Beiträge von Phantasticus

    Horror-Literatur von Crowley? War mir gar nciht so gegenwärtig, dass er sowas auch geschrieben hat. Ob er das konnte? Wäre wirklich mal interessant rauszubekommen.

    Selber hab ich mal einen kurzen Text über das historische Vorbild des ollen Blaubart von ihm gelesen. Der Gegenstand ist ja der blanke Horror, und der Nonkonformist Crowley glänzt darin natürlich durch eine vom Mainstream abweichende Meinung. - Viel war mir aber nicht mehr in Erinnerung, daher habe ich mal in meinem "externen Speicher" nachgesehen und meine kleine Rezi dazu für Solar-X rausgesucht (Dez. 1999):

    Was schreibt eigentlich Tobias Reckermann? Ist das philosophische Weird Fiction, oder doch eher urbane Fantasy? Oder sind das Psychostudien von seelischen Grenzgängern? Na ja, ich weiß es nicht – aber wer will, kann sich ja mal in der neuen Ausgabe des NEUEN STERNS kundig machen. Darin ist nämlich seine Story „Engels Wolle und Magie“ zu finden. Kann ich empfehlen!


    Und, sonst so? Also, in der 59. Ausgabe ist noch eine Story. Jawoll. Von keinem Geringeren als Sebastian Guhr! Bin ich mal besonders stolz drauf, dass wir ihn für diesen Beitrag gewinnen konnten. Sein Genre? Oh, auch das muss man bitte selbst erkunden. Für ihn gibt es im Heft sozusagen eine eigene Abteilung, die unter dem Banner „Grenzgänger“ eingerichtet wurde. Darin habe ich meine Eindrücke zur Lektüre einiger seiner Romane in Worte gefasst. Wie geschrieben: Gekrönt durch seine Story: „Brüter“.


    Dann gibt es noch Rezis, zu ganz alten Phantastik-Büchern (Aus alten Bücherschränken von Bernd Wiese; immer faszinierend, was er da so an verrückten, skurrilen erstaunlichen Sachen findet) und zu nicht ganz so alten, aber durchaus klassischen SF-Büchern.


    Dietmar Sievers erzählt von einer Reise zum Schwarzen Mond; mit Familien-Erinnerungen.


    Neugierig?


    (Wer noch etwas unentschieden ist: Demnächst gibt es die 60. Ausgabe, die layout-technisch mit der Nr. 59 korrespondiert – es empfiehlt sich der Griff zur Doppel-Nummer. Infos folgen.)


    Ein neues Jahr hat auch für den NEUEN STERN begonnen. D.h., es ist schon im vollen Gange und vom ersten Heft des Jahres – im Bild links, ohne Farbcover (aber mit Farbinnenteil) – sind nur noch ein paar Exemplare verfügbar. Und: Aufgrund gewisser neuer Umstände bei der handwerklichen Herstellung des Heftes haben 2 Exemplare dieses Heftes eine kleine Macke: Der farbige Innenteil liegt nur lose bei. Aber dafür gibt es dieses Mängelexemplar für etwas weniger, wie ich hörte (vielleicht mal nachfragen, falls man mal reinschnuppern will).

    Inhalt? Oh ja, haben die Hefte auch (je 48 Seiten):

    57

    Liebe Planetenbewohner! - Thomas Hofmann

    Ulf Fildebrandt: Das Rätsel der Qualia (Story)

    Fragen an den Autor Ulf Fildebrandt

    Nach-Gedanken zu Jack Parsons

    ...China Miéville: „Die letzten Tage von Neu-Paris“, Rezi v. Thomas Hofmann

    ...Ergänzungen zu Parsons von Arnold Drabek

    Magisches Island. Teil 4 - Peter Schünemann

    Aus alten Bücherschränken - Bernd Wiese & Gast

    ...Mihaly Babits: Der Storchkalif

    ...Der Zusammenbruch: die Seeschlacht zwischen Borkum und Helgoland

    ...P. Hans-Fried Braun: Die Expedition der Senta II

    ...Romain Rolland / Frans Masereel: Die Revolte der Maschinen

    ...Kim Roy - der neueste Held - Ekkehardt Brux

    Ellen Norten: Molar (Story)

    Grenzgänger

    ...Ingo Scharnewski bei TES - Thomas Hofmann

    ...Sachbuch über Computer in der DDR - Dietmar Sievers

    ...Christoph Ecker: Der Bahnhof von Plön - Bernd Wiese

    ...Ulf Torreck: Fest der Finsternis - Arnold Drabek



    58

    Liebe Leute, Editorial von Thomas Hofmann

    Peter Schünemann, Freunde der Erde (Story)

