Beiträge von Martin Cell 71

    Ich hab das Buch ganz anders gelesen, und fand es erfrischend unterhaltsam, allein nur die ganzen Anspielungen auf diverse

    Filme, manchmal nur angedeutet wie etwa beim Erwähnen von "Major Strasser", fand ich großartig. Ich habs so gelesen wie Harry den Film sah, und die ganze Tragik dahinter, das in kleinen Dramen von den Insassen aufgeführt werden, die den Weg in die Realität nicht zurück finden können oder wollen, und das hier als Experiment in dem Herrenhaus durchgeführt wird.

    Natürlich kommt der Twist, wie man ihn von Bloch her kennt, nur verkehrt er sich am Schluss in ein Drama, mehr Beklemmung denn Horror. So ist s halt eher als Thriller zu sehn, den ich für gelungen halte, nur den religiösen Ansatz mochte ich nicht so sehr, aber da kommt bei "Pater" Blatty wohl nicht vorbei.

    Richtig schlechte Bond Filme gibt es kaum. Alle haben dieses besondere Action Agenten Feeling, manchmal etwas dröge wie in "Der Hauch des Todes" oder ziemlich übertrieben im Fahrwasser der Star Wars Filme "Moonraker". Da in den 80zigern die Sean Connery Bond Filme, die Ersten waren, die im TV gezeigt worden, gebe ich Ihnen den Vorzug. Bei Roger Moore hatte man oft das Gefühl, er macht sich mehr Sorgen um Haar und Anzug als sonst was. "Lizenz zum Töten" war mein erster Bond, den ich im Kino sah. Und den fand ich klasse. Aber Connery ist und bleibt der beste Bond für mich, aber die anderen Darsteller haben ihre Sache auch gut gemacht.

    Ich habs mal vor Jahren gelesen, als ich mich näher mit dem Werk von H.G.Wells beschäftigte, es war gelungen.

    Wer eine etwas andere Variante lesen möchte, dem sei "Morels Erfindung" von Bioy Casares empfohlen.

    Der Name Morel ist eine Anspielung auf Moreau.

    Jean Ray hab ich Ender der 90ziger dank der Suhkamp PhB entdeckt, durch Zufall in einer Buchhandlung den Erzählband

    "Das Storchenhaus" gefunden, und sehr schnell verschlungen. Dank Internet gehörte dann zu meiner ersten großen Bestellung bei einem Versandantiquariat auch "Malpertuis" und "Die Gasse der Finsternis" dazu. Die hab ich mir später auch noch als Insel HC Erstausgaben gegönnt. Der Roman "Malpertuis" ist einer meiner All Time Faves, find fand ich grandios.

    Hab mir auch noch den unter John Flanders -Eine böse kleine Nachtmusik erschienen Band gekauft, John Flanders - Ein Pseudonym von Jean Ray, dennoch dieser Band ist deutlich schwächer, aber lesenswert.

    Ich hab jetzt mit der Lektüre begonnen, und obwohl schon über 100 Seiten gelesen, packts mich noch nicht wirklich.

    Mit der hier geschilderten SF Zukunft hab ich kein Problem, allerdings hoffe ich das Buch mit der Handlung besser wird.

    Mal sehn!

    Hab mir den Film heute angesehn, viel besser als der erste Film von Ari Aster. Natürlich erinnert es an den "Wicker Man",

    vor allem an den Hammer Film, es hat auch Anleihen aus der Literatur, etwa "Die Loterrie" oder "Der Kult".

    Natürlich alles bunt und herrlich grell durcheinander. Gefiel mir sehr gut.

    Habs jetzt gelesen, auch wenn ich dauernd abgelenkt war.

    Ich fands gar nicht mal schlecht, auch nicht "Der Besucher". Hatte was.

    Zwar hat mich der gesamte Text irgendwie an "Berge des Wahnsinns" erinnert,

    nur halt in SF Form auf den Pluto, und auch Bilder der neuen "Alien" Filme spukten

    ständig in meinem Kopf herum, aber machte am Schluss doch was her.