Hanns Heinz Ewers – Nachtmahr. Seltsame Geschichten

  • Hallo,


    ja, das Hanns Heinz Ewers Lesebuch habe ich gelesen. Und ich konnte auch noch eine der raren Ausgaben von "Die schönsten Hände der Welt" ergattern, die nicht vernichtet worden sind (das Buch ist erschienen, die Auflage wurde aber zu einem großten Teil sehr bald wieder eingestampft ...).


    Lg,

    JP

  • Aktueller Nachtrag zu Ewers:

    Nils hat den Link schon im entsprechenden Thread (Vermischtes aus dem Radioprogramm) gepostet, aber inhaltlich passt er auch sehr gut hierhin.


    Autor Hanns Heinz Ewers. Stephen King des wilhelminischen Kaiserreichs. Von Sven Brömsel


    Zitat

    Seine Schilderungen menschlicher Abgründe verstörten Zeitgenossen bis hin zu Ohnmachtsanfällen: Hanns Heinz Ewers gehörte zwischen 1900 und 1930 zu den schillerndsten Literaten in Deutschland. Er ließ sich von den Nazis vereinnahmen, die später seine Bücher verbrannten.

    Eine fast 3-stündige Sendung (sog. "Lange Nacht") des Deutschlandfunks. Noch zum Download erhältlich. Die Erstausstrahlung 2017 hatte ich verpasst (was mich immer gewurmt hatte). Auf der Beitrags-Seite sind offenbar auch lange Passagen des Skripts enthalten.

    Link: https://www.deutschlandfunkkul…ml?dram:article_id=397868

  • Ich habe die Sendung nun (beinahe) fertig gehört. Durchaus interessant und mit viel Anekdotischem; da ich bislang keine genaue Vorstellung von Ewers' Lebensweg hatte, bin ich zufrieden. Ich wunderte mich allerdings, dass der Aspekt des Phantastischen in seinem Werk so kurz kam. Wenn dies Erwähnung findet, so scheint es mir eher unter dem Dandy-/Dekadenz-/Pornographie-Aspekt subsumiert zu werden. Einmal wird die Galerie der Phantasten angesprochen, aber auch nur - so mein Eindruck - damit man Tucholskys Pöbelei gegen Ewers in Länge bringen kann (dessen Rezensionen sich abseits davon übrigens kein/e Freund*In geschliffener literarischer Polemiken entgehen lassen sollte). Auch wunderte ich mich, dass der Name Wilfried Kugel nicht fiel.

  • Ich wunderte mich allerdings, dass der Aspekt des Phantastischen in seinem Werk so kurz kam.

    Dies war auch mein Eindruck. Ist aber angesichts von Ewers' Vielseitigkeit zu vertreten/zu verschmerzen. Gerade die Geschichtensammlung, um die sich dieser Thread dreht, ist ein Beispiel dafür, dass die lupenreine Phantastik bei ihm nicht dominiert.


    Einmal fiel doch der Name Wilfried Kugel. Aber frag' mich nicht, an welcher Stelle … Der Autor des Beitrags, Sven Brömsel, ist freilich selbst auch ein ausgewiesener Ewers-Experte und z. Bsp. Verfasser des Buchs "Alraune des Jugendstils" über Ilna Ewers-Wunderwald.

  • Einmal fiel doch der Name Wilfried Kugel. Aber frag' mich nicht, an welcher Stelle …

    Gut, dann ist mir das durchgegangen. Ich formuliere genauer: Da ich Kugel für den relevanten Biographen hielt, wunderte ich mich, dass der Beitrag in seiner Breite nicht auf ihn zurückgreift. Es gibt Lange Nächte, wo die wichtigen Sekundärwerke zu den jeweiligen Personen ausgiebig zitiert werden. Aber wie du schon sagst, wird dies hier vielleicht durch den Featureautor erklärlich.

  • Kommando zurück. Dass Wilfried Kugel ausgerechnet in der letzten Viertelstunde, die ich noch zu hören hatte, in breiter Form genannt und zitiert werden wird (Anekdote zu Ewers' letzter Geliebten), war für mich nicht vorauszusehen.

  • Hallo,


    gute Nachrichten für alle am Werk von Hanns Heinz Ewers Interessierten:


    Wenn uns Corona keinen Strich durch die Rechnung mehr macht, wird "IMMACULATA - Unveröffentlichte Texte aus dem Nachlass" unter der Herausgeberschaft von Dr. Wilfried Kugel und meiner Wenigkeit in einem guten Monat (Ende November) bei uns im Verlag erscheinen.

    Enthalten sind die drei Erzählungen "Immaculata", "Das zweite Gesicht" und "Das Rosenfest der rheinischen Nonnen" (die unter dem Titel "Selenite" in ursprünglicher Form als Kapitel 9 in dem Roman "Vampir" enthalten ist) sowie die dramatische Fassung des "Rosenfestes", die Ewers einige Jahre später schrieb. Alle drei Geschichten enthalten übrigens phantastische bis mystische Elemente.


    Ergänzt wird das Ganze mit einer umfassenden Einführung und Anmerkungen von Dr. Wilfried Kugel zum historischen Kontext sowie wie bei unseren UNTOTEN KLASSIKERN mit Illustrationen von Ladi Bartok.


    Das Buch wird wieder als edles Hardcover und als etwas preiswerteres Paperback erscheinen, eine günstige E-Book-Ausgabe wird zeitnah folgen. Liebe Admins, ich hoffe es ist ok, wenn ich hier den Link zur Fachinformation von Hugendubel poste (Vorschau gibt's auch schon auf den Webseiten der großen Online-Händler wie A... zu sehen ...):

    https://www.hugendubel.info/de…rs-Hanns-Heinz/IMMACULATA


    Bin schon gespannt auf Eure Meinung zu der Publikation!

    JP

  • Auch wunderte ich mich, dass der Name Wilfried Kugel nicht fiel.


    Dito!


    Kommando zurück. Dass Wilfried Kugel ausgerechnet in der letzten Viertelstunde, die ich noch zu hören hatte, in breiter Form genannt und zitiert werden wird (Anekdote zu Ewers' letzter Geliebten), war für mich nicht vorauszusehen.

    Vielleicht interessanter Blick hinter die Kulissen:

    Im Zuge unserer aktuellen Buchpublikation habe ich von Dr. Kugel dazu Insider-Informationen bekommen.

    Offenbar gibt es seit einiger Zeit Differenzen zwischen Dr. Kugel und dem Autor der Sendung.

    Daher wird im Text bis zum Schluss so gut wie gar nicht auf die Grundlagenarbeit von Dr. Kugel verwiesen.

    Da er aber vom Deutschlandfunk für das Interview am Schluss als Experte engagiert worden war, musste dieses dann entsprechend auch in der Sendung vorkommen ...