Vincent Preis und die KI

  • Hallo Allerseits,


    die Beste Grafik beim Vincent Preis ehrt das Bild, aber natürlich werden auch die Künstler geehrt, hier die bisherigen Gewinner:

    Grafik

    2023 Timo Kümmel - Der Fliegenmann (Verlag Torsten Low)

    2022 Mark Freier - Mysterien der See

    2020/21 Björn Ian Craig: Zwielicht 15 (Zwielicht)

    2019 Mark Freier - Das raunende Wrack (Torsten Low)

    2018 Björn Ian Craig - Zwielicht 12 (Zwielicht)

    2017 Timo Kümmel: Götterschlacht (Amrûn Verlag)

    2016 Markus Lawo - Gone Made (Create Space)

    2015 Mark Freier - Keine Menschenseele (Amrûn)

    2014 Mark Freier - Der Struwwelpeter-Code (Blitz Verlag)

    2013 Björn Ian Craig - Zwielicht 3 (Saphir im Stahl)

    2012 Björn Ian Craig - Dhormenghruul (Eloy Edictions)

    2011 Mark Freier - Innsmouth (Basilisk Verlag)

    2010 Mark Freier - Das Haus am Waldrand (Blitz Verlag)

    2009 Mark Freier - Necrologio (Blitz Verlag)

    2008 Mark Freier - Totenmeer (Basilisk Verlag)



    Die Übersicht der bisherigen Vincent Preisträger
    Eine kleine Einführung zum Vincent Preis findet sich hier . Die bisherigen Preisträger Vincent Preis 2007 Vincent Preis 2008 Vincent Preis ...
    vincent-preis.blogspot.com


    Jetzt gibt es schon seit längerem die Hexenjagd, alles was mit KI zu tun hat, zu verteufeln und manche Leute sind der Meinung, alles was mit KI zu tun hat, sollte bei einem Literaturpreis ausgeschlossen werden.

    Zuallererst natürlich Grafiken, die mithilfe von KI erstellt wurden.

    Natürlich auch alle Werke, die irgendwie im Zusammenhang mit KI stehen. Also auch ein Roman, der ein Bild hat, das KI Unterstützung hat. Meinungen gibt es auch, Romane auszuschließen, bei denen mittels KI recherchiert wurde.


    Letztes Jahr wurde eine Grafik nominiert, die mithilfe KI erstellt wurde:

    Die Ergebnisse des Vincent Preis 2023
    In der Endrunde des Vincent Preis 2023 stimmten 75 Personen ab und gaben 636 Stimmen ab. Hier die Endergebnisse des Vincent Preis 2023: Be...
    vincent-preis.blogspot.com


    Nachlesen kann man das im Interview mit Mario Heyer:

    Mario Heyer (Interview)
    Foto by Frank Weidle Michael Schmidt: Hallo Mario, stell dich doch kurz vor! Mario Heyer: Hallo Michael, danke dir. Also kurz zu mir, ...
    vincent-preis.blogspot.com


    Bei den vier anderen Grafiken kann ich es nicht beurteilen.

    Eine Diskussion zum Skoutz, der für dieses Jahr ausgesetzt wurde, findet man hier:

    Skoutz Award 2024 wird ausgesetzt - Awards
    Seite 1 von 2 - Skoutz Award 2024 wird ausgesetzt - geschrieben in Forum Awards: Meine Gedanken dazu habe ich hier niedergeschrieben:…
    scifinet.org


    Wie steht ihr zu Vincent Preis und KI?

  • Prinzipiell finde ich es schwierig wenn eine Künstlerin oder ein Künstler gegen eine KI antreten muss. Die KI muss zwar auch

    "gefüttert" werden, aber in der Summe dürfte es ein völlig anderer Aufwand sein und um mal einen Vergleich zu ziehen: beim Schach, wo schon lange gegen KIdms gespielt wird, kannst du einen Kasparov oder einen Carlsen gegen die stärksten KIs antreten lassen und die haben Chancen auf den Sieg. Wenn du den hessischen Meister antreten lässt, sieht das schon anders aus. Unsere Künstler im Bereich Horror Graphik sind aber, bei allem Respekt, keine Frazettas oder Beksinskis. Sie leisten aber tolle Arbeit und die sollte auch gewürdigt werden. Das Antreten gegen eine KI finde ich daher ungerecht. Man läsdt mW auch bei Photowettbewerben niemand mit einer Analogkamera gegen jemanden antreten, der seine digitalen Bilder hinterher mit Photoshop bearbeiten darf.


    Bei den Romanen finde ich eine Recherche via KI völlig legitim. Viele bzw. die meisten deutschsprachigen Schriftstellerinnen und Schriftsteller smsind keine Prifis, die vom Schreiben leben. Sie haben Berufe und Familien und andere Verpflichtungen und Hobbys. Ich lese lieber 3 Andsras oder Elbrachts die KI recherchiert sind als zwei, für die tagelang Bibliotheken durchstöbert wurden. Aufhören würde es bei mir, wenn die KI das Schreiben übernimmt bzw. überarbeitet. Auch dabei können sicherlich tolle Bücher entstehen, dafür sollte es jedoch keinen Preis geben.


    Wer ein Buch übrigens wegen seines Covers keinen Preis verleihen will (und damit meine ich ausdrücklich nicht, wenn das Bild rassistische oder herabwürdigende Inhalte o.ä. hat), dem kann ich nicht folgen. Don't judge a book by it's cover fällt mir da spontan zu ein.


    Es kam noch der Zusatz, das sich jemand beleidigt fühlt, weil die Urkunde mithilfe KI generiert wird und er die lieber verbrennen würde als sie als Ehrung anzunehmen.

    Wer einen Szenepreis ablehnt dessen Auswahl von den Lesern einer Nische einer Nische getroffen wird weil die Urkunde lieber verbrennt als ihn anzunehmen, der oder die schreibt vermutlich zu therapeutischen Zwecken. Excuse my french, aber das ist in einem solchen Metier an arschlochigkeit fast nicht zu überbieten.



    P. S. wie wäre es, wenn die Person die den beste Horror Graphik Preis bekommt dazu automatisch dss Angebot erhält, die Urkunde dür dss Folgejahr zu gestalten?


    Edit

    P.P.S. ein Preis lässt sich im Vorfeld natürlich leicht ablehnen, wenn man ihn nicht erhalten soll. Wie bei vielen klaren Grenzen im Leben die niemand nein nie nicht überschreiten würde, weil einfach nie die Gelegenheit besteht. ;)

  • Prinzipiell finde ich es schwierig wenn eine Künstlerin oder ein Künstler gegen eine KI antreten muss. Die KI muss zwar auch

    "gefüttert" werden, aber in der Summe dürfte es ein völlig anderer Aufwand sein und um mal einen Vergleich zu ziehen: beim Schach, wo schon lange gegen KIdms gespielt wird, kannst du einen Kasparov oder einen Carlsen gegen die stärksten KIs antreten lassen und die haben Chancen auf den Sieg. Wenn du den hessischen Meister antreten lässt, sieht das schon anders aus. Unsere Künstler im Bereich Horror Graphik sind aber, bei allem Respekt, keine Frazettas oder Beksinskis. Sie leisten aber tolle Arbeit und die sollte auch gewürdigt werden. Das Antreten gegen eine KI finde ich daher ungerecht. Man läsdt mW auch bei Photowettbewerben niemand mit einer Analogkamera gegen jemanden antreten, der seine digitalen Bilder hinterher mit Photoshop bearbeiten darf.

    Das Thema hatte ich mit verschiedenen Leuten intensiv auf dem Bucon diskutiert.

    Generell kann man nicht widersprechen: Wenn ich einfach nur eine Eingabe in einem Programm mache und das Bild so nehme, da kann man wirklich nicht davon sprechen, das man selbst das Bild erstellt hat.


    Habe ich gemacht, hier mal zwei Beispiele:

    Das Mädchen Jolanda im neuen Gewand
    Mein Sammelband Das Mädchen Jolanda hat ein neues Titelbild: Das Buch ist hier erhältlich . Saramee - Stadt der Vertriebenen
    defms.blogspot.com


    Das Vermächtnis des Milton Lucas im neuen Gewand
    Mein Roman   Das Vermächtnis des Milton Lucas   hat ein neues Gewand. Das Vermächtnis des Milton Lucas auf Amazon als  Taschenbuch   und  ...
    defms.blogspot.com


    Anders ist es, wenn man KI als Hilfsmittel nutzt und noch einen mehr oder minder großen Anteil selbst darein steckt. Viele arbeiten ja auch mit Collagen, Photoshop, andere greifen zum Pinsel.

    Theoretisch müsste man die Grafik unterteilen:

    Bestes gemaltes Bild

    Bestes computergeneriertes Bild

    Bestes KI generiertes Bild

    etc.


    Aber so viele stimmen nicht beim Vincent Preis ab, das man mehrere Kategorien anbieten kann.

    Dazu kommt generell die praktische Umsetzung. Wenn man was nicht zulassen würde, dann ein KI generiertes Bild? Oder ein zu mind. 50% KI generiertes Bild? Ein generell mit dem Computer erstelltes Bild? Nur handgemalt?


    Wie würde man z.B. die fünf nominierten Bilder des letzten Jahres kategorisieren?

    Die Nominierungsliste des Vincent Preis und Rein A. Zondergeldpreis 2023
    Die Nominierungsliste des Vincent Preis und Rein A. Zondergeldpreis 2023   Insgesamt 74 Personen haben bei der Vincent Preis 2023 Nomin...
    vincent-preis.blogspot.com

  • Ihr könnt doch zu jedem nominierten Titelbild hinzufügen, ob es handgefertigt, mit KI, Bildbearbeitungsprogrammen wie Photoshop oder eine Mischung aus allem erstellt wurde. Dann weiß jeder potentielle Wähler, wie das Bild geschaffen wurde und kann entscheiden, ob er es mag oder nicht. Wenn die Mehrheit der Wähler lieber durch KI erstellte Bilder mag, ist dies bedauerlich, aber nicht zu ändern.

  • Ihr könnt doch zu jedem nominierten Titelbild hinzufügen, ob es handgefertigt, mit KI, Bildbearbeitungsprogrammen wie Photoshop oder eine Mischung aus allem erstellt wurde. Dann weiß jeder potentielle Wähler, wie das Bild geschaffen wurde und kann entscheiden, ob er es mag oder nicht. Wenn die Mehrheit der Wähler lieber durch KI erstellte Bilder mag, ist dies bedauerlich, aber nicht zu ändern.

    Wer soll das zufügen? Woher soll ich das wissen? Und wie ehrlich würden die Antworten der Künstler sein?

  • Herrje, das ist nicht allzu kompliziert: Jeder nominierte Bildkünstler kann kurz erläutern, wie sein Werk entstanden ist. Wenn selbst KI-generierte Bilder erlaubt sind, muss sich der Künstler nicht schämen, solche teuflischen Mittel bei der Herstellung verwendet zu haben. Wie bereits erwähnt, entscheidet der Wähler letztendlich, was ihm gefällt.

  • Herrje, das ist nicht allzu kompliziert: Jeder nominierte Bildkünstler kann kurz erläutern, wie sein Werk entstanden ist. Wenn selbst KI-generierte Bilder erlaubt sind, muss sich der Künstler nicht schämen, solche teuflischen Mittel bei der Herstellung verwendet zu haben. Wie bereits erwähnt, entscheidet der Wähler letztendlich, was ihm gefällt.

    Du meinst nur für die Grafiken in der Endrunde? Alle anderen aus der Sammeltliste sind ja nicht nominiert.

  • Also Mario Heyer zumindest war im oben verlinkten Interview doch ziemlich ehrlich, dass er eine KI einsetzt.


    Wenn ich in dieser Kategorie mit meinem Laienblick abgestimmt habe, bin ich vor der Stimmabgabe die Cover der aktuellen Publikationen durchgegangen und habe geschaut, was wir mir gefällt und was nicht. In den meisten Fällen habe ich schon immer nicht erkannt, welche Soft- und Hardware dabei eingesetzt worden ist. Für dieses Geschmacksurteil ist mir persönlich die Technik erstmal nicht wichtig.


    Um aber zukünftig auch immer dem/der Richtigen den Preis zu verleihen, wäre es vielleicht praktikabel, die Nominbierungsliste (und nicht die ewig lange Liste aller Grafiken) etwas zu spezifizieren. Hier würde ich sicherlich bei einem Werk eher meine Stimme geben, wenn ich weiß, dass daran auch in nennenswertem Maße ein Mensch beteiligt war. Zumindest wenn mir die Grafiken in etwa gleich gut gefallen. Vielleicht gewinnt dann aber auch einfach mal eine KI (oder deren Schöpfer:innen oder alle Künstler:innen, auf deren Werke sie zurückgreift oder ...)

  • Da habe ich mich ungenau ausgedrückt: Ich denke, alle vorgeschlagenen Titelbilder sollten bereits einen entsprechenden Hinweis erhalten.

    Oh. Da wäre es einfacher es so zu machen wie die anderen Preise: Gar keine Liste und dann kann jeder Abstimmende sich selbst drum kümmern ob ihm diese Information von Wert ist.

  • Zitat

    Oh. Da wäre es einfacher es so zu machen wie die anderen Preise: Gar keine Liste und dann kann jeder Abstimmende sich selbst drum kümmern ob ihm diese Information von Wert ist.

    Ich habe die Aussage nicht verstanden.

    Warum soll es keine Listen mehr geben und welche Informationen soll der Wähler selbst beschaffen?

  • Ich habe die Aussage nicht verstanden.

    Warum soll es keine Listen mehr geben und welche Informationen soll der Wähler selbst beschaffen?

    Die Listen dienen ja nur als Hilfe. Wenn das bei den Grafiken so streitbar ist, lassen wir die Liste Grafik 2024 einfach weg und jeder kann sich selbst überlegen, was erschienen ist und was er für preiswürdig hält.

    Die Listen waren ja niemals vorgaben, aus denen abgestimmt werden muss.

  • Ich ging davon aus, dass in den Listen - die Listen sind sinnvoll, da nicht jeder alles, was in einem Jahr veröffentlicht wird, erfassen kann - die nominierungswürdigen Werke gesammelt werden, über die letztendlich abgestimmt werden kann. Ich denke nicht, dass die Liste mit den Grafiken streitbar ist und daher gestrichen werden sollte. Allerdings könnte ein kleiner Hinweis, wie Felix bereits erläutert hat, bei der Entscheidungsfindung behilflich sein.

  • Ich ging davon aus, dass in den Listen - die Listen sind sinnvoll, da nicht jeder alles, was in einem Jahr veröffentlicht wird, erfassen kann - die nominierungswürdigen Werke gesammelt werden, über die letztendlich abgestimmt werden kann. Ich denke nicht, dass die Liste mit den Grafiken streitbar ist und daher gestrichen werden sollte. Allerdings könnte ein kleiner Hinweis, wie Felix bereits erläutert hat, bei der Entscheidungsfindung behilflich sein.

    Wie du schreibst, jedes Jahr erscheint vieles und damit man einen Überblick hat, erfassen wir dort ALLES, was erschienen ist. Dabei geht es NICHT um nominierungswürdige Werke. Ich weiß, gerade auf Facebook schreiben manche, sie seien für den Vincent Preis nominiert, weil sie in den erfassten Listen stehen. Aber wir sammeln die nur, damit man sieht, was jedes Jahr erschienen ist und Nina meinte, gerade solche Listen wären ein großer Gewinn.

    Das ist zum Teil sehr viel Arbeit. Die meiste Arbeit hat aktuell Andreas Flögel, der muss die ganzen Kurzgeschichten zusammen suchen. Wenn man dann von einer Storysammlung oder einer Anthologie oder einem Magazin erfahren hat, muss man wissen, sind das Neuerscheinungen (überarbeitete Neuausgaben lassen wir auch zählen) und passen die im weitesten Sinne ins Genre Horror und unheimliche Phantastik. Da bekommen wir recht wenig Eingaben von den Herausgebern und Autoren, da muss man sich mühsam alles zusammen suchen, da die Buchseiten da meist keine Informationen zu bereitstellen.

    Auch da sind wir darauf angewiesen, dass wir von irgendjemand die Info bekommen. Das da auch Kurzgeschichten dabei sind, die vielleicht nicht so Vincent Preis relevant sind? Da kann man nichts machen. Das da Infos erst kurz vor der Abstimmung kommen ist natürlich auch klar.

    Die Kurzgeschichtenliste ist nie vollständig. Also wenn jemand eine Kurzgeschichte kennt, die da nicht drauf steht, kann er trotzdem dafür stimmen.


    Bei den Grafiken ist es noch schwieriger. Welche Grafik ist von einem deutschsprachigen Künstler? Letztes Jahr war eine Französin mit deutschem Namen nominiert. Aktuell mache ich diese Liste, dazu die Internationalen Werke. Vorschläge zu Grafiken kommen nicht viele, kannst hier schauen:


    Je mehr da am Ende drauf stehen, um so mehr müsste ich bezüglich der Kriterien fragen. Ömer Yalinkilic wird bestimmt nicht antworten, da hatte ich noch nie Kontakt.

    Und nach welchen Kriterien soll ich fragen und das dazu schreiben?