Stefan Grabiński: Das graue Zimmer

  • Danke für die Ergänzungen, Martin. Habe mich noch nie bewusst mit der argentinischen Literatur auseinandergesetzt und stolpere immer eher zufällig über südamerikanische Autoren bzw. Bücher die mich interessieren. Kenne daher auch nur wenige von dir genannte Autoren, werde sie mir aber definitiv mal genauer anschauen.

  • Ich neige leider auch stark zum Entgleisen, aber immerhin sprechen wir hier noch von Phantastischer Literatur. ^^ Das kann ich bei dem Feminismus-Thema aber nicht mehr, dazu schicke ich dir gern eine PN.

    Wann immer ihr das Gefühl habt, dass es sich lohnt, für die "Entgleisungen" ein eigenes Thema zu starten, tut es ruhig - wir verschieben dann auch gern, wenn nötig, einzelne Posts. Es ist super schön, eure Unterhaltungen zu verfolgen, vom Hundertsten ins Tausendste, auch wenn ich kaum Zeit finde, mich hier überhaupt zu beteiligen. :)

    Ich lese gerade: Der Wüstenplanet von Frank Herbert


    “A reader lives a thousand lives before he dies.” said Jojen. “The man who never reads lives only one.” - A Song of Ice and Fire (George R. R. Martin)


  • Zur polnischen Literatur fällt mir noch Witold Gombrowicz ein, und dessen Schauerroman "Die Besessenen".

    Leider noch ungelesen, man sammelt viel, aber irgendwie kommt man nicht zum Lesen diverser Werke.

    Das Buch lohnt sich durchaus. Es ist quasi ein neo-gothic-novel. Gombrowicz stützt sich auf das literarische Erbe, auch hinsichtlich der Ambivalenz des Phantastischen.

    Es dürfte ihm aber etwas peinlich gewesen sein. Denn der Roman erschien ursprünglich unter Pseudonym.

  • delijha Aaaaw, das ist ja lieb, danke! :* Ich wollte schreiben, dass ich mich freuen würde, wenn Martin einen Südamerika-Thread aufmachte, aber das hat er inzwischen dankenswerterweise getan.


    Zur polnischen Literatur fällt mir noch Witold Gombrowicz ein, und dessen Schauerroman "Die Besessenen".

    Oh, cool vielen Dank. Ich hätte schwören können, die Besessenen sei verfilmt worden, aber auf imdb werden Camus & Dostoevsky angegeben, das ist offenbar etwas anderes. Sein Werk klingt sehr interessant.


    Ja, mit Lesen nicht hinterherkommen ... ich habe schon Bücher 5 x maximal-verlängert (je 4 Wochen) und sie trotzdem ungelesen in die Bibliothek zurückgeben müssen. ;( Ich wollte auch eigentlich aufhören zu kaufen, wenn noch so viel Ungelesenes rumliegt, aber was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?

  • Ich musste bei Atmosphäre und Handlung eher an Leonora Carrington denken.

    Bei Arte.tv gibt es momentan übrigens eine interessante Doku über die Künstlerinnen des Surrealismus. Dort wird u.a. auch Leonora Carrington thematisiert:


    "Muse, Modell und Geliebte – das waren Frauen besonders für die männlichen Surrealisten. Doch wie war der Blick der Künstlerinnen? Anhand von Leben und Werk der Surrealistinnen Lee Miller, Leonor Fini, Leonora Carrington, Claude Cahun und Meret Oppenheim erkundet die Doku die Suche nach weiblicher Identität im Surrealismus und spürt ihrer Rolle in Kunst und Gesellschaft nach."

  • Cheddar Goblin Oh, tausend Dank! Ich könnte die schon kennen, aber eigenartigerweise ist grade dieses Video nicht "in Ihrem Land zu sehen". Komisch, denn ich schaue einiges auf der arte-Seite.


    Es gibt auch eine Doku nur über sie, die hatte ich letztes Jahr erst hier im TV gesehen, mal schauen, ob ich die wiederfinde, die war sehr gut.

  • Ich könnte die schon kennen, aber eigenartigerweise ist grade dieses Video nicht "in Ihrem Land zu sehen". Komisch, denn ich schaue einiges auf der arte-Seite.

    Das ist natürlich doof. Ich finde diese bescheuerten Ländersperren generell ziemlich krampfig. Glücklicherweise landen Arte-Dokus aber meistens irgendwann auch noch auf Youtube.

  • Im Dunham's Manor / Dynatox Ministries Verlag ist eine Tribute to Grabinski-Anthologie erschienen, In Stefan's House. Das Projekt wurde ganz oder zum größten Teil durch Crowdfunding finanziert.


    Mir sagt weder der Verlag noch irgendeiner der Autoren etwas, und den Titel finde ich auch nicht den großen Wurf, aber das könnte ja richtig was Schönes sein und ist auf jeden Fall ein hochspannendes Projekt. Auch das Cover finde ich schön aufgemacht. Kennt das jemand?

  • Oh, tausend Dank! Ich könnte die schon kennen, aber eigenartigerweise ist grade dieses Video nicht "in Ihrem Land zu sehen". Komisch, denn ich schaue einiges auf der arte-Seite.

    Inzwischen findet man die Doku übrigens auch auf YouTube:


    Im Dunham's Manor / Dynatox Ministries Verlag ist eine Tribute to Grabinski-Anthologie erschienen, In Stefan's House. Das Projekt wurde ganz oder zum größten Teil durch Crowdfunding finanziert.

    Klingt extrem interessant. Ich setzt es mir gleich mal auf die Liste. Danke für den Tipp, Katla.

    Mir sagt weder der Verlag noch irgendeiner der Autoren etwas.

    Brian Evenson ist schon relativ bekannt. Erik hält große Stücke auf ihn.

    Ansonsten kenne ich aber auch keinen der beteiligten Autoren.

    Auch das Cover finde ich schön aufgemacht.

    Dito.

  • Klingt extrem interessant. Ich setzt es mir gleich mal auf die Liste. Danke für den Tipp, Katla.

    Gern geschehen, und dank dir ganz herzlich für den Link, am Sonntag Abend hab ich wieder mehr Zeit und werde mir das auf jeden Fall anschauen.


    Es gibt übrigens auch ein ebenso schönes, stark limitiertes gebundenes Buch mit einem alternativen Cover und Illustrationen, USD 45,-.

    Insgesamt wäre das einmal ein Buch, das ich lieber als eBook hätte - mit Porto komme ich beim Paperback auf 'estimated' € 24,- (beim Hardback auf knapp € 60,-).

    Steve Rasnicek Tem kenne ich auch noch dem Namen nach. Klingt alles sehr spannend, aber vorher sollte ich wohl endlich das Original lesen.


    Und Brian Evenson, ja, wundervoll

    Okay, zwei Autoren scheinen dann brauchbar zu sein, das ist ja schonmal was. Ich werde mir das wohl zulegen ... Danke für deine Rückmeldung!


    Und ja, das Original ... ich mache grad ein re-read und merke, dass "Saturnus Sektor" weitaus komplexer ist, als ich beim ersten Lesen mitgeschnitten hatte. Es ist quasi die Prosaform von aktuellen Zeitkonzepten in der Astrophysik, ich lese das back-to-back mit Lee Smolins 00:00 Time Reborn und Julian Barbours The End of Time. The Next Revolution in Physics und es liest sich, als ob Grabinski - 90 Jahre davor - diese Theorien illustrierte. Sehr cool.