Ein Aufruf zur Teilnahme: Neues Fan-(MAGA)ZIN aus dem Wurdack Verlag

  • @Vince: Das passt, dieses Jahr bin ich, überwiegend mit Gerd zusammen, auch schon ausgebucht.

    Ich denke, dieses Jahr würden wir das Thema vorgeben, ggf. die Grafik präsentieren, natürlich nur, wenn Ernst damit einverstanden ist, und mit dem Exposé beginnen. Geschrieben wird dann erst nächstes Jahr.

    Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach! (ML)

    Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)

    Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)

    Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)

    mluniverse.wordpress.com

  • Als Themenfeld würde ich sehr gerne die Psycho-Schiene bedienen. Vorbilder wären Romane wie 'Shutter Island', 'Fight Club' oder auch modernere Thriller wie bspw. 'Die stumme Patientin'. Selbstverständlich in deutlich abgespeckter Variante. Stephen Kings Erzählung 'N' oder Barkers 'Moloch Angst' fallen mir da noch spontan ein. Das Spiel mit dem Wahnsinn. Psychosen, Psychiater, Tabletten, verwischende Grenzen von Realität und wahnhafter Störung. Wäre das etwas, das deinen Vorstellungen entspricht Ernst?

  • Als Themenfeld würde ich sehr gerne die Psycho-Schiene bedienen.

    Ich hatte schon befürchtet, dass es hier im Phantastikforum in diese Richtung gehen würde. Meine Vorgaben waren Science Fantasy, Dark Fantasy und Urban Fantasy.

    Das bestimmende Element ist Fantasy, so hatte ich es auch geschrieben. Damit meine ich jetzt nicht unbedingt Kuschelvampire und wunderschöne Elfenmädels mit spitzen Ohren.

    Für SF, Horror und Phantastik gibt es Magazine, ich möchte den Herausgebern absolut keine Konkurrenz machen, man hat ja in einem so überschaubaren Feld eh zu kämpfen, um ein Magazin am Leben zu erhalten.

    Ein weiterer Punkt war, dass die Erzählungen handlungsgetrieben sein müssen. Im Vordergrund steht der Plot, dem hat sich alles unterzuordnen. Dass die Texte darüber hinaus sprachlich gut sein müssen, halte ich für eine Selbstverständlichkeit.

    Ich weiß natürlich, dass viele hier im Forum mit Fantasy in all seinen Spielarten nicht viel am Hut haben, und mancher sagen wird: "Da bin ich raus". Dafür habe ich vollstes Verständnis.

    Die Ausschreibung, die noch nicht mal eine Ausschreibung war, ist nicht speziell für das Phantastikforum zugeschnitten, sonst sähe sie anders aus, ich hatte meine Gedanken dazu auf Facebook gepostet.

    Es ist gut, dass du nachgefragt hast, bevor du dir massig Arbeit machst.

  • Zitat

    @Vince: Das passt, dieses Jahr bin ich, überwiegend mit Gerd zusammen, auch schon ausgebucht.

    Ich denke, dieses Jahr würden wir das Thema vorgeben, ggf. die Grafik präsentieren, natürlich nur, wenn Ernst damit einverstanden ist, und mit dem Exposé beginnen. Geschrieben wird dann erst nächstes Jahr.



    Moiun Marianne, das kann was werden, hängt dann aber immer noch von dem Thema ab, ob ich mich da zurechtfinde. Aber deine Ideen haben mich bisher immer inspirieren können ...

  • Okay. Damit ist mir die Sache tatsächlich sehr viel klarer :) Aber Fantasy schreckt mich nicht, und an Geschichten, die nicht handlungsgetrieben sind, habe ich auch eher selten Interesse.

    Würde dir eine Richtung wie - sagen wir mal - Necroscope zusagen? Oder weniger düster, weniger Blut?

  • Würde dir eine Richtung wie - sagen wir mal - Necroscope zusagen? Oder weniger düster, weniger Blut?

    Ja, aber mit deutlich weniger Blut. Düster darf es schon sein. Ein Handlungsträger, der in allen Texten vorkommt, wäre ein gutes und verbindendes Element, zusammen mit dem Ort der Handlung. Harry Dresden wäre ein Beispiel dafür (aber nicht unbedingt der Tonfall, in dem die Bücher geschrieben sind). Wie gesagt, nur ein Beispiel, weil du Necroscope erwähnt hast.


    Katla hatte auch angefragt und ich hatte ihr geantwortet (hier gekürzt):
    Maritimen Horror kann ich mir zwar vorstellen, aber das bestimmende Element ist Fantasy.Tiere, Menschen oder Geheimbünde mit seltsamen Fähigkeiten, ob nun real oder Legende, wären so ein Beispiel für das Fantasy-Element, das enthalten sein sollte.

    Das lässt sich mit Isolation, Wahnsinn, Wetterextremen etc. gut verbinden.


    Vielleicht wird es euch jetzt ein wenig klarer, was ich persönlich mit Fantasy meine.

    Und schön, dass man hier im Forum diskutieren kann. Ist mir viel lieber als Facebook.

  • Spontane Idee: Mädchen fällt ins Koma und durchstreift anschließend verschiedene Traumwelten. Ich will echt nicht immer mit Vergleichen kommen, aber von der Stimmung her, würde mir hierbei so was wie Neil Gaimans Sandmann vorschweben ^^

  • Ernst Lieben Dank für deine Antwort, ich schaue eh grad auch hier parallel nach deinen Vorgaben / Ideen. Und deine Email klingt ja danach, als wäre mein Pitching mit kleinen Twists schon auf Linie zu bringen, das ist ja super. [Nerdine]


    Ich lese auch Fantasy (ohne Dark und ohne Horror), aber auch wenn deine Beispiele - die Elemente / Motive - schon sehr hilfreich waren: könntest du vielleicht eine Handvoll gängiger Buchtitel oder Autoren nennen, in welche Richtung das am ehesten gehen sollte? Wenn ich an Fantasy von China Miéville vs Tanith Lee vs Sapkowskis Witcher oder Lukianenkos Fantasy/SF Romane denke, sind da echt Welten dazwischen (vereinbare Welten, aber dennoch).


    Btw: Ich finde das super spannend. Eben weil es sich einer besonderen, noch eher unbeackerten Richtung eines Fanzines anhört.

  • Timo Mengel: Keine Eile. Wenn du Necroscope mit deiner Ide kombinierst und alles mit ein wenig Fantasy würzt, bist du auf einem guten weg. Bitte anstatt Mädchen eine erwachsene Frau nehmen, jugendliche Protagonisten werden von Lesern gemieden, wenn es sich nicht gerade um Jugendbücher handelt. Und vor allem keine Studentin!


    Katla Buchtitel nenne ich hier bewusst keine, denn das führt zu Kopien. Ich mag es schon nicht, wenn auf Büchern steht: Wenn sie Autor xy lieben, dann ...

    Ich weiß, es ist schwierig mit mir. Aber ich will mal nicht so sein. [shnt]Lukianenko ist ein guter Startpunkt.

  • Buchtitel nenne ich hier bewusst keine, denn das führt zu Kopien.

    Hallo Ernst, ja, hrhr, das hatte ich mir schon gedacht, das Problem sehe ich absolut ein.

    Ich weiß, es ist schwierig mit mir.

    Naaah, das würde ich noch lange nicht unter 'schwierig' verbuchen. Solange es dich das Nachfragen nicht nervt, ist doch gut.

    Lukianenko ist ein guter Startpunkt.

    [Nerdine] Das hilft super, damit kann ich was anfangen, vielen Dank - zumal ich sagen würde, der ist eh nicht gut zu kopieren. ;-)