Das Lamm wird den Löwen verschlingen, Margaret Killjoy

  • So fertig gelesen.

    Eine aufgegebene Siedlung irgendwo in den Staaten, wird in ein besetztes Punk Outsider Wonderland verwandelt,

    doch auch hier schleicht sich ein Bösewicht ein, und wird mittels Dämon von diesem "Utopia" wegetilgt.

    Dann tritt Dani ein, und die Handlung plätschert munter dahin wie ein 2 Minuten Punkrocksong der Ramones.

    Das ist nett, und halt eine "Punk Fantasy", auch wenn der Punk nur durchschimmert, eher kommt wohl das romantisch

    verklärte Punkbild des Autors durch, sorry der AUTORIN. Und die erinnert mich an "Against Me".

    Nette Punk Fantasie, kann man gut zwischendurch lesen.

  • Das Buch kommt bei Weitem nicht an den Hodge-Titel aus derselben Verlagsreihe heran. Die Grundidee gefällt mir, die Geschichte selbst hat aber nur wenig wenig Raffinesse. Da tut es gut, dass sie nicht maßlos ausgewälzt, sondern einfach auf den Punkt erzählt wurde .

    Das Ende allerdings gefällt mir nicht: Es lässt vermuten, dass es sich eher um einen Prolog eines deutlich längeren Werks oder einer Reihe handelt und das halte ich nicht für einen gelungenen Ansatz, denn dafür bieten die Figuren einfach zu wenig Potenzial. Hier hätte es etwas mehr Mut zum Abschluss gebraucht.

  • Zitat

    Es lässt vermuten, dass es sich eher um einen Prolog eines deutlich längeren Werks oder einer Reihe handelt

    Es ist eine Reihe, ja. Zumindest gibt es zwei Teile davon. Der zweite soll in Übersetzung im Februar erscheinen. "Thee Barrow will send waht it may" -- "Der Karren wird bringen, was er kann (oder so ähnlich)".