    Rolf Kauka und seine „SF-Romane“, Beitrag von Thomas Hofmann

    Aus alten Bücherschränken von Bernd Wiese

    ...Arthur Opree: Unter glühender Doppelsonne

    ...Robert Kraft: Im Panzerautomobil um die Erde

    ...Jesco von Puttkamer: Im Panzer-Automobil

    ...Hanns von Zobeltitz: Die Jagd um den Erdball

    Aus neuen Bücherschränken

    ...Anna Hildebrandt: UAIOM Gruß eines Fremden, Rezi von Sabine Seyfarth

    ...Rolf Krohn: Der Stern von Granada, Rezi von Bernd Wiese

    ...Hans Frey: Fortschritt und Fiasko, Rezi von Bernd Wiese

    Eine Frage ans Board: Kennt jemand Nick Land?

    Der Mann ist ja eher Philosoph - leider, aus meiner Sicht, in eher bedenklichen Gefilden abgerutscht. (Kann man gern diskutieren, wäre aber in Sachen Phantastik-Literatur-Forum offtopic.)

    Nun las ich, er habe auch Horror-Stories verfasst. Finde aber nix (auf die Schnelle). Hat da jemand was von ihm gelesen?

    Es war…

    …überraschend voll in der kleinen Buchhandlung. Herr Krohn ist wohl recht gut in der lokalen (Halleschen) Literaturszene verankert. Der Raum war jedenfalls übervoll, das Publikum nicht unbedingt ein „normales“ SF-Fan-Publikum (vom hiesigen SF-Club war neben mir nur noch 1 Person anwesend).

    …Rolf Krohn sehr eloquent, mitteilsam und unterhaltsam. Das Buch ist fast so was wie sein Lebenswerk, jedenfalls hat er sehr, sehr lange daran gearbeitet. Er hat sehr viel recherchiert. Das Buch wird einen Geschichtsfan absolut zufrieden stellen. Dass es sich um SF handelt, spielt fast keine Rolle – es ist ja dann doch ein Alternativ-Geschichts-Roman, aber um nachvollziehen zu könne, was da in seinem Buch anders läuft als im „richtigen Leben“, kann von einem Laien kaum nachvollzogen werden – aber es gibt ein Nachwort, das viel erklärt. Für den Laien – du ich werde mich dazuzählen und es so handhaben – empfiehlt es sich, das Nachwort zuerst zu lesen.

    War also ein sehr gelungener Abend, die Leute griffen gern zu Krohns Bücher, nicht nur zu dem vorgestellte. Was mich für den Autor sehr freute!

    ...das kommt jetzt etwas überraschend, sollte aber nicht untergehen. Vielleicht, hoffentlich, liest es jemand aus der Umgebung von Halle / Leipzig...

    Alternativ-Geschichte - von einem Phantastikautor, der halt neben SF auch Historische Romane und Erzählungen veröffentlichte, schon so seit den 80er Jahren. Hier verbinden sich seine Leidenschaften in einem Werk:

    +++ Lesung in Halle am 25. November +++

    ...Infos vom Verlag des Buches: https://tes-erfurt.jimdo.com/was-gibt-es-neues/

    Die Serie passt allein schon deshalb in unsere Sparte, weil sie realen Horror thematisiert. Chernobyl wirkt auch deshalb so stark, weil es reportagehaft erzählt wird. Auch wenn einige Figuren in der Wirklichkeit nicht existiert haben, so dürfte der gezeigte Gesamtablauf sehr nah das tatsächliche Geschehen abbilden.

    ...aber einige schon: Habe gestaunt, der Feuerwehrmann und seine Frau, die ihm nach Moskau ins Krankenhaus folgt, gab es wirklich - kann man in Tschernobyl: Eine Chronik der Zukunft von Swetlana Alexijewitsch nachlesen. In der Serie wurden die Details sogar übernommen (Bestechung der Krankenschwester...). Habe gar nicht aufgepasst, wird die Alexijewitsch im Abspann genannt?

    Jetzt kommt gleich - am 7. Oktober, aus gegebenem Anlass - ein >> NEUER STERN für Edgar Allan POE << raus. Ist ein - für seine Verhältnisse - recht dickes Heft (52 Seiten + 4 in Farbe).

    Die Autoren - Leute vom Andromeda SF Club Halle und ganz liebe Gäste - feiern nachträglich den 210. Geburtstag und gedenken des 170. Todestages.

    Ich wollt es ja nur gesagt haben...