Vermischtes aus dem Radioprogramm

  • Nils Krass! Dass Satyricon Liveauftritte machen, wusste ich, aber die anderen ... Da hast du ja trotz aller Scheißigkeit einem historischen Event beigewohnt.

  • Da hast du ja trotz aller Scheißigkeit einem historischen Event beigewohnt.

    Auf jeden Fall, an sich war das auch eine feine Sache. Wobei ich das damals kritisch gesehen habe als militanter BM'ler, und sowohl Mayhem als auch Darkthrone waren eben auch schlecht auf der Bühne. Keine Übung halt. :D Der Sänger von Mayhem hat die ganze Zeit mit einem Schafskopf rumgehampelt...

    "The amount of weird material I have not read is appalling"


    HPL to CAS, 1925

  • Der Sänger von Mayhem hat die ganze Zeit mit einem Schafskopf rumgehampelt...

    Ja, dieses ganze Tierequälen (war das nicht auch Mayhem mit einer gekreuzigten Ratte? Ich will nicht danach googlen.) kann ich null ab - das ist nicht hart, das ist ein absolutes Armutszeugnis. Nicht nur ein moralisches, sondern auch ein kreatives. Dann lieber diese etwas ältere Gorgoroth show mit den nackten Leuten am Kreuz. Das sieht auch viel cooler aus.


    Gaahl live (Wardruna in der alten Besetzung) war ein absolutes Erlebnis. Der Mann hat nicht nur Präsenz, sondern auch wirklich ne tolle Stimme. Das ist natürlich auch kein BM, aber Gorgoroth und Godseed kann ich ganz gut mal hören.

  • Gorgoroth mag ich auch sehr gern, leider nie gesehen. Ich würde die schon als Black Metal sehen.

    "The amount of weird material I have not read is appalling"


    HPL to CAS, 1925

  • Nils Gorgoroth oder Godseed hab ich leider auch nie live gesehen (eigentlich gar keine BM Band, wenn ichs recht überlege) - und ja, auf jeden Fall ist beides BM, meine Bemerkung bezog sich auf Wardruna. War bissl schlampige Syntax, sorry.

    {hdbg}

  • Ernst Jünger - Das abenteuerliche Herz


    Zitat

    Vor 25 Jahren, am 17. Februar 1998, starb Ernst Jünger. Als konservativer Anarchist ist er in Deutschland noch immer umstritten, im Ausland hingegen wird er als Kritiker bürgerlicher Lebensformen und Vertreter einer radikalen Moderne verehrt.


    Kai Grehn und der Schauspieler Alexander Fehling erkunden Jüngers autofiktionale Schaffenszeit zwischen 1929 und 1938. Seine kurzen Prosastücke (Kurzgeschichten, Tagebuchnotizen, Traumschilderungen und Essays) entführen in eine Geisteshaltung, in der ein Einzelgänger das von Gefahren begleitete, irrationale wie abenteuerliche Leben ersehnt.


    Ernst Jünger: Das abenteuerliche Herz
    Zum 25. Todestag Ernst Jüngers: Eine Reise über eine Collage von Kurzuhörspielen in die abenteuerlichen, drogenumwehten und surrealen Welten dieses…
    www.swr.de

    "The amount of weird material I have not read is appalling"


    HPL to CAS, 1925

  • Vielleicht auch interessant für dich, Katla :


    Beton - Von Liebe, Ablehnung und Architektur für alle



    Beton - Von Liebe, Ablehnung und Architektur für alle - Bayerisches Feuilleton | BR Podcast
    Das Schulzentrum, das Rathaus, der Wohnblock: Beton lässt niemanden kalt. Auch in Bayern provoziert er Abscheu und Faszination. Warum polarisiert Beton? Und…
    www.br.de

    "The amount of weird material I have not read is appalling"


    HPL to CAS, 1925

  • Vielleicht auch interessant für dich, Katla

    Uuuuuuuuuh! Absolut, ganz lieben Dank! <3  [Gh2]<3

    Auch sehr cool, dass dort nach "brutalistischer Musik" gesucht wird, da kommt in meiner entsprechenden FB-Gruppe auch oft was. Inkorrekt ist, dass der Baustoff neu ist (die Römer haben Bücher darüber geschrieben, und ganz u.a. das Colosseum ist aus Beton, dann aber hatte 1800 Jahre lang niemand mehr die nötige Energie für Beton, das kam erst mit der industriellen Revolution wieder); und dass Beton weniger Präzision erfordert.


    Etwas weniger fokussiert als die andere Sendung, aber extrem spannende Themen und keiner der Architekten sagte mir bislang etwas (bin bei 50%). Extrem interessant, vor allem die Aussagen der Interviewten. Die Ablehnungs-Argumente der Redakteurin nehmen mir dagegen etwas viel Platz ein (auch, wenn es eine humoristische Note reinbringt), weil die ja bekannt sind ... ich hab bis vor nicht allzu langer Zeit genau dasselbe gedacht *gn*.


    Bin grad mitten drin, und google nebenbei, das schräge Haus aus dem ersten Segment / Interview ist dieses, hