Lesechallenge

  • Super Idee, da wäre ich auch dabei. Das zwingt mich auch, meinen uralt-SuB mal wieder unter die Lupe zu nehmen. :)

    Ich hatte vor etlichen Jahren so eine Challenge nur mit mir selbst gemacht, vorrangig, um mal wieder mehr zu lesen und den alten SuB abzubauen - hat recht gut geklappt. Ich freu' mich drauf.

    Ich lese gerade: Die Erloschenen von Erik A. Andara


    “A reader lives a thousand lives before he dies.” said Jojen. “The man who never reads lives only one.” - A Song of Ice and Fire (George R. R. Martin)


  • Ich bin dabei - das sind ja nicht alles neue Bücher (wie ich erst vermutet hatte), da bekomme ich das, was ich nicht im SuB habe, aus der Bibliothek. X/


    Kleine Frage nebenbei:

    Gelesen werden soll bzw. kann natürlich die deutschsprachige Version.

    Muss es das Buch in deutscher oder englischer Übersetzung geben? (Also, geht es mehr um unsere Kurzrezension oder darum, dass das Buch auch von Leuten, die die entsprechende Sprache nicht verstehen, gelesen werden kann?)


    Ach ja: Posten wir die Lese-Eindrücke nacheinander, oder nur gesammelt, wenn wir mit der Liste durch sind?

  • Du kannst auch ein z.B. finnischen Horrorroman lesen und uns deine Eindrücke schildern. Da muss es keine deutsche Übersetzung geben.

    Die Lese-Eindrücke gerne nacheinander, es darf/soll auch geplaudert werden, es geht ja darum, den maximalen Lesespaß zu haben. Wenn nach Vollzug kurz per Liste noch gepostet wird welche Bücher man gelesen hat, wäre das hilfreich. Ansonsten gibt es da keine Regeln.

  • Royston Vasey

    Hat den Titel des Themas von „Lesechallange“ zu „Lesechallenge“ geändert.
  • Ich bin auch dabei! Schön wäre es ja, wenn zu jedem gelesenen Buch ein eigener Thread eröffnet werden und dort knapp (oder länger) die eigene Meinung geschildert werden würde.

    Ich dachte schon daran, für jede Kategorie einen Thread aufzumachen und da Eindrücke zu den verschiedenen Büchern zu sammeln - denn ich denke, es werden jede Menge ganz verschiedene Sachen auf uns zukommen und so finden wir uns später zurecht und wissen, wer was zu welcher Kategorie gelesen hat. Aber das eine schließt das andere nicht aus.

    Ich lese gerade: Die Erloschenen von Erik A. Andara


    “A reader lives a thousand lives before he dies.” said Jojen. “The man who never reads lives only one.” - A Song of Ice and Fire (George R. R. Martin)


  • Ich habe mal meine Planung aufgeschrieben und bin gespannt was ich am Ende wirklich lese. Meistens sind die Werke, welche die anderen lesen, Inspiration:

    1.) eine Roman-Neuerscheinung aus 2019 oder 2020

    Torsten Scheib - Showdown in Courage (Hammer Boox) lese ich sowieso und wird wohl meine Wahl werden

    2.) eine Kurzgeschichten-Sammlung (egal ob Anthologie oder Kurzgeschichtensammlung)

    Algernon Blackwood - Der Griff aus dem Dunkel wäre ein guter Kandidat

    3. ) Ein Buch aus der Liste Die einflussreichsten Werke des Genre Horror und unheimliche Phantastik

    Meine erste Wahl ist S.P. Somtow – Wolfsruf / Moondance (1989)

    4.) Ein Buch das eines der folgenden Preis gewonnen hat: Vincent Preis, Bram Stoker Award, August Derleth Award. Oder im Jahr 2020 nominiert wurde.

    Requiem / Requiem, Graham Joyce scheint mir eine gute Wahl, zumindest ein Buch von Graham Joyce fasse ich ins Auge.

    5.) ein im Original nicht deutsch- oder englischsprachiges Buch

    Die Fesseln des Bösen von Jean-Christophe Grangé oder etwas anderes aus dem Französischen.

    6.) ein im Original deutschsprachiges Buch

    Gustav Meyrink - Das Golem ist bisher an mir vorbei gegangen. Wird Zeit, diesen Umstand zu ändern.

    7.) Einen beliebigen Heftroman Grusel/Horror

    Das entscheide ich spontan, tendiere aber zu einem Gespenster Krimi.

  • Sowohl der Festa Verlag und der Blitz Verlag sponsoren die Veranstaltung mit einem Buchpreis.

    :*[Ber]Sehr cool!


    Meine Liste sieht so aus:

    1.) eine Roman-Neuerscheinung -> Stefán Máni: In schwarzen Spiegeln (Edition M / Amazon Publ. 2019) Leider nicht wie Das Schiff bei List erschienen. Und vom gleichen Übersetzer wie Der Stier und das Mädchen, das mir sprachlich echt überhaupt nicht gefiel. Mal sehen.

    2.) eine Kurzgeschichten-Sammlung -> Sheridan Le Fanu: Grüner Tee (Ullstein 1974) Vier Gruselgeschichten in einem schmalen Bändchen. Le Fanu mag ich jedenfalls.

    3. ) Ein Buch aus der Liste Die einflussreichsten Werke des Genre Horror und unheimliche Phantastik -> Norman Spinrad: The Iron Dream (1972, ReAnimus Press, Neuauflage 2013) Klingt ja vollkommen verrückt …

    4.) Ein Buch das eines der folgenden Preis gewonnen hat -> Adam Nevill: Last Days (MacMillan 2012) Apartment 16 hat mir als altmodisch-postmoderne Gruselgeschichte wirklich gut gefallen, The Ritual war eines der schlechtesten Bücher, die ich zum Ende durchgehalten hab. Jetzt bin ich gespannt.

    5.) ein im Original nicht deutsch- oder englischsprachiges Buch -> Tiina Raevaara : Eräänä päivänä tyhjä taivas (The Day the Sky Was Empty, Teos 2008) oder Korppinaiset (Rabenfrauen, Like 2016). Meine finnische Lieblingsautorin: Scheinbar ereignisloser Magischer Realismus / Dystopia super spannend erzählt. Raevaara wird in Finnland unter ‚Horror‘ gelistet.

    6.) ein im Original deutschsprachiges Buch -> Michael Knoke: Der kataleptische Traum (Goblin Press 2013) Das sieht wirklich extrem gut aus.

    Eigentlich wollte ich ein anderes Buch nehmen, aber das wurde nur hier kurz erwähnt, und ich hatte es vergessen, zu bookmarken (Magischer Realismus, ich meine von einer Autorin, nicht Susanne Röckel. Argh.)

    7.) Einen beliebigen Heftroman Grusel/Horror ->Jo Zybell: Erstarrte Zeit (Bastei-Reihe: Das Volk der Tiefe) Vllt. die Kurz/Trashversion von Iron Dream? Der Deutsche Kaiser ist in einer unterirdischen, afrikanisch-multikulturellen Diktatur wiederauferstanden. Ein Niederländer – der Leibkoch des Kaisers – startet eine Rebellion … oder so ähnlich. :D Klingt hübsch durchgeknallt.