Teamverstärkung gesucht!

  • Es gibt keinen Grund beleidigt zu spielen. Ich bin gerade mit dem bisherigen Treuhänder und möglichen Mitstreitern, die beim Stimmenauszählen helfen, die Sache am Aufdröseln. In der ANFANGSPHASE. Wer unter welchen Umständen überhaupt mitmacht. Und wer die Urkunden zahlen soll, ob es Spenden oder einen Sponsor gibt, ist auch unklar. Glaubst Du echt, ich bin reserviert, weil ich gemein zu Dir sein will?

  • Es gibt keinen Grund beleidigt zu spielen.

    Sogar ich als hier komplett Unbeteiligte musste zwei Mal schlucken, als ich deine Abfuhr las. Ich denke nicht, dass Erik da "spielen" musste (auch kein netter Vorwurf, übrigens). Sorry, Nina, ohne diese Antwort hätte ich mich nicht eingemischt, aber wäre ich die Angesprochene gewesen, wär mir wohl auch kurz mein sonst zombie-niedriger Blutdruck übergekocht.


    Peace, Katla

  • Keine Angst, weder bin ich beleidigt, noch habe ich Angst, dass irgendjemand gemein sein will zu mir. Ich bin seit zwanzig Jahren im Geschäft, habe ein Angebot als Option in den Raum gestellt, das so nicht willkommen geheißen wurde. Was ich gemeint habe, war ernst gemeint. Das hätte für mich Arbeit bedeutet, für die ich mir Zeit reservieren hätte müssen, was ich wiederum hätte rechtzeitig wissen müssen. Idealerweise jetzt. Nachdem man sich die Option aber derzeit nicht offenhalten möchte oder kann, streiche ich es von meiner Liste und erspare mir die Arbeit. So einfach ist das. Ich will das Thema aber eigentlich nicht breiter austreten als es ist. Toitoitoi für die Organisation!

  • Okay, darf ich mich dann in aller Form entschuldigen? - Und ja, ich entschuldige mich hiermit offiziell, ich wollte niemanden vor den Kopf stoßen. Es ist nur einfach so, dass wir noch praktisch nichts wissen. Vor allem weiß ich auch nicht, wie viel ich jetzt effektiv entscheiden darf. Es ist auch unklar, wer die Urkunden effektiv zahlt - ich selbst habe nicht vor, diese privat zu finanzieren. Würde ich das, wäre es mir natürlich eine Freude einen talentierten Künstler, noch dazu einen Landsmann, willkommen zu heißen!


    Bei einem Sponsor, wird der wohl ein Wörtchen mitreden wollen. Bei Spenden möchten vielleicht die Spender mitreden oder eine Abstimmung. Also es ist einfach der Unsicherheit und dem Druck geschuldet, dass ich so harsch war und es tut mir auch leid.

  • Ich hab`s jetzt auch nicht irgendwie gemein von Nina aufgefasst ... Wohl einfach ein weiterer Beweis für die Tücken des Internets ^^ Ist halt immer ein bisschen schwer, die Beweggründe hinter einer Aussage zu erfassen, wenn man die Person dabei nicht vor Augen hat. Lächelt sie nett, sagt sie das in nem ironischen Unterton ;)


    Jede Wette, dass wir uns - auch wenn wir im Forum manchmal nicht gut miteinander klarkommen - ziemlich gut verstehen würden, wenn wir bei nem Bier irgendwo in der Kneipe zusammensitzen würden (oder in meinem Fall eine PepsiMaxx xD). In diesem Sinne: Euch eine gute Restwoche ... und heute Abend alle der Borussia die Daumen drücken!

  • Find es toll, dass der Preis weiterlebt und Ninotschkas Weltherrschaftspläne Gestalt annehmen.

    Absolut :)


    Ich hab eben mal ne Mail ans Marburger Kulturamt geschickt. Hab denen ein bisschen die Situation erklärt und Werbung für den Preis und den MarburgCon gemacht. Und natürlich nach Fördermitteln gefragt, die für uns in Frage kommen. Allerdings erstmal nur lose ... Wie bereits geschrieben: Ich fände es wichtig, dass wir das als Team angehen. Sollten wir uns dagegen entscheiden, die Anträge zu stellen (weshalb auch immer), ist das natürlich absolut okay.

    Mir ist Idee gekommen, vielleicht eine kleine Umfrage über das weitere Vorgehen zu starten. Dann könnten sich alle, die eine Meinung dazu haben, äußern. Und man hätte beim weiteren Vorgehen die Gewissheit, dass das Groß des Forums (und der Szene) hinter sich hätte. Ist das technisch möglich? Oder fallen euch andere Wege ein, um zumindest ein Stimmungsbild zu bekommen?

    Ich bin jemand, der Dinge ungern totredet. Ich glaube, so kommt man nicht wirklich vom Fleck. Allerdings bin ich auch niemand, der einfach vorauspreschen will. Deshalb mein Vorschlag mit der Umfrage ...

  • Wobei Du eigentlich gemeint hast, Du hilfst nur beim Stimmenauszählen, Timo ... Da hat Dich wohl ein kleiner, süßer Vincent Preis mit Hundeblick angesehen, oder? ;-P


    Ich finde den Vorschlag jedenfalls gut und Vincent (also der Autor, das ist ja eine lustige Namensgleichheit) hätte was mit PAN vorgeschlagen, was durchaus eine Option wäre. Ich selbst bin da aber nicht und kenne auch die Gepflogenheiten da nicht.


    Warum sollte die Umfrage denn genau gehen? - Weil im Grunde genommen hat der Vincent Preis ja schon recht klare Regeln, es wechselt halt das Team. - Normalerweise gebe ich zu, dass Treuhänder oder wie immer man das nennen will, gewählt sein sollten, aber in Ermangelung von freiwilligen Hauptverantwortlichen ist es einfach nur ein unnötiger Aufwand. Vor allem, ich würde mich ja gar nicht wem messen wollen, ich hab mich ja nur gemeldet, weil ich schon denke, dass es den Vincent im übernächsten Jahr dann wahrscheinlich nicht mehr gibt, wenn es keiner macht. Ich will denn übrigens wieder abgeben, sobald ich eine für den Vincent relevante Veröffentlichung habe, was sicherlich nächstes Jahr als Mitherausgeberin einer neuen Cthulhu-Anthologie der Fall sein wird. Wir sind schon recht weit. - Über welche Plattformen die Wahl möglich ist, hat sich auch über die Jahre geändert, ohne dass es groß eine "Volksabstimmung" gab.


    Leute um Rat und Meinung zu fragen, ist immer gut. Letztendlich ist es aber auch bei Fragen an die Allgemeinheit immer die Sache, ob und wie es praktisch durchführbar ist. Viele hätten sich ja eine Fachvorjury gewünscht, aber die kann man halt nicht aus dem Ärmel schütteln, vor allem keine, die dann möglichst unabhängig ist.


    Bei mir trifft es für mich nicht gut, dass ich mit Veröffentlichen faul war, aber für den Preis, weil ich eben nichts Relevantes im Rennen habe. Und ich traue mir zu, zusammen mit 1-2 Mitstreitern die Stimmen fair auszuzählen.


    Bei der Sponsoring-Sache mit den Urkunden - auch Spendensammeln wäre eine Option, sich durchaus nennenswerte Arbeit zu machen und dann noch die Geldbörse zu öffnen, habe ich nicht vor und war auch nie verlangt gewesen. Zeit investieren, klar, das wurde deutlich kommuniziert, dass man überschüssige Geldmittel haben müsste, definitiv nicht.

  • Mein Vorschlag wären Abstimmungen zu folgenden Punkten:


    1. Wollen wir die Organisation/Ausrichtung des Vincent Preis in die Hände eines Teams geben oder warten wir, bis sich ein Hauptorganisator findet, der Michaels Platz einnimmt.


    2. Lassen wir den Vincent Preis fördern, indem wir Vince` Vorschlag mit dem PAN/meinen Vorschlag mit der Stadt Marburg aufgreifen - Ja/Nein?


    3. Gehen wir`s zeitnah an, so dass wir den Vincent wie üblich beim MarburgCon im Frühjahr verleihen können - Ja/Nein.


    Das wären die Hauptpunkte, die ich gerne im Vorfeld geklärt haben würde.


    MfG

  • 1. Wollen wir die Organisation/Ausrichtung des Vincent Preis in die Hände eines Teams geben oder warten wir, bis sich ein Hauptorganisator findet, der Michaels Platz einnimmt.

    Ich dachte eigentlich, das wäre geklärt. Zumindest fürs kommende Jahr. So hatte ich zumindest die Beiträge verstanden. Nina scharrt doch schon mit den Hufen und wartet lediglich auf weitere verbindliche Zusagen.


    Auch Punkt 3 schien m.E. geklärt.


    Ich habe ein kleines bisschen das Gefühl, das sich hier im Kreis gedreht wird. %X

  • So klar scheint mir das nicht. Bislang haben sich ja nur Nina, V. Voss und ich dazu geäußert. Und Erik hatte seine Hilfe angeboten. Als wir ähnliche Vorschläge vor einigen Monaten diskutiert haben, gab es auch kritische Stimmen. Ich finde, der Preis sollte von einer Mehrheit getragen werden.


    Ein Wir-machen-das-jetzt-einfach-So, wenn generell überhaupt kein/oder nur minimales Interesse besteht, ist doch wenig zielführend.


    Deshalb wäre ich für eine Abstimmung - um die Leute, die es dann durchziehen, mit ein wenig Legitimation auszustatten.

  • So klar scheint mir das nicht. Bislang haben sich ja nur Nina, V. Voss und ich dazu geäußert. Und Erik hatte seine Hilfe angeboten. Als wir ähnliche Vorschläge vor einigen Monaten diskutiert haben, gab es auch kritische Stimmen. Ich finde, der Preis sollte von einer Mehrheit getragen werden.


    Ein Wir-machen-das-jetzt-einfach-So, wenn generell überhaupt kein/oder nur minimales Interesse besteht, ist doch wenig zielführend.


    Deshalb wäre ich für eine Abstimmung - um die Leute, die es dann durchziehen, mit ein wenig Legitimation auszustatten.

    Insgesamt haben sich doch nur eine Handvoll Leute an der Diskussion beteiligt. Ich glaube von denen sind alle einverstanden, das es jemand übernimmt. Jeder hatte jetzt auch ausreichend Zeit Einspruch zu erheben und Ideen einzubringen.

    Ich hatte das jetzt so verstanden, das Nina den Vincent Preis 2020 als Organisatorin übernimmt und entsprechend ein kleines Team um sich geschart hat.

    Ich verstehe nicht was genau noch offen sein sollte und worüber du dann abstimmen willst.