Beiträge von Royston Vasey

    Blöd ist nur, dass bei uns selbst im Bahnhofsbuchhandel keine Gespenster-Krimis zu haben sind. Da online der Versand die Kosten für ein Heft übersteigt, habe ich bislang von einer Bestellung abgesehen. :-(

    Kann man die nicht komplett bei Romantruhe bestellen? Oder hauen die da auch so viel Porto drauf? Hier habe ich mehr oder weniger Glück. Der Bezug ist kein Problem. Nach 18 ungelesen gekauften Heften, hab ich aber das kaufen eingestellt. Immerhin hab ich DJs Heftchen. Sollte der mir mal wieder über die Füße fallen, hau ich ihm nen Kuli in den Rücken und lass ihn ins Heftchen kritzeln.


    Dawn breaks over Vancouver and no-one in the world has slept the night before, or almost no-one. A few people, perhaps one in ten thousand can still sleep, and they’ve all shared the same golden dream. A handful of children still sleep as well, but what they’re dreaming remains a mystery. After six days of absolute sleep deprivation, psychosis will set in. After four weeks, the body will die. In the interim, panic ensues and a bizarre new world arises in which those previously on the fringes of society take the lead. One couple experience a lifetime in a week as he continues to sleep, she begins to disintegrate before him, and the new world swallows the old one whole…

    Quelle: https://titanbooks.com/8386-nod/



    Für mich ein Roman, welcher aus dem Endzeit-Einerlei herausragt. Von jetzt auf gleich kann ein Großteil der Bevölkerung einfach nicht mehr schlafen. Natürlich folgen wir im Roman einem Protagonisten, welcher davon nicht betroffen ist, jedoch seine Ehefrau. Der Zerfall der Gesellschaft wird am Beispiel von Vancouver geschildert. Das Ganze ließt sich erschreckend realistisch. Als dann die Psychosen um sich greifen, wirds wirklich übel. Teilweise hofft man wirklich darauf, dass endlich der Tod eintritt. Spätestens wenn die Gerüchte die Runde machen, dass im Park Kinder leben die nicht von der Schlafkrankheit betroffen sind und das es sehr gut wäre, diese zu fangen und zu essen...


    Zum Glück haben wir es hier nicht mit einem der strunzdummen "Extrem-Horror-Pornos" zu tun, welche anscheinend immer noch genug Käufer ziehen. Hier wird keine sinnlose Gewalt um ihrer selbst Willen zelebriert. Hier wird einfach nur eine saugute Geschichte erzählt.


    Schulnote: 2+

    Falls ich mich noch einmal an "The Ceremonies" geben sollte, dann nur an die ungekürzte Fassung. (Vielleicht findet sich ja endlich mal ein deutscher (Klein-)Verlag, der das Wagnis eingeht.)

    Mir ist ehrlich gesagt gar nicht negativ aufgefallen, dass da was gekürzt wurde. Immerhin scheint diese Kürzung funktioniert zu haben. Ober der Roman dann tatsächlich besser wird? Ich würde eher noch die Storyline um Carol und den kleinen fiesen Opi rauswerfen. ^^

    Quelle: https://www.quirkbooks.com/book/mybestfriendsexorcism#


    Manchmal verstehe ich die deutsche Veröffentlichungspolitik nicht. Das Cover und die Bezeichnung "Horrorthriller" lassen einen gänzlich anderen Roman vermuten. Da passt das Originalcover definitiv besser. Im Grunde stellt der Roman eine klassische 80er Jahre FSK12 Gruselkomödie dar. Er spielt in den 80ern und ist voller Anspielungen auf die Popkultur. Das ist aktuell ja vollkommen in Mode, egal ob Buch, Film oder Fernsehen.


    Zudem lädt der Roman eher zum Grinsen ein. Horror würde ich ja noch zählen lassen, wenn man die Goonies etc. ebenfalls dazu zählen würde. Aber "Horrorthriller"? Die Spannung liegt hier eindeutig im zwischenmenschlichen Bereich. Das ist süffig zu lesen mit einem vollkommen runden süffigen Ende. Der mitspielende Exorzist ist gänzlich anders als alles was man so von einem Exorzisten erwarten würde. Der hat mich tatsächlich zum lachen gebracht.


    Nach "A Head Full Of Ghosts" von Tremblay erneut ein aktueller Exorzismus-Roman. Allerdings von der Herangehensweise und dem Aufbau komplett anders. Ich würde den Roman eher als ein Buch über Freundschaft und was da so alles an Blödsinn passieren kann, umschreiben.


    Schulnote: 2

    Tja, ich kenne das von meinem Vater, aber langsam kommen wir wohl tatsächlich auch in ein Alter, wo wir zeitliche Abläufe und Zusammenhänge erheblich unterschätzen. Laut deiner Beschreibung befindet sich das Buch sogar schon stramme 28 Jahre in deinem Besitz.:D

    Ich kann unmöglich sooooo alt sein. Die 90er waren doch das letzte Jahrzehnt, oder? %X Verdammich!

    Manche Bücher müssen reifen wie ein guter Wein. Morgengrauen von Klein habe ich von meinen Eltern 1991 zum Geburtstag geschenkt bekommen, ohne dass ich mir den Roman gewünscht hatte. Seitdem begleitete er mich bei diversen Umzügen und fand sich mal in einem Karton im Keller oder in einem Regal wieder. Die letzten 3 Jahre hatte ich das Buch tatsächlich mit in den Urlaub genommen, aber nicht gelesen. Bis jetzt. Dieses Jahr, schlappe 18 Jahre nachdem ich ihn bekommen hatte, war der Roman fällig. Vorweg: auch Wein kann nach zu langer Lagerung wie Essig schmecken...


    Irgendwie brechen alle Leute die man drauf anspricht in Begeisterungsstürme über diesen Roman aus. Für mich absolut nicht nachvollziehbar. Der Handlungsstrang mit dem Stadtmensch, der für die Sommerferien aufs Land fährt und dann von einer bösen Katze gestalkt wird, war auch das einzig positive. Der Rest? Totaler Quark. Der alte kleine Zauberwichtmensch, der die Jungfrau vollschwallert. Diese Jungfrau Carol übrigens ist eine der debilsten Persönlichkeiten, die mir je in einem Buch untergekommen ist. So behämmert ist kein Mensch, wenn man jetzt von dem blonden Präse aus den USA mal absieht.


    Handlung war eigentlich keine nachvollziehbare vorhanden. Warum musste der Typ über seinen Geburtstag bei den Sektierern im Wald leben? Warum sollte sich die Jungfrau an ihn ranmachen, wenn die doch keine Nummer schieben dürfen? Und überhaupt: Warum?


    Mir ist klar, dass der Roman schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Aber schaut euch im Vergleich mal Kings Werke aus den 80ern an. Oder noch besser dessen Werke aus den 70ern. Qualitativ liegen da Welten zwischen.


    Fazit: Auf 64 Seiten runtergekürzt hätte der Roman vielleicht in den Gespenster-Krimi der 80er gepasst. Ansonsten kann man nur froh sein, dass Klein uns mit keinem weiteren Werk belästigt hat. Das Buch werde ich trotzdem als Andenken behalten.


    Schulnote: 5- (Ohne die Katze wäre es eine glatte 6 geworden)

    Schöne Geschichte – mit nur einem klitzekleinen Fehler: Am Anfang von Kapitel 16 heißt es: „Das U2-Cover von Johnny Cashs „One“. War das nicht eher umgedreht?

    Lass uns den Vincent fertig machen. Der ist mir hier eindeutig noch zu ruhig. ^^


    Du hast aber, was das Lied betrifft, Recht. "One" erschien auf U2's "Achtung Baby" von 1991. Die Cash Version erschien auf "American III: Solitary Man" von 2000.