Beiträge von the_seus

    Man bittet freundlichst um eine Vorstellung dieser Reihe. :)


    Das war eine schöne TB-Reihe klassischer phantastischer Literatur, herausgegeben von Christian N. Opitz über den Selfpublisherservice von Amazon. Sicherlich interessant, da damit einige völlig vergessene Autoren neu zugänglich gemacht wurden.


    Ich bin diesbezüglich aber sicher der falsche Ansprechparnter. Ich wusste zwar von der Reihe, habe mir allerdings zu lange Zeit gelassen mit dem Bestellen. Als ich mir dann endlich eine Auswahl davon zulegen wollte, waren bereits alle Bände vom Markt genommen. Bis auf einen: Lord Ruthven oder Die Blutsauger - zwei Vampirgeschichten von John Polidori und Cyprian Bérard von dem ich das letzte noch verfügbare Exemplar kaufen konnte. Stimmungsvolle Cover-Photographie, ordentlicher Satz und informatives Nachwort. So gesehen ist die Reihe wohl ein Verlust.


    Vielleicht erbarmt sich jemand, der mehrere Titel gelesen hat.

    Sehr schöne Vorstellung!

    Jean Rays immens großer Output ist in quantitativer Hinsicht wirklich beeindruckend, geht aber mit deutlichen Qualitätsschwankungen einher. Ambitionierte Arbeiten wie "Malpertuis", "Die Gasse der Finsternis" oder "Das große Notturno" stehen neben total trivialen phantastischen (Abenteuer-)Geschichten. Ein Beispiel für letztere wäre "Das Tor im Meer" der schwarzen Bastei-Reihe.

    t.sebesta


    Ja, die Ansprache ist die Dankrede, die er anlässlich der Verleihung des Alexander Zinn-Literaturpreises 1964 gehalten hat.

    Die Zeittafel listet die wichtigsten Eckdaten seines Lebens von 1900 bis 1985 auf.



    Anhang

    Ansprache eines älteren Herrn bei der Entgegennahme einer Ehrung ................................................................................. 183

    Nachwort (von Volker Michels):

    "Metaphysik der Entzauberung - Die phantastische Fabulierkunst des Martin Beheim-Schwarzbach" ............................ 193

    Zeittafel ........................................................................................................................................................................................... 202 (-205)




    Hab ich jetzt komplementiert, vom gleichen Händler. Liebsten Dank für den Hinweis! :*

    Welche Quelle hast du dir da erschlossen? X/

    Das hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm gehabt und gerade dank deiner Erwähnung mit den zwei Bänden ein echtes Schnäppchen ergattert (dazu noch mit einem Portopreis wie innerdeutsch). X/

    Ein großartiger Überblick von den Anfängen der polnischen Phantastik bis ins frühe 20. Jahrhundert. Phantasma, herausgegeben von Klaus Staemmler wäre ein passender Komplementärband. Der setzt quasi zeitlich daran an und präsentiert spätere Autoren. Hier ist der Fokus allerdings breiter und bezieht auch die Science Fiction (ohne Stanislaw Lem) mit ein.



    Wird eigentlich Kasacks Die Stadt hinter dem Strom zu der Phantastikreihe gezählt? Es wird ja überall mit Kubins Die andere Seite verglichen, [...]

    Kasack kannte ich bis gerade eben nicht! Das liest sich eher kafkaesk...

    t.sebesta

    Tolle Fleißaufgabe :thumbup:

    Schöne Darstellung mit den Cover-Abbildungen und der (vollkommen irren %X ) Preisspanne!


    Da kannst du ALLE Anthologien der Reihe mit aufnehmen. Die enthalten immer zumindest Anmerkungen in Form von Kurzbiografien zu den Autoren.




    Barbara Neuwirth (Hrsg.): - Blaß sei mein Gesicht (Vampirgeschichten von Frauen)


    Franz Rottensteiner (Hrsg.): - Viktorianische Gespenstergeschichten
    - Seltsame Labyrinthe

    - Eingang ins Paradies

    - Arche Noah

    - Phantastische Zeiten


    Julian Tuwim (Hrsg.): - Das namenlose Grabmal (Polnische phantastische Novellen Band 1)

    - Beherrscher der Zeit (Polnische phantastische Novellen Band 2)

    Na ja, aber zurück zum Thema: Was haltet ihr eigentlich von den Sachbüchern, gibt es da besonders empfehlenswerte?

    Abgesehen vom erwähnten Phaïcon (und dem Pendant Polaris, sofern man sich für Science Fiction interessiert) der bereits diskutierte Sammelband Die dunkle Seite der Wirklichkeit.


    Ansonsten finde ich auch Rein A. Zondergelds Lexikon der phantastischen Literatur empfehlenswert. Nach über 30 Jahren natürlich längst nicht mehr up to date. Es fehlt natürlich eine ganze Riege jüngerer Autoren, aber für die Klassiker bis weit ins 20. Jahrhundert bietet es einen unverzichtbaren, kompakten Einblick. Es enthält neben dem Personenteil auch einen ausführlichen Sachteil zu den verschiedenen Genres, typischen Motiven, Verlagen, wichtigen Reihen, etc.

    Zur polnischen Literatur fällt mir noch Witold Gombrowicz ein, und dessen Schauerroman "Die Besessenen".

    Leider noch ungelesen, man sammelt viel, aber irgendwie kommt man nicht zum Lesen diverser Werke.

    Das Buch lohnt sich durchaus. Es ist quasi ein neo-gothic-novel. Gombrowicz stützt sich auf das literarische Erbe, auch hinsichtlich der Ambivalenz des Phantastischen.

    Es dürfte ihm aber etwas peinlich gewesen sein. Denn der Roman erschien ursprünglich unter Pseudonym.

    Danke für die Info!

    So sehr es mich auch freut, dass Memoranda weitermacht - der zweite Sammelband von Michael Marrak kann mir gar nicht früh genug kommen - , ist die Trennung dennoch bitter. Denn Golkonda verfügt über einen professionellen Vertrieb. Die Bücher lassen sich in jeder Buchhandlung bestellen. Bei Memoranda liest man auf der Website: "Derzeit werden die Vertriebswege noch ausgebaut". Also bestellen kann man nur direkt beim Verlag. Das heißt für mich zusätzlich ein Auslandsporto von 5€.