Pet Sematary 2019

  • Habe einiges Schlechtes über das "Friedhof der Kuscheltiere"-Remake gelesen, ihm aber trotzdem jetzt mal eine Chance gegeben.

    Ich muss vielleich dazu sagen, abgesehen davon das mir der Ramones-Song noch immer im Ohr ist (hör ich auch ab und zu ganz gern), wusste

    ich vom Original-Stoff nicht mehr viel. Ich kann nicht mal mehr sagen ob ich das Buch gelesen oder den alten Film gesehen habe (vielleicht beides /keines von beiden?)

    War vielleicht aber auch ganz gut, so war ich unbelastet.

    Und ich muss sagen, das war ein netter kleiner Horrofilm, der hat sicher nicht das Zeug zum Klassiker aber das ist auch ok, einmal anschauen und gut ist es.

    Handwerklich wurde sauber gearbeitet und alles was man von eine Standard-Horrofilm erwartet ist dabei. Die Schauspieler sind ganz passabel, besonders John Lithgow fand ich gut.

    Ingesamt würd ich sagen 3 von 5 wiederauferstanden Katzen.

  • Noch nicht gesehen. Will ich aber noch nachholen, gerade weil ich vor kurzem das Original gesehen habe und ziemlich enttäuscht wurde. Damals im Kino fand ich ihn toll. Heute ... nun ja ... dämlich handelnde Charaktere, ein relativ spannungsarmes weil vorhersehbares Grundgerüst sowie ein Kind, das wirklich schlecht schauspielert. King hat damals das Drehbuch selbst geschrieben und darauf bestanden, dass es nicht abgeändert werden darf. Wahrscheinlich war das auch der Grund, weshalb George Romero die Regie nicht übernahm, obwohl er angefragt wurde.


    Zurück zum Remake. Ich erwarte schon ein wenig Feingefühl der beiden Regisseure. Immerhin haben die vor ein paar Jahren "Starry Eyes" gemacht, der wirklich toll ist.

  • Noch nicht gesehen. Will ich aber noch nachholen, gerade weil ich vor kurzem das Original gesehen habe und ziemlich enttäuscht wurde. Damals im Kino fand ich ihn toll. Heute ... nun ja ... dämlich handelnde Charaktere, ein relativ spannungsarmes weil vorhersehbares Grundgerüst sowie ein Kind, das wirklich schlecht schauspielert. King hat damals das Drehbuch selbst geschrieben und darauf bestanden, dass es nicht abgeändert werden darf. Wahrscheinlich war das auch der Grund, weshalb George Romero die Regie nicht übernahm, obwohl er angefragt wurde.

    Ich bin ja froh das mir nach 30 Jahren endlich jemand zustimmt. Keine Ahnung warum das den Leuten damals gefallen hat, ich fand das im Kino schon ziemlich blöd.

    Das Buch soll aber angeblich ja ganz gut sein.

  • Ich bin ja froh das mir nach 30 Jahren endlich jemand zustimmt.

    Hier ist noch jemand. [Nerdine]


    Aus dem Thema könnte man ja wirklich was Gutes machen, da sind spannende Elemente, auch kulturell gesehen (Indianische Mythen und Wiedergänger ...).

    Mein filmischer Lackmustest, CinemaSins, hat an der 1989er Version identische Kritikpunkte wie ich damals. Daher denke ich, dass die mit der Kritik am 2019er Remake vermutlich auch meine Meinung treffen, und werde mir das ersparen. Jump-Scares hab ich auch wirklich durch, das ist einfach ungeheuer ermüdend und das Gegenteil von echtem Grusel.

    Das Buch soll aber angeblich ja ganz gut sein.

    Vor der deutschen Veröffentlichung kam Friedhof ... damals als Serial in der Zeitschrift Stern raus, und so als horrorbegeisterter Teenie fand ich das in dieser gekürzten Version sehr gut und durchaus gruselig. Es war nicht das erste Buch, das ich dann damals von King las, aber das, bei dem ich mich endgültig entschied, dass der Autor aus vielen Gründen nicht meine Tasse Tee ist. Auf jeden Fall ist das Buch wesentlich besser als der Film, aber das sagt nicht viel.

  • Die Neuverfilmung fand ich total daneben. Gerade hier wieder typische Jumpscares. Dazu noch diese dämliche Änderung der Story. Und bzgl des schlecht schauspielernden Kindes gibt es keine Steigerung mehr.


    Habe mir kurz nach dem Kino den alten Film angeschaut. Klar, ist nicht mehr den heutigen Standards entsprechend. Dafür lieferte der Film aber eine tolle Atmosphäre und bewegte sich nah an der Vorlage.

  • Der Name Stephen King ist immer noch ein Zugpferd für mich. Obwohl ich des Öfteren eines Besseren belehrt wurde. Natürlich kam ich an dem Film-Remake nicht vorbei – und war enttäuscht. Grusel mit Kindern ist bei mir eigentlich ein Selbstläufer, bewirkt oft Gänsehaut und das obligatorische Kissen vor den Augen. Aber dafür hat’s hier nicht gereicht. Und mal ehrlich, die Katze war doch fast lustig, oder? Überrascht hat mich die Änderung in der Handlung. Zuerst etwas irritiert, fand ich sie im Nachhinein ganz okay. Nur das Ende war mir dann wieder too much.