Beiträge von Vincent Voss

    Von der Aufmachung her ein schickes, dickes Büchlein, wie man ja schon auf den Bildern hier sehen kann.


    Die Herausforderung für uns Schaffende war, aus den drei Genres Fantasy, Science Fiction und Horror mindestens zwei zu mischen. Das ist allen Geschichten gut gelungen, kann ich hier schon einmal verraten. Nach den Geschichten benenne ich die beiden Genres für den VP 2020 und sage dazu, dass das nur meine Einschätzung ist. Andere mögen das anders sehen. Zu den Geschichten selbst:


    Markus Heitkamp – Showdown im GoGo- In (Fantasy/SciFi)


    Wer Markus kennt, hat sowas vielleicht geahnt. Auf jeden Fall sind ihm Tabus fremd und es gelingt ihm eine saucoole Cyberpunkgeschichte mit phantastischen Fabelwesen zu erschaffen. Dass mir das gefällt, ist nicht ganz einfach. Beim Pen-and-Paper-Rollenspiel hasse ich Spieler, die immer allzu extravagante Figuren spielen wollen. Hier noch einen Drachenschwanz, uind da noch Kaninchenohren … Markus tariert das Humoreske perfekt aus. Gelungener Einstieg im unter Wasser liegendem Hamburch.


    Sarah König – Vendetta (SciFi/Horror)


    Absturz eines Raubschiffes auf einem unbekannten Planeten. Die einzige Überlebende wird gesucht. Warum und wieso klärt sich nach und nach und es wird ausgesprochen blutig. Sehr geil mit einer Hommage an einen Klassiker.


    Stefan Cernohuby . The Deniables Sölnder deren Existenz man (getrost) bestreiten kann (Fantasy/SciFi)


    Eine bunte Söldner-Crew will den Omegaschurken Victor Hannibal Vlad Thanos Gruber-Harkonnen wegen Steuerflucht dingfest machen. Auf seinem Domizil, einem einsamen Planeten, kommt es zum Kampf. Sehr gekonnt humorvoll und man erkennt sie alle. Auch den Bösewicht an seiner Lache … Hat mir gefallen. Murharhar!


    Wolfgang Schröder – Sherlock Holmes und die Zombies von London (SciFi/Horror)


    Zombies leben mitten uns in einer zukünftigen Gesellschaft. Und sie haben Fähigkeiten, die einen Sherlock Holmes in den Ruhestand versetzen. Durch die „Kalten“ sind seine Dienste und seine Fähigkeiten nicht mehr gefragt … Ein spannendes Szenario!


    Torsten Scheib – Hillbilly- Surf Mazis from Outer Space (SciFi/Horror)


    Tja, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, ohne direkt zu spoilern … Schon ziemlich strange die Geschichte und megageil ersonnen! Kurzum Aliens sind von den Nazis fasziniert und bereisen die Erde in der Hoffnung den Führer zu treffen. Sie stoßen dort auf eine KKK-Versammlung und eine Haufen Scheiße, der ihnen zu schaffen macht. Das macht wirklich derbe Spaß … Und es ist verrückt!


    T.S. Orgel – Blaues Blut (SciFi/Horror)


    … hat mir auch sehr gut gefallen. Ein lang anhaltender Dialog zwischen zwei Wissenschaftlern auf einem Raumschiff, dessen Aufgabe es ist Pfeilschwanzkrebsblut zu gewinnen. Was daraus geschieht ist … sehr lesenswert. Genial!


    Marina Heidrich – Drachenstaub und Engelsamen


    Die vier Erzengel wollen die Welt in Mexico retten, wo die Menschen sehr gläubig sind. Allerdings sind die Engel anders, als sie sich vorgestellt haben. Und das Dorf selbst hütet sehr streng ein altes Geheimnis. Weird!


    Thomas Williams – Flucht vom Planeten Rigor Mortis (SciFi/Horror9


    Strafgefangene auf einem Alcatraz-ähnlichem Planeten brechen aus und die Hauptfigur flieht erst einmal alleine. Sie trifft auf ein Schloss. Dasn ist ja schon mal sehr seltsam. Aber wer in dem Schloss lebt und dort treibt, das ist noch einmal viel seltsamer. Auch Williams verknüpft gekonnt Klassiker mit verrückten Plotideen!


    Nele Sickel – Gaumenfreuden auf Eridanisend (SciFi/Fantasy/Horror)


    Nele Sickel mixt alles ohne Gnade und es gelingt. Elfen und Halblinge auf einem romantischen Planeten. Und dann wird es blutig und es tut weh. Hat Spaß gemacht.


    Jörg Fuchs Alameda – Major Tom und Ziggy Stardust auf der Suche nach dem Unheiligen Gral von Ekkulon (SciFi/Horror)


    Um jene Frau zum gemeinsamen Dinner zu überreden geht der alt gewordene Major Tom das Wagnis ein, den Unheiligen Gral von Ekkulon zu finden. Ekkulon ist ein in die Jahre gekommener Horror-Freizeitpark für suizidal veranlagte Wesen. So abgefahren, so geil! Eine meiner Favoritengeschichten.


    Günther Kienle – Die blutigen Sümpfe von Tangotango (Scifi/Fantasy)


    Für einen Lieblingscocktail namens Fifty Niner fehlt das Blut eines Krötenfuchses, ein gefährliches Raubtier, das in den blutigen Sümpfen von TangoTango lebt. Für ihren Drink machen der legendäre Per Hogan und sein Kumpel Rod Hammet alles. Allerdings ist es so gefährlich auf diesem Planeten, dass sie den Kängbiber Lucky an ihre Seite gestellt bekommen. Und dann kann das Abenteuer ja beginnen …


    Ju Honisch – Sammler /Fantasy/Horror)


    Die einzige Geschichte, die Fantasy mit Horror mixt. Und sie funktioniert gut. Sehr gut. Was passiert eigentlich, wenn ein absoluter Einzelgänger, der alleine in einem randständigen du heruntergekommenen Gewerbepark lebt plötzlich einen Nachbarn bekommt, der auch gerne für sich alleine lebt? Sehr schöne Geschichte!


    Vincent Voss – Nektar (SciFi/Horror)


    Der Phicer-Konzern plant eine Mission zu NEKTAR. White und Shapiro sollen die Raumfähren be- und entladen. Und irgendetwas wird immer merkwürdiger mit den Frachten, die dort hingehen und von dort zurückkommen.

    Ich habe jetzt "GEIST" gelesen. Erst mal vielen Dank, Tobias für die Post. Und dann ... tja, irgendwie scheione ich ja darin vorzukommen, "Doktor Voss ist ein Bär von Mensch. Seine Hände wirken wie dicke Pranken, mit denen er eine Tasse dampfenden Kaffe zu den fleischigen Lippen führt." So so ... ich glaube, wir müssen reden ...


    Unabhägig von dieser schmerzenden, gemeinen Diskriminierung fand ich Geist unglaublich unterhaltsam. Und ja, jetzt kommt es , für einen Heftroman schon sehr speziell. Fand ich positiv und ich würde, wenn das der Trend wäre, häufiger zu einem Heftroman greifen, wenn sie ähnlich innovativ wären. Good job, Tobias!

    Hm, tja, was soll ich sagen ... ich fand den ziemlich geil! Und gerade die Freiheiten, die er sich nimmt, fand ich gut, das Mädchen hat mir ebenso gefallen und mir eine derbe Gänsehaut beschert. Das letzte Drittel erinnere ich als sehr spannend. Ich habe ihn mir damals als DVD gekauft und ramsch sortiere ich sofort wieder aus, dann gibt es DVD in Schubladen veresteckt und DAS Regal. Der Film hat es sogar in DAS Regal geschafft.


    Ich vergebe 8,25 auseinanderfallende Zombiekatzen.

    Zitat

    dass man gewisse Stellen verpixelt hatte, um jedem klar zu machen, wie "krass", "brutal" und "extrem" der Film doch ist.


    Der Film selbst arbeitet nicht damit.




    Zitat

    ignoriert der Film doch auch fast völlig das Schicksal der reichen Reederei-Familie - Dabei war gerade dieser Handlungsstrang für die Aussage des Romans nicht gerade unbedeutend, um nicht zu sagen, geradezu essenziell.

    Ups. Dieser Handlungsstrang fehlt gänzlich.



    Zitat

    während Akin sich anscheinend überwiegend auf die Gewalt fokussiert und dabei den ganzen Rest vernachlässigt hat.

    Nein, das kann ich so nicht bestätigen. Es sind drei Mord-Gewaltszenen zu sehen. Die haben es in sich, aber bilden nicht ausschließlich den Film.