Beiträge von Dexter

    Briane Keene verlegt in diesem knallharten Survival Horror Roman typischen Backwood Mutanten Horror der Marke Wrong Turn und The Hills Have Eyes in ein städtisches Slum und gibt noch ein wenig Haunted House mit hinzu.

    Der Anfang ist großartig, zunächst ein fatales Missverständnis und dann trifft es ganz früh und als erstes die Person, bei der ich als Leser das größte Entwicklungspotential sah und die als eine zentrale Hauptfigur wahrgenommen wurde.

    In der zweiten Hälfte übertreibt der Autor es manchmal mit der Kriecherei durch dunkle Gänge und der exzessiven Beschreibung von Gestank, dennoch bleibt der Überlebenskampf der Gruppe immer spannend und kurzweilig zu lesen.

    8 von 10 frauenhäutetragenden Freaks.

    Keine Sorge, bei James Nelson wurde noch keiner missioniert. Es wurde noch nicht mal versucht. Hier sind alle viel zu sehr damit beschäftigt, um Macht und Beute zu streiten, egal ob Ire oder Skandinavier. Da hält sich keiner mit Nebensächlichkeiten auf.

    Ich bleibe, was diese Thematik angeht, erstmal bei Herrn Nelson. Wenn ich jetzt noch mehrere Reihen parallel lese, lese ich es mir sicher bald leid. Und Thorgrim Nachtwolf gefällt mir wirklich gut. Der Autor schreibt ja auch zügig, für nächstes Jahr ist schon Band 5 angekündigt.


    Aber auf jeden Fall schön zu sehen, dass ich nicht der Einzige bin, der hier auch mal gerne in ein völlig anderes Genre ausweicht.

    Sehr gerne. Stilistisch finde ich den Autor auch sehr gut. Kann gut beschreiben ohne überladen zu wirken.

    Und er bezieht in der Tat keine Stellung, was das Religiöse betrifft. Vielmehr ist es so, dass alle Parteien ganz unabhängig von weltanschaulichen Unterschieden doch recht ähnliche weltliche Interessen haben.

    Ich tendiere in letzter Zeit verstärkt zu historischem und nicht phantastischem Lesestoff.

    Da kommt mir diese Reihe über die Wikinger in Irland im 8.ten Jahrhundert gerade recht. Im Mittelpunkt stehen der Wikingerkrieger Thorgrim Nachtwolf und sein Sohn Harald, die eigentlich nur zurück nach Norwegen wollen und in zahlreiche Intrigen und blutige Kämpfe um die Macht in Irland verstrickt werden.

    Achtung: Hier handelt es sich um puren historischen Stoff ohne jeden Phantastikanteil. Im Mittelpunkt stehen Intrigen, Raubzüge und viele blutige und actionreiche Kämpfe.

    Geschrieben ist das die Reihe sowohl aus heidnischer Sicht der Wikinger als auch aus christlicher Sicht der Iren. Der Autor stellt sehr gut die Unterschiede und auch Gemeinsamkeiten in der Denk- und Handlungsweise beider Volksgruppen heraus, bleibt dabei aber immer ideologisch neutral. Es ist hier zum Glück gar nichts mit "gute Heiden gegen böse Christen" oder umgekehrt. Die Handlungsträger sind zwar durch ihre religiösen Vorstellungen geprägt und handeln entsprechend, aber jede moralische Wertung unterbleibt.

    Wer auf Grund der Lebensgeschichte des Autors jetzt hauptsächlich maritime Handlungsstränge erwartet wird vielleicht enttäuscht. In den ersten beiden Romanen spielt die Seefahrt nur eine untergeordnete Rolle. Dies soll sich aber wohl noch ändern.

    Ähnlich wie bei GoT gibt es übrigens auch in dieser rauen Männerwelt starke Frauencharaktere.


    Aus meiner Sicht liegt hier sehr guter Lesestoff für alle, denen die TV-Serie Vikings gefällt, vor.

    Ich habe gerade unschöne Erinnerungen an das Necroscope Neuauflagen Desaster, das letztlich dazu geführt hat, dass die Reihe auf Deutsch unvollendet blieb. Auch bei den Laymons gehe ich davon aus, dass 90 Prozent der Interessenten die Bücher schon haben und von diesen wiederum 90 Prozent deshalb die Sammlerausgaben nicht kaufen werden.

    Ronald Malfi ist ja eindeutig als ein Autor eher leiser Töne bekannt. Insoweit darf man von diesem Bergsteigerroman, der sich im Laufe der Handlung vom Abenteuerroman zum Drama und dann weiter zum Thriller entwickelt, kein Action- oder Splatterfeuerwerk erwarten. Dafür funktioniert er auf einer psychologischen Ebene sehr gut und spielt die "Verloren in lebensfeindlicher Natur" Schiene ausgezeichnet aus.

    Ach ja, zum groben Inhalt:

    7 Männer versuchen sich an der Erstbegehung einer mythischen Schlucht im Himalaya. Nicht alle kommen lebend zurück und warum das so ist, ist der große Storytwister dieses Buchs.

    Von mir gibt es 8 von 10 gerissenen Sicherungsseilen.

    Ich empfehle die schwedische Band Year Of The Goat. Ist musikalisch eine gelungene Mischung aus Doom und Retro Hard Rock. Die Band schafft sehr gekonnt eine Horroratmosphäre und die Texte passen auch, Beschwörungen Cthulus etc.