GOOD OMENS

  • Martin Cell 71 Und wir haben sogar einen (jungfräulichen) Thread dazu hier :)

    Ich dachte, eh ich gleich völlig off-topic bin im anderen Thread, mach ich lieber hier weiter...


    Ich denke, was man Good Omens anmerkt, ist, dass Neil Gaiman das Drehbuch geschrieben hat und sich gaaaanz viel Mühe gegeben hat. Er wollte da einen Traum wahr machen, an dessen Verwirklichung Terry Pratchett damals nicht geglaubt hat, weil er dachte, das sei "unverfilmbar".

    Gaiman hat, während die Serie produziert wurde, eigentlich immer nur gedacht: "Würde es Terry gefallen?". Ich fand es nett zu lesen, wie er regelmäßig auf seinen verschiedenen Social Media Kanälen Anekdoten erzählt hat... z.B. wir unterschiedlich ihre Vorstellungen von den beiden Hauptcharakteren war.


    Ich habe mich jedenfalls super gut unterhalten gefühlt und mich köstlich amüsiert!

    Ich lese gerade: Die Erloschenen von Erik A. Andara


    “A reader lives a thousand lives before he dies.” said Jojen. “The man who never reads lives only one.” - A Song of Ice and Fire (George R. R. Martin)


  • Ich hab grad mein alte Heyne Buchausgabe rausgekramt, und werde es wohl demnächst lesen. Kann ich mir gut vostellen das Pratchett und Gaiman nicht immer derselben Meinung waren. Ich hab einige Mal versucht Pratchett zu Lesen, kam aber nie wirklich rein in die Lektüre, und weiß auch nicht warum. Sein Humor gefällt, aber es war wohl nicht Meines.

  • Und noch eine vielversprechende Empfehlung, vielen Dank! Ich sehe schon, mein Geldbeutel und meine Zeit werden auch durch das neue Forum wieder stark in Mitleidenschaft gezogen.8)