DRACULA...Netflix

  • Hats sonst noch keiner gesehen? Rückblickend steigt meine Begeisterung sogar noch. Claes Bang legt hier eine begeisternde Leistung vor. Für mich spielt er in einer Liga mit Christopher Lee. Diese coole Arroganz, die er an den Tag legt, hat mich echt beeindruckt. Und auch die unterschiedlichen Stile der einzelnen Episoden fand ich wirklich herausragend. Neben den alten Hammer-Filmen für mich bislang die beste Interpretation des Stoffes, auch wenn hier vieles neu gemacht oder verändert wird.


  • Steht noch auf meiner Liste, aber ich habe leider immer weniger Zeit für visuellen Horror (wenn ich es auch noch schaffen will, zu lesen).

    Ich lese gerade: Im Garten Numen von Erik R. Andara


    “A reader lives a thousand lives before he dies.” said Jojen. “The man who never reads lives only one.” - A Song of Ice and Fire (George R. R. Martin)


  • Fand ich mal richtig gut, anders umgesetzt. Die roten Augen genau wie die von Lee. Die Story mal erfrischend anders

    angelegt, und doch findet sich einiges vom Buch wieder, nur halt moderner. Hier gibts sogar beißenden Humor.

    Ich fands klasse, auch wenn mich der Holland Dialekt etwas gestört hat zu Beginn, und auch das Ende geht OK für mich.

    Vom Horror Splatter Faktor grandios, seine Rückwandlung, die hatte was. Und das beste, "Blut sind Leben".

  • Die erste Folge hat mir ganz gut gefallen, stimmig und mit dichter Atmosphäre vor imposanter Kulisse und mit einem ausgezeichneten Dracula inszeniert. Auch wenn es am Ende bei den Nonnen doch etwas zu viel des Guten ist, und die Autoren, wie schon im Finale von „Sherlock“, kein Maß für ihre Selbstverliebtheit finden.


    Folge zwei auf dem Schiff fand ich langweilig. Ein Locked-In-Murder-Mystery-Fall funktioniert – anders als z. B. „Columbo“ – nur, wenn man den Täter nicht schon kennt. Hier reiht sich ein dröger Mord an den nächsten. Der Twist am Ende ist aber toll.


    Nur leider machen sie nichts daraus, sondern verlieren sich in Folge drei in Albernheiten und einer konfusen Story ohne roten Faden und Spannung. Durch diese Episode musste ich mich quälen und Claes Bang, den ich in Folge 1 noch so toll fand, ging mir nur noch auf die Nerven.

  • Nur leider machen sie nichts daraus, sondern verlieren sich in Folge drei in Albernheiten und einer konfusen Story ohne roten Faden und Spannung. Durch diese Episode musste ich mich quälen und Claes Bang, den ich in Folge 1 noch so toll fand, ging mir nur noch auf die Nerven.

    Grad dem Bruch in Folge 3 fand ich genial. Und die Story war doch richtig gut abgerundet.

  • Zweite Folge durch und bei mir ist noch alles In Ordnung. Dadurch, dass die zweite Folge hier insgesamt nicht ganz so gut wegkommt, waren meine Erwartungen auch nicht allzuhoch und diese wurden übertroffen. Klar, ein whodunnit-Plot mkit Dracula ist ein wenig ... alöbern, aber ich es ging ja auch eher darum, ihn und van Helsing besser kennenzulernen. Vielleicht mochte ich es auch, weil ich so auf maritime Schrecken abfahre und die schiffsatmosphäre mir sehr gefallen haben. Twist 1 und 2 (der zum Ende) haben mir auch gefallen.


    Dritte Folge habe ich die ersten 10 Minuten noch sehen können, die waren gut bisher. Weites folgt ...

  • Hm, im Gegensatz zu einigen anderen, fand ich die erste und vor allem die zweite Episode am besten. In der dritten Episode verrennt sich der Plot meines Erachtens ein wenig, nichtsdestotrotz eine durchaus sehenswerte Miniserie.


    Ich lande bei 8,25 Holzpflöcken.