Marlon James: Schwarzer Leopard, roter Wolf

  • Ende Oktober ist dieses Buch bei Heyne Hardcore erschienen.


    Zitat

    Sucher, der Jäger mit dem besonderen Sinn, wird vor seine schwierigste Aufgabe gestellt. Er muss einen Jungen aufspüren, der vor drei Jahren spurlos verschwand. Seine Fährte führt ihn durch Wälder und Städte, zu Gestaltwandlern, Ausgestoßenen und Hexen. Aber kann er den Jungen retten und die Welten wieder in Einklang bringen?

    »Man Booker Prize«-Träger Marlon James legt mit »Schwarzer Leopard, roter Wolf« den Auftakt zu einer Trilogie vor, die afrikanische Geschichte und Mythen zu einem gewaltigen Fantasy-Epos verflicht.

    Die Trilogie, deren Auftakt dieser Band darstellt, wird derzeit recht vollmundig als eine Art Game of Thrones in einem "Fantasy-Afrika" beworben. Eine Abwechslung zur sonst doch eher europäisch geprägten Fantasy dürfte das Buch des jamaikanischen Autors aber auf jeden Fall sein. Ich werde wahrscheinlich demnächst mal einen Blick riskieren.


    Quelle: https://www.randomhouse.de/Buc…eyne-Hardcore/e555506.rhd

  • Ich habe "Der Kult" von ihm abgebrochen. Ein sprachgewaltiges, grollendes Epos, zu dem ich leider keinen Zugang gefunden habe. Lag aber sicher an mir. Dieses Buch habe ich mir vorgemerkt, aber wohl erst, wenn die Trilogie abgeschlossen ist.

  • Das Buch gehört zu meinen Favoriten auf den Titel "Lieblingsbuch 2019". Aber es dürfte nicht unbedingt für jedermann sein, da manche Szenen wirklich brutal sind und auch eindringlich geschildert werden. Als afrikanisch-inspiriertes GoT würde ich es nicht bezeichnen, aber na ja, irgendwie muss man ja die Leser anlocken. :D Dessen ungeachtet würde ich es aber jedem Fantasy-Liebhaber empfehlen, der sich bei gewalttätigen Szenen nicht unter die Bettdecke verkriechen muss.