Beiträge von ralphomat

    Es gibt noch ein zweites Buch in der Reihe.

    Alleine wegen den Covern muss ich jetzt wohl mal beide Bände bestellen...


    S.A.Sidor: Das letzte Ritual, Cross Cult, 2021.




    Inhalt:

    Die Kunst eines wahnsinnigen Surrealisten droht das Gefüge der Realität zu zerreißen. Eine Schauergeschichte über unheimliche Schrecken und Verschwörungen, angesiedelt in der beliebten Welt von Arkham Horror, dem preisgekrönten Brettspiel von Fantasy Flight Games. Der aufstrebende Maler Alden Oakes wird eingeladen, sich einer geheimnisvollen Kunstkommune in Arkham anzuschließen: der Neuen Kolonie. Als der gefeierte spanische Surrealist Juan Hugo Balthazarr die Kolonie besucht, geraten Alden und die anderen Künstler schnell den Bann des charismatischen Mannes. Auf dekadenten Partys beschwört er Illusionen herauf, die die Grenzen zwischen Albtraum und Realität verwischen. Alden kommt der Verdacht, dass Balthazarrs Rituale mehr als nur Schein sein könnten und tatsächlich darauf abzielen, diese Grenzen zu durchbrechen, um das, was dahinter lauert, freizusetzen. Alden muss handeln, doch es könnte bereits zu spät sein, um sich selbst zu retten – ganz zu schweigen von Arkham. [Quelle: amazon]


    Grüsse in die Runde,

    ralphomat


    James Webb: Die Flucht vor der Vernunft: Politik, Kultur und Okkultismus im 19. Jahrhundert, marixverlag,2009.


    James Webb: Das Zeitalter des Irrationalen: Politik, Kultur und Okkultismus im 20. Jahrhundert, marixverlag,2008.


    Übersetzt von Michael Siefener.



    AUTOR


    James Webb (1946-1980) hat drei bedeutende Werke zu okkulten Strömungen in der westlichen Neuzeit vorgelegt. Er studierte Geschichte und Neuere Sprachen am Trinity College in Cambridge und galt als herausragender Student. Für die Erforschung des Okkulten hat er alles geopfert: Zeit, Geld, akademische Karriere. Zu Lebzeiten hat er nie die verdiente Anerkennung für seine Forschung bekommen. Tragisch schied er mit 34 Jahren aus dem Leben.


    BÜCHER


    Die beiden Bücher stellen wohl DIE wegweisenden Studien über die Beziehung zwischen Okkultismus und kulturellem Establishment im 19. und 20. Jahrhunderts dar.


    Der Schwerpunkt in Webbs Darstellung liegt nicht nur auf der Ideengeschichte, sondern auf den vielschichtigen Beziehungen der relevanten Persönlichkeiten untereinander. Die internationale Einbettung nicht zuletzt der deutschen Okkultszene wird sichtbar gemacht. Der Einfluss okkultistischer Ideen auf Literatur, Musik, Kunst und Politik wird dargestellt und auf seine kulturelle Bedeutung befragt. Auch andere Alternativszenen (Vegetarismus, Freikörperkultur, Künstlergruppen etc.) treten in den Blick und werden kulturgeschichtlich gewürdigt. [abgewandelter Text aus Amazon]


    PERSÖNLICHER EINDRUCK


    Die Fülle an Quellen und der Umfang der zwei Bücher machen es manchmal etwas schwer den Überblick zu behalten. Als Leser muss man ein bisschen «mitarbeiten». Das ist der Preis für diesen grossartigen kulturwissenschaftlichen Rundumschlag. Ich habe das Buch vor langer Zeit gelesen und zwei Dinge habe ich immer noch präsent: a) die erstaunlichen Wechselwirkungen zwischen Okkultismus und der «offiziellen» Geschichte. Es war für mich eine Art Augenöffner was die akademische Geschichtsschreibung oft unter den Tisch fallen lässt - und b) was für ein dichtes Netzwerk die massgeblichen Okkultisten gebildet haben. Man bekommt den Eindruck, dass jeder jeden persönlich gekannt.


    RELEVANZ FÜR DEN PHANTASTIK-LESER


    Hier findet man die geistigen Wegbereiter & Ideen aus denen viele Phantastik-Autoren schöpfen. Unter anderem wegen diesen beiden Büchern muss ich oft schmunzeln & bin begeistert wenn mir okkulte Versatzstücke in Erzählform begegnen.

    Sodele

    Auch gelesen. Fande teilweise die düstere Stimmung etwas ungestüm formuliert. Das mag aber auch an der Länge der Geschichten liegen. Die zwischengeschalteten Gedichte sind da für mich ein Paradebeispiel.

    Dafür sind die Geschichten einfach gut in Szene gesetzt. Von der Umsetzung her habe ich öfters gedacht:

    Könemann = Kratzer-etwas weniger Natur+Holzhammer :-)


    Ich habe das Buch in einem durchgelesen weil ich immer neugierig geblieben bin auf den nächsten Aspekt des Überthemas.

    Mir geht es da ähnlich wie Katla: Würde es mir wieder kaufen.

    Denke das passt auch gut in die Reihe:


    Heroin in Tahiti: Death Surf



    Italienische Band die auf Boring Machines (Label sitzt in Treviso) veröffentlicht.

    Der Name ist Programm. Man kommt sich vor als ob man auf einem Schiff voller Wahnsinniger Richtung R'yleh segelt...


    Grüsse in die Runde,

    ralphomat

    Da kann ich mich auch nur anschliessen.
    Die Eis-Trilogie ist herausragend.

    Der Autor steht ja eigentlich in der russischen Tradition der Groteske. Von z.B. „Die toten Seelen“ über „Das Goldene Kalb“ zieht sich das durch die russische Literatur.

    Bei Sorokins anderen Werken ist mir das zu dominant. Bei der Trilogie tritt das doch in den Hintergrund.

    Hallo zusammen,

    es gibt ja auch noch die Kreuzung von Steampunk und Cthulhu: Detlef Klewer (Hrsg.): NECROSTEAM: Eine Cthulhupunk-Anthologie (AndroSF: Die SF-Reihe für den Science Fiction Club Deutschland e.V. (SFCD))

    Vielleicht hat ja jemand schonmal reingelesen?

    @RalfKor : Du wärst meine erste Hoffnung :-)


    Grüsse in die Runde,

    ralphomat

    Endlich am Wochenende die Zeit gefunden das Buch zu lesen.

    Die Geschichte hat mir gut gefallen und der Aufbau macht das Ganze sehr kurzweilig.

    Es hat auch die nötige Portion Spannung damit man beim Lesen dran bleibt. Also ich bin bei Band 2 auf jeden Fall dabei.


    2,3 Dinge haben mich etwas irritiert:

    Bin gespannt wie die anderen Leser das Buch fanden!

    So.

    Jetzt ich hab ich das Buch gelesen. Ist schon deutlich mehr "Space" als "Mythos". Für die meisten Geschichten dient der Mythos als ein Steinbruch für Alien-Monster. Deswegen wohl eher für Sci-Fi-Fans (man könnte es am Herausgeber schon ahnen....:-))

    als für Cthulhu-Jünger.

    Die Illustrationen pro Geschichte haben mir echt gefallen.

    Da bin ich mal gespannt was beim Chrononomicon

    Ausschreibung: »Chrononomicon« • Eine historische Cthulhu-Anthologie – p.machinery – (pmachinery.de)

    herauskommt.