Beiträge von Thomas W.

    Ich kenne ein paar Bücher von Brian Keene. Die Geschichte klingt für seine Verhältnisse recht ungewöhnlich, was ich nicht abwertend meine. Ein paar seiner Werke haben mir sehr gut gefallen. Nach "Der King in Gelb" werde ich mal Ausschau halten.

    Hoppla, hatte den Thread völlig vergessen und es im Thread für Bücher gepostet:


    Soeben habe ich das "Teenage Mutant Ninja Turtles/Stranger Things" Crossover beendet. Ja, das gibt es wirklich. War eine vierteilige Comic Miniserie, die es jetzt als Sammelband gibt. Für Fans der Ninja Turtles sehr lohnenswert, dank dem Look der Achtziger, der ganz klar an die Mirage Studio Comics angelehnt ist und vielen Easter Eggs. Mit Stranger Tings kann ich persönlich wenig anfangen. (Immer das gleiche und reitet ununterbrochen auf der Retrowelle). Die Handlung ist natürlich nur ein dünner Vorwand für das Zusammentreffen, macht aber Spaß. Der Fokus liegt allerdings schwer auf der Welt der Turtles, mit New York und vielen bekannten Figuren. Da haben sie halt sehr viel mehr zu bieten, als eine Serie, die sich immer wieder wiederholt.

    Ich lese gerade die "normale" Version. Beim Durchblättern kamen so viel Erinnerungen hoch. Gerade bin ich mit den Heften des Williams Verlag durch und finde es interessant, wie die damals praktisch zusammengeschustert wurden und wie es hinter den Kulissen von "Tomb of Dracula" bei Marvel zuging. Macht wirklich Spaß zu lesen.

    Was ich an den Filmen bis heute liebe sind diese reißerischen, deutschen Titel, die überhaupt keinen Sinn ergeben. Als Kind dachte ich wirklich, dass da irgendwo ein Dr. Frankenstein oder das Monster auftauchen würde und war verwirrt, dass das nicht passiert. Deswegen ist der Titel meiner ersten Kurzgeschichte für das German Kaiju Universum auch eine Anlehnung an diese Zeit gewesen: "Frankensteins Raketenmonster im Blutrausch".

    Bin da ganz bei den Forenmitgliedern und bei dem, was Thomas vom John Sinclair Fanclub sagt. Viele Autoren der 70er leben nicht mehr. Und ich glaube, in der Masse würde das auch viel zu viel werden. Der Vincent Preis ist ja auch eine schöne Bestätigung für junge und neue Autoren und Autorinnen.

    Apropos Crossover: Meine nächste Lieferung wird "Stranger Things/Teenage Mutant Ninja Turtles" beinhalten. Ich liebe diese eigenartigen Zusammentreffen, die man so nicht erwarten würde. Spider-Man/Batman und Green Lantern/Silver Surfer dürften keinen überraschen. Aber dann kommen solche wie Superman/The Darkness, Vampirella/Aliens oder Batman/Judge Dredd und können noch besser unterhalten.

    Neulich habe ich "Street Fighter/Teenage Mutant Ninja Turtles" gelesen. Kurzweilige Unterhaltung. Hat mich an die Hochzeit der Crossover in den Neunzigern erinnert, als jeder jeden mal getroffen hat und alles schnell erzählt wurde, um mit nur einer Ausgabe und zu wenig Platz viel Geld machen zu können. Ganz so schlimm war es nicht, denn wie gesagt, unterhalten konnte es mich. Und was will oder erwarte ich mehr von solch einem Zusammentreffen?

    Die letzten Serien die ich versucht habe, habe ich abgebrochen oder mich durchgequält, um nach Feierabend ein wenig abschalten zu können. Aber From hat mich endlich mal wieder richtig früh gepackt. Gerade die Idee, die Monster wie Menschen aussehen zu lassen ist genial. Ich liebe Monster, aber in einer Serie würde man sich schnell an ihnen satt sehen. Ich finde, es mit etwas Vertrautem und alltäglichem zu tun zu haben, das aber eigentlich tödlich ist, wirkt sehr viel angsteinflößender.

    Ich habe bisher nur zwei Folgen sehe können, bin aber total begeistert. Wie sich daraus eine fortlaufende Serie machen lässt, ist mir noch schleierhaft. Bisher reicht der Inhalt gefühlt für eine Miniserie oder einen Film. Aber ich bin gespannt, wie es weitergeht und hoffe heute Abend noch ein paar Folgen gucken zu können.