Beiträge von Sar-Sargoth

    Wir hatten das Thema ja schon an anderer Stelle, dass es im englischsprachigen Raum in den letzten Jahren wieder verstärkt Neuerscheinungen im Bereich der klassischen Geistergeschichte gibt. "White is for Whitching" ist ein Buch in diesem Bereich:



    Zitat

    In a vast, mysterious house on the cliffs near Dover, the Silver family is reeling from the hole punched into its heart. Lily is gone and her twins, Miranda and Eliot, and her husband, the gentle Luc, mourn her absence with unspoken intensity. All is not well with the house, either, which creaks and grumbles and malignly confuses visitors in its mazy rooms, forcing winter apples in the garden when the branches should be bare. Generations of women inhabit its walls. And Miranda, with her new appetite for chalk and her keen sense for spirits, is more attuned to them than she is to her brother and father. She is leaving them slowly -

    Slipping away from them -

    And when one dark night she vanishes entirely, the survivors are left to tell her story.

    Ich habe das Buch kürzlich neu erworben und bin gespannt, wie es ist. Einige Rezensionen beschreiben es als gute, moderne Ghoststory wogegen beispielsweise der Guardian schreibt, es wäre eine Ghoststory ohne Ghost und ohne Story.

    Das mit der (annähernden) Wiederveröffentlichung der "Bibliotheka Dracula" könnte im Extremfall schon passieren... laut Aussage von Frank Festa in seinem Forum wird bei Erfolg von "Der Mönch" die "Gothic Edition" mit ca. einem Band pro Jahr fortgesetzt.

    Auch hier liegt die Betonung natürlich wieder auf Limitiert... kenne die gegenwärtigen Verkaufszahlen von Festa nicht, aber für den gängigen Wald- und Wiesen-Kleinverlag sind 1500 Exemplare sicherlich eine ordentliche Hausnummer, bei der dieser nicht von Limitierung schreiben würde.


    Brokeback Mountain unter Mönchen? Das wäre dann doch was für die Dark Romance-Reihe.:D

    Möchte den Geisterspiegel um Anke und Wolfgang Brandt nominieren. Beide sind seit Ewigkeiten im Auftrag des Phantastischen unterwegs und leben faktisch für das Übersinnliche,

    Ja, sehr guter Vorschlag. Die beiden unterstützen ja auch abseits vom Geisterspiegel, dieses Jahr z. B. beim Marburg Con.

    Das Buch hatte mir damals sehr gut gefallen, als ich es gelesen hatte. Ich besitze allerdings nur eine schlichte, englische Taschenbuch-Ausgabe. Ist die Aufmachung dieser Version denn so schön, dass ein Sammler, der das Buch auch nochmal auf deutsch lesen möchte, ernsthafter mit dem Gedanken spielen könnte, in diesem Fall auch diese Ausgabe zu erwerben?

    Ja, genau. Wobei man dazu sagen muss, dass bei Festa die 2. Kategorie in letzter Zeit generell eher dünn besetzt ist und die beiden anderen deutlich stärker. Auch schöne Kategorien bei einigen Festa-Büchern wären beispielsweise "Körperflüssigkeiten" und "sinnlose Ekeleffekte".:D


    Bei der Beschreibung hier bin ich aber noch etwas unschlüssig... könnte direkt mal wieder einer der etwas besseren Bände werden, weder der Inhalt noch der Preis (da mal nicht limitiert) klingen zu derb.

    Amüsant in diesem Zusammenhang sind auch die Rezensionen auf Amazon. Da beschwert sich ein Großteil, dass nicht alle Stories ("entgegen dem Aufdruck auf dem Cover") von Stephen King sind. Also ich lese da "herausgegeben" und nicht "verfasst" oder "geschrieben".


    Ich bin mal auf die Meinung zum letzten Drittel gespannt, ob sich die Anthologie unter dem Strich lohnt.

    Mittlerweile bin ich auch durch... habe mir die letzten Tage jeweils eine Folge gegönnt, um die Unterhaltung zu genießen. Ich wurde dabei auch nicht enttäucht... klar, ganz so revolutionär ist die Serie in der 3. Staffel nicht mehr, aber immer noch gut. Gut, dass ich alt genug bin, die meisten Zitate aus den 80ern zu erkennen. Glücklicherweise gab es da im Gegensatz zu den letzten Jahren auch gut erkennbare, ikonische Filme. Auch ich freue mich noch auf eine nächste Staffel.


    Anfang des Jahres ist das aktuelle Buch von Markus Heitz erschienen:


    Hat das Buch zufälligerweise schon jemand gelesen? Ich bin derzeit noch etwas unschlüssig, ob das Buch etwas für mich ist. Die Thematik 30jähriger Krieg spricht mich grundsätzlich schonmal an, wenn da die Handlung mit ein paar phantastischen Elemente aufgepeppt wird, von mir aus gerne. Aber die sonstige Beschreibung klingt für mich etwas zu abgedreht... die Tochter von Solomon Kane und eine persische Mystikerin (zur damaligen Zeit sicher die erste Wahl für Spezialaufträge) nehmen in England einen Auftrag der West-Indischen Compagnie an (Warum in England? Es gab eine holländische, dänische, französische und schwedische West-Indische Compagnie, in England dagegen eine Ost-Indische). Des weiteren geht es um den Dreißigjährigen Krieg, Dämonen, Hexenverbrennung und Dark Fantasy im Allgemeinen. Klingt für mich jetzt irgendwie so, als hätte er alles genommen, was ihm beim anfänglichen Brainstorming eingefallen ist, in einen Topf geworfen und sehr kräftig umgerührt. Ob die Mischung aufgeht?

    Auf die Serie freue ich mich auch schon. Da mir die Bücher und die Spiele sehr gut gefallen haben, hoffe ich natürlich, dass die Atmosphäre von der Serie gut eingefangen wird. Ich hoffe, die Veröffentlichung klappt noch dieses Jahr.