The Dead Don’t Die

  • Die einen sagen Hüh, die anderen Hott. Einer fragt nach der Aussage des Filmes, andere finden ihn einfach nur Lustig.


    Bei "Die Nacht der lebenden Texte" steht einfach mal:

    Zitat

    ...Und ganz vielleicht hatten Jim Jarmusch und sein illustres Team auch einfach Bock drauf, einen guten Zombiefilm zu drehen...


    Hier werde ich definitiv meine eigene Meinung bilden. Aber wahrscheinlich erst zum BD-Release... einfach keine Zeit.



  • Ich konnte leider nicht viel mit dem neuen Jim Jarmush Film anfangen. Bei Jarmush hatte ich bisher immer das Gefühl, dass es ihm im Kern um Charakterentwicklung geht. Was lösen spezielle Situationen in Figuren aus und wohin treibt es sie. Diese Ebene fehlt mir bei 'The dead don't die' komplett. Zudem entstanden für mich bei der Sichtung widersprüchliche Gefühle. Einerseits sah ich eine Homage an 'Night of the living dead' - andererseits hatte ich das Gefühl, Jarmush spöttelt über das Genre. Dann zitiert er viel zu oft Tarantino, was für mich keinen Sinn ergibt. Und zu guter letzt baut er eine Metaebene im Film ein, in der die Charaktere plötzlich über das Drehbuch des Films sprechen.


    Für mich ist das ein Film, der in einem Wort 'pointless' ist. Es läuft auf nichts schlaues hinaus. Keine interessante Geschichte, keine grosse Erkenntnis, auch keine Entwicklung der Charaktere. Was bleibt ist der Humor, und der hat bei mir leider nicht funktioniert.


    Ich schliesse aber nicht aus, dass ich irgendein verbindendes Element in diesem Flickwerk übersehen habe, das einige der Dinge erklären würde.

  • Danke dir für die Besprcheung des Films, Harry. Die hat mir nämlich Lebenszeit erspart.

    Ich erwarte nicht viel von einem Zombiefilm oder -roman, gar keine Frage! Da geht es in erster Linie um das wohlige Schauern beim Weltuntergang und das unterschwellige Gefühl der Panik, wenn danach im Kino das Licht ausgeht (oder daheim im Hausflur mal wieder alle Birnen durchgebrannt sind und der Hausmeister im Dunkeln durch die Flure knarzt :D )

    Aber es sollte immer eine sich geschlossene und logische Geschichte erzählt werden. Wenn da wirklich so viel reingepackt wurde, wie du es hier aufzählst, und dann auch von die vierte Wand so grob durchbrochen wird, dann ist der Film nichts für mich.

    Danke dir nochmals für die Besprechung :)

  • Also, das wird den böses Ende nehmen. Woher ich das weiß? --- Oh , keine Spoiler, oder?


    Na ja, der Film war für mich auch eine Enttäuschung, obwohl trotzdem ein paar Meme hängen bleiben werden.

    Will Jamusch irgend etwas mit dem Film? Gibt da ja ein paar gestreckte pädagogische Finger, aber das ist so lau, dass er es kaum ernst meinen kann.


    Das beste am Film ist das Plakat mit den vielen bekannten Namen - und Iggy Pop, der sich - glaube ich - gar nicht schminken musste - und Tom Waits, von dem man ja annehmen konnte, dass er sich auch nicht schminken müsste, um da mitzuspielen, es aber auf faszinierende Weise tat: Der sieht imposant aus!

  • Das beste am Film ist das Plakat mit den vielen bekannten Namen - und Iggy Pop, der sich - glaube ich - gar nicht schminken musste - und Tom Waits, von dem man ja annehmen konnte, dass er sich auch nciht schminken müsste, um da mitzuspielen, es aber auf faszinierende Weise tat: Der sieht imposant aus!

    Ganz vergessen ... Iggy Pop ist der zum Brüllen komischste Zombie aller Zeiten! Da musste ich echt auch hart ablachen ^^. Nur bleibt das leider ein isolierter positiver Moment. Wenn nur der Rest durchgehend so gewesen wäre ...

  • Ich kann mich HarryW und Phantasticus nur anschließen. Der Film selbst war eine riesige Enttäuschung, pointless trifft es sehr gut, der Abgang von Tilda Swinton hat mich irgendwie an das Ende von Miikes "Dead of Alive" erinnert.

    Von der Handlung an sich, soweit vorhanden, kann man sich den Film getrost sparen oder ich habe es einfach nicht verstanden. ;)


    aber wer geniale Schauspieler aufeinander treffen sehen will, der schaut sich den Film dennoch an. Die Besetzung ist einfach nur genial, tolle Schauspieler.

  • Schaue den Film gerade, nicht so der Brüller. Einige interessante Szenen, Bill Murray, Adam Driver, Tom Waits und Iggy Pop sind wohl die einzigen Highlights des Teils... mit Tilda Swinton kann ich hier gar nichts anfangen, ist der Dialekt im Original auch so überzogen?

    Na wenigstens günstig geschossen...

  • Schaue den Film gerade, nicht so der Brüller. Einige interessante Szenen, Bill Murray, Adam Driver, Tom Waits und Iggy Pop sind wohl die einzigen Highlights des Teils... mit Tilda Swinton kann ich hier gar nichts anfangen, ist der Dialekt im Original auch so überzogen?

    Na wenigstens günstig geschossen...

    Hab ihn mir gestern "angetan". Meine Frau war stinksauer, was ich ihr für einen Film aufgeschwatzt habe, und ich muss ihr Recht geben.

    Die anfänglich guten Momente (Driver&Murray) wurden so oft wiederholt, bis auch der letzte Lacher aufgebraucht war.
    Eine Story war nicht zu erkennen bzw. War sie so lau, dass man sie als solche nicht erkennen konnte.

    Echt schwacher Film, der nur durch namhafte Darsteller brilliert, ihn aber vor seiner eigenen Unzulänglichkeit nicht retten konnten.


    Oder es ist Kunst, die ich nicht verstehe🤔🤷‍♂️

  • Ich hab ihn auch gestern geschaut und kann nicht behaupten, dass ich begeistert bin. Der Film war irgendwie so ... langsam, und das lag nicht an der Schlurfgeschwindigkeit der Zombies. Er war auch nicht spannend im Sinne von "OMG werden sie es schaffen???". Auf mich wirkte der komplette Film, als hätte Regisseur Jim Jarmusch einfach beschlossen, jetzt mal was mit Zombies zu machen, ohne eine echte Idee. Und weil es Jim Jarmusch ist, haben so viele hochkarätige Schauspieler mitgemacht. Das war's dann aber auch.

  • Ich hab ihn mir auch angesehn, war ja günstig zu Leihen auf a Prime. Ich hab mir Nichts erwartet, und so fand ich

    den Film irgendwie amüsant. Tom Waits und Iggy Pop sind klasse, und ja es ist ein Kunstfilm mit deutlich Anleihen

    an andere Filme dieses Genres. Bei Tilda Swinton s Rolle war mir schnell klar, anderer St...

    Das Ende, wie der Film eine Andeutung auf unser Konsumverhalten, und das wird böse enden.

  • Ich hab ihn mir auch angesehn, war ja günstig zu Leihen auf a Prime. Ich hab mir Nichts erwartet, und so fand ich

    den Film irgendwie amüsant. Tom Waits und Iggy Pop sind klasse, und ja es ist ein Kunstfilm mit deutlich Anleihen

    an andere Filme dieses Genres. Bei Tilda Swinton s Rolle war mir schnell klar, anderer St...

    Das Ende, wie der Film eine Andeutung auf unser Konsumverhalten, und das wird böse enden.

    Ja, Prime. Das haben wohl viele am Wochenende gemacht. :-)


    Ich habe hier und da auch grinsen müssen wegen der Absurdität mancher Szenen (lauter Zombies im Dunkeln mit den leuchtenden Displays der Smartphones in ihren Händen, das fand ich sogar sehr lustig). Aber insgesamt hat es für mich nicht gereicht. Die Message (unser böses Konsumverhalten etc.) ist im Zusammenhang mit dem Zombie-Genre auch nichts Neues und wurde hier dermaßen plakativ zur Schau gestellt, dass es entweder total schlecht oder total genial empfunden werden kann. Zum Glück mag ich Bill Murray und Adam Driver und habe mir die beiden im Zusammenspiel sehr gern angeschaut, auch wenn sich das hier manchmal wie Zeitlupe angefühlt hat.

  • Bin eigentlich Fan von Jim Jarmuschs Filmen. "Paterson" fand ich zuletzt noch großartig. "The Dead don't Die" hat mir in der ersten Hälfte noch ganz gut gefallen, aufgrund der schrägen und trägen Kleinstadatmosphäre. Im finalen Akt wirkt der Film aber auf mich, als hätte Jarmusch keinen Bock mehr auf sein eigenes Projekt gehabt und ihn einfach irgendwie zu Ende gebracht.