Beiträge von Belcampo

    Ich denke es wäre vielleicht sinniger gewesen einen der beiden Haupthandlungsstränge schon in der 7ten Staffel abzuschließen, wobei man dann natürlich viele beliebte Charaktere schon vorzeitig abmurksen hätte müssen.

    Trotzdem kann ich aber mit dem Finale einigermaßen gut leben, weil mal ganz ehrlich, diese Serie, nach dem Hype mit den ganzen Erwartungen die sich aufgebaut haben, zu Ende bringen, das konnte man sowieso nur verka**en.

    Das sind wirklich gute Nachrichten, die ersten beiden Teile hab ich seinerzeit auch bis zum Umfallen gespielt und dann vor ein paar Jahren als die Enhanced-Versionen rauskamen gleich nochmal. Ich hoffe mal sie "verbessern" nicht zu viel, technisch würde mir der Stand der Enhanced-Versionen völlig ausreichen. Bin auf jeden Fall sehr gespannt.

    Bin heute überraschend zu Sofa-Zeit gekommen und hab sie für die letzten drei Folgen genutzt und kann nur sagen

    WOW!

    Mit genau so einem Gefühl hat mich auch die erste Staffel zurückgelassen.

    Rational betrachtet war das alles ja garnix Neues: tapfere Kids (bzw. jetzt Teenager) bekämpfen außerdimensionales Monster. Trotztdem hat es für mich absolut funktioniert und nun bin ich gespannt und heiß auf die 4. Staffel.

    Ich hab von den "neuen" StarWars bisher nur Episode 7 gesehen und ich kann gar nicht mal sagen das ich den schlecht gefunden hätte. Technisch Top, Schauspieler kann man nich meckern und Story ganz ok aber irgendwie hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, das Alles schonmal gesehen zu haben.

    Ich hab so das Gefühl man hätte auch auf die Ableger (ganz unabhängig von ihrer Qualität oder Nicht-Qualität) verzichten sollen und sich ganz auf die neue Trilogie konzentrieren .

    inferninho : Lohnt sich definitiv, so mitgenommen, entsetzt, gegruselt hats mich im eigentlichen Horror-Genre schon lang nicht mehr. Gibt hier auch einen Thread dazu.


    Wünsche noch einen angenehmen Abend

    Hatte heute ein bisserl Zeit mir die ersten drei Folgen von Staffel 3 anzuschaun und bin begeistert, war sofort wieder in bester Stranger-Things-Stimmung. Nur ein kleiner Kritikpunkt:


    HarryW : Ich glaube, dass Kunst nicht hauptsächlich kommerziell sein soll, ist ein frommer Wunsch. Denn der Kommerz ist in unserer Zeit der größte Antrieb, auch für Kunst. Hier ist das Geschick des Künstlers gefragt, Nischen zu finden in denen er sein Werk verwirklichen kann, zum Beispiel hat ja der erste Netflix-Boom durchaus die ein oder andere kreative Serie hervorgebracht. Klar ein Megaprojekt bindet finazielle Mittel, was aber nicht unbedingt bedeuten muss, dass dieses Geld ansonsten in was Sinnvolleres investiert werden würde. So schlimm ist der Kommerz auch nicht, als zum Beispiel die Bildung und Erbauung der Werktätigen die einzige (zumindest erlaubte) Motivation für Kunst war, ist die Ausbeute an genießbarer Kunst eher Mau gewesen. Sicher, da gab es auch einige Perlen aber insgesamt glaub ich gewinnt doch der Kommerz.

    Ach ja, übrigens Danke für die Disskussion, so macht ein Forum spass. Eine Antwort zu schreiben erfordert natürlich etwas Zeit und Mühe. Womit mir bei deinem zweiten Punkt wären, da kann ich dir uneingeschränkt zustimmen, Zeit ist wirklich das kostbarste überhaupt. Wobei es dir natürlich auch bei einem total neuem Serienkonzept passieren kann das es Mist und somit Zeitverschwendung ist. Ich hab inzwischen ein ganz gutes Gespür beim Sichten von Serien entwickelt, meist reichen mir ein paar Ausschnitte aus den ersten Folgen um zu entscheiden ob ich sie mag oder nicht.

    Pogopuschel : Es ist natürlich schade wenn, kleine Serienperlen eingestellt werden, aber ich denke die sind sowieso immer akut von Ende bedroht weil sie leider oft auch nur eine kleine Zuschauerzahl haben. Klar der aktuelle Fantasyboom wird irgendwann entweder abflauen oder mit einem Knall zu ende gehen und ich hoffe ebenso das dabei ein paar ordentliche Serien rauskommen.

    Ach ja, "Shannara" fand eigentlich ziemlich gut, man muss sich halt auf diesen, ich sag mal "MTV-Style" einlassen können.

    Irgendwie ist für mich das Thema totgeritten. Ich werde das Gefühl nicht los, dass hier ein Publikum bis zum Umfallen gemolken werden soll.

    Kann man sicher so sehen, aber andererseits mit welchem Remake, Reboot, x-ten Staffel ja letztendlich mit jeder Serie eines kommerziellen Senders ist das denn anders? Es soll immer ein Publikum gefunden und "gemolken" werden.


    Ich persönlich sehe es so, dass wir (als Publikum) garnichts zu verlieren haben:


    Vielleicht wird die Serie ein Meisterwerk, ein würdiger Eintrag ins Herr der Ringe Universum, ein Quell endloser Freude.


    Vielleicht wird es eine einigermaßen passable Fantasyserie, die man sich mal zwischendurch anschauen kann, wenn man nix besseres zu tun hat.


    Vielleicht wird es ein totaler Flop mit dem Amazon einen riesigen Verlust einfährt, so viel das sich Amzons totale Weltherrschaft um mindestens 5 Jahre verschiebt.


    Also für mich zumindest eine Win-Win-Win Situation.

    mschnitzler : 2 tips wären schon mal Dan Simmons "Sommer der Nacht" und "Leichenfresser" von Brian Keen , das dürften wohl nach ES die bekanntesten Vertreter dieser Gattung sein.


    Auf Stranger Things 3 freu ich mich auch schon dolle, brauch ich aber ein noch ein bisschen Zeit, weil mein Plan ist die Staffel am Stück anzuschauen (also auf gut Denglish, zu "bingen" ;-))

    Nils: danke für die Links, wirklich überzeugt haben haben sie mich nicht mit ihrer Argumentation, macht aber eh nix, denn

    auch ohne "kosmischen Horror" ist die Serie absolut sehenswert.


    D.J.Franzen: Bei Sky gibts das sogenannte Sky Ticket für 4,99 Euro, ist monatlich kündbar, wäre es vielleicht wert für Chernobyl.

    Nils: Interessant hab ich noch gar nicht gelesen, kann ich aber ehrlich gesagt auch nicht ganz nachvollziehen. Also Horrorelemente definitiv, ich sag nur: Überfluteter Keller, Ostblock-HAZMAT-Anzüge und ein tickender Geigerzähler. Aber Lovecraft? Wenn schon Literaturvergleich dann würd ich spontan eher sagen kafkaesk, so z.B. Auseinandersetzung mit einer absurden Bürokratie oder "Die Verwandlung" beim dahinsiechen der Strahlenopfer.