Scorn: H. R. Giger & Zdzisław Beksiński - Xbox Game


  • Möglicherweise für Gamer nix Neues, aber ich spiele selbst nicht, sondern interessiere mich sehr für Concept Art, bin dahrer gerade erst durch einen Artikel auf der Homepage der Heavy Metal darauf gestoßen.


    Scorn ist ein surrealistischer Ego Shooter (wobei die Waffe fast 1:1 aus Cronenbergs eXistenZ entlehnt ist), der Gigers und Beksińskis Gemälde für seine Settings und Figuren verwendet. Heavy Metal schreibt, dass Gigers Konzepte überwiegen würden, von allen Trailern und Walk-Throughs, die ich kenne, sehe ich das nicht so, auf mich wirkt es ausgewogen, da auch teils hybridisiert.


    Was die Designer hier aus den Vorlagen gemacht haben, ist absolut spektakulär, auch vor allem, weil hier mit sehr viel Respekt und Gespür für die Originale gearbeitet wurde, was ich von keinem einzigen Alien Spin-off oder keiner bisherigen Hommage/Imitation sagen würde. Nicht nur die Formen, Raumkonzepte und Farbgebungen sind originalgetreu, sondern auch die Stimmung – eine extreme, aber vage Bedrohung und eigenartige Melancholie – wurden perfekt erfasst.


    Scorn war bereits für 2017 angekündigt, scheint sich jetzt aber mit einem letzten Fundraiser tatsächlich realisieren zu lassen.


    Hier ein paar Eindrücke:

    Teaser

    Trailer 

    15-minütiger Walk Through in guter Qualität

    80-minütiges Walk-Through u.a. unter einem Transhumanist-Aspekt, wobei der Sprecher aber eine total entnervende Stimme hat.


    Giger muss wohl nicht vorgestellt werden, aber falls jemand den polnischen Symbolisten/Surrealisten Zdzisław Beksiński noch nicht kennt, hier ein paar Bilder. Er malte auch farbenfrohere, eher SF-orientierte Sujets sowie einige Traumbilder und Dystopien, die an Kubin erinnern. Ein weiteres Game vewendet seine Kunst als ausschließliche Concept Art für die Settings: Warhammer 40,000: Dawn of War III (2016).

    Der 1929 geborene Künstler wurde einige Tage vor seinem 76. Geburtstag von einem ihm bekannten, drogensüchtigen Teenager ermordet. Der Junge und seine Familie hatten jahrelang für Beksiński gearbeitet.


  • Wusste gar nicht dass daran noch gearbeitet wird.

    War das nicht das "versaute" Spiel bei dem einem in jedem Bild ein Penis, eine Vagina und/oder irgendwelche klebrigen Körperflüssigkeiten anspringen? ("Scorn" evtl. ein Akronym für "Scary Porn"?) Zumindest auf amerikanischen Seiten wurde wegen dem "explicit sexual Content" damals ein ziemliches Gewese gemacht - Quelle surprise.

    Ohne mir jetzt wieder die ganzen Videos angesehen zu haben, finde ich den Titel aber immer noch ziemlich interessant. Leider wohl nur exklusiv für die Xbox.

  • Katla - kurzer Test für dich :)

    Ich lese gerade: Im Garten Numen von Erik R. Andara


    “A reader lives a thousand lives before he dies.” said Jojen. “The man who never reads lives only one.” - A Song of Ice and Fire (George R. R. Martin)


  • "Scorn" evtl. ein Akronym für "Scary Porn"?

    Hahaha, wer weiß?

    War das nicht das "versaute" Spiel bei dem einem in jedem Bild ein Penis, eine Vagina und/oder irgendwelche klebrigen Körperflüssigkeiten anspringen?

    Ach naja, es ist teils ziemlich - ich sag mal - explizit anatomisch, etwa so wie bei Gigers erotischen Bildern. Aber biomechanische Körper / Körperteile sind ja auch etwas abstrakt, um das als Porno zu sehen, muss man vllt wirklich Ami sein, hrhr.

    Quelle surprise.

    Indeed!

  • Ähnlich wie Giger, dem ein Museumn gewidmet ist, dessen Besuch ich jedem nur wärmstens empfehlen kann,

    Quasi sein eigenes sogar. Irgendwann muss ich da hin, allein ei paar Dokumentationen und die 360°-Präsentationen auf der Homepage sind ein Traum.

    Hast du Photos von deinem Besuch? Ich fände toll, wenn du hier im 'Gastbier' von deinem Besuch erzählst, mit ein paar Bildern. :-) Ganz zuuntererst da hat Fjodor eine Photostrecke zu einer phantastikrelevanten Reise gepostet, das finde ich eine tolle Idee.


    Liebsten Dank, das Beksiński-Museum kannte ich nicht. Sieht spektakulär aus. Ich hatte gehofft, die Stadt wäre irgendwo in der Nähe von Szczecin, wo ich hoffentlich näxten Sommer wieder hinsegle ... Nähe Kaparthen ist sicher aufregend schön, aber leider sehr weit weg vom Meer.

  • Ich habe das damal mit einem meiner besten Freunde besucht und wir haben uns zimelich bewusst gegen Photos entschieden. Unsere gesamter Tripp durch die Schweiz ... mittlerweile bedauere ich es, vor allem, weil wir in eiiner sehr surrealen Gegend, bei surrealem Wetter auf ein irres Hotel (ehemalige Nervenheilanstalt) gefunden haben. Ich war mir sicher, dass "A Core for wellness" da gedreht werden musste, war es dann aber doch nicht ....


    Zum Museumsbesuch habe ich damals einen Bericht im HF geschrieben. Tja, was soll man sagen. Ich kann jetzt nur noch auf den Gesamteindruck und weniger auf die Exponate eingehen. Aber inmitten einer Alpenidylle mit bimmelnden Kuhglocken war schon der Empfang der Hammer. Und spannend war auch Gigers Wirken außerhalb von Alien. Er war ein sehr kritischer Bürger, der sich auch mit Briefen und Parodien gegen Misstände in seinem kommunalen Nahfeld eingesetzt hat.

  • mittlerweile bedauere ich es, vor allem, weil wir in eiiner sehr surrealen Gegend, bei surrealem Wetter auf ein irres Hotel (ehemalige Nervenheilanstalt) gefunden haben

    ;( Argh!

    Ja, kenne ich. Man erinnert sich aber meist besser / länger, wenn man nicht geknipst hat. Dennoch schade.


    Jetzt, wo du das sagst, deinen Bericht habe ich mit Sicherheit damals gelesen, da erinnere ich mich dran. Hat Spaß gemacht und Reiselust geweckt.

  • Zdzisław Beksiński, der Name taucht immer mal wieder auf. Mir ist er, glaube ich, zum ersten Mal untegekommen in Christian von Asters "Horror-Lexikon" (1999). Dort steht, dass einige Bilder von ihm als Kalender von dem amerikanischen Verlag "Morpheus International" herausgebracht wurden.


    Und sieh da: diese gut 20 Jahre alte Information führt auch heute noch zum Ziel:

    https://morpheusgallery.com/Zdzislaw+Beksinski/#cnt