrukt ins Wanken und die Zukunft des Krankenhauses in Gefahr zu bringen.

    Es ist ein Genuss, auch in diesem Film das hochkarätige Schauspiel-Können von Jodie Foster miterleben zu dürfen. Mir hat der Film sehr gut gefallen.

    Ich schlage eine Horrorgraphik von Sascha Lubenow vor.

    Sascha Lubenow hat in Handarbeit einen Linoldruck angefertigt, der das Titelbild auf folgendem Buchcover wurde:

    Jörg Herbig: Nachthunger - Verse eines schnellen Lebens (KOVD Verlag, 2020).

    Mehr als die Hälfte der im Buch enthaltenen Gedichte lässt sich dem Horror-Genre zuordnen, ebenso das Buchcover.

    Link zur Horrorgraphik bzw. zum Buch:

    https://kovd-verlag.de/product…nes-schnellen-lebens.html

    Herrliches Buch! Einfach nur toll!

    Ich mag auch Hörbücher, aber das Buch habe ich zum Glück gelesen. Es ist ein Buch zum Lesen, zum an bestimmten Stellen zu verweilen und zu sinnieren, um erwähnte Songs auf YouTube zu suchen und sich anzuhören, um sich selbst darin zu erkennen und um nach dem Lesen ein bisschen schlauer oder weiser zu sein.

    Prima, dass es ein paar Vorschläge zu Übersetzern gibt! Das freut mich.

    (Meine Frage bzw. Anregung bezog sich nicht allein auf Frauen, ich habe nur beim Schreiben die weibliche Form gewählt.)

    Fällt jemandem eine Horrorliteratur-Übersetzerin ein, die den Sonderpreis verdient hätte. Übersetzungen sind ja auch viel Arbeit und benötigen ein gewisses Können. Und der Sonderpreis scheint beim Vincent-Preis die einzige Möglichkeit zu sein, diese Leistung zu würdigen. Leider habe ich bisher nur gelegentlich darauf geachtet, von wem eine Übersetzung stammt, deshalb kann ich spontan keinen Namen nennen.

    NEUER STERN Nr. 63 ist im August erschienen und hat den Weg auch zu mir gefunden.

    Diese Ausgabe hat mir besonders viel Spaß beim Lesen und Betrachten gemacht. Frühere Ausgaben des NEUEN STERNs waren auch nach meinem Geschmack und sehr gelungen, aber diesmal spürte ich ein regelrechtes Vergnügen beim Lesen des Hefts.

    Ich habe die Verfilmung so eingeschätzt, dass die Darstellungen/ Bilder im Großen und Ganzen aussagekräftig genug sind, um der Handlung folgen zu können und sie faszinierend zu finden. Aber die gesprochenen Worte verstehen zu können, macht den Film sicher unterhaltsamer.

    Hat sich schon jemand den Film angesehen? Ich habe extra nicht zu viele Infos zum Film geschrieben, damit die Überraschung (und Freude?) größer ist, falls der Film einigen noch unbekannt sein sollte. Für mich gehört der Film aktuell zu meinen Lieblingsfilmen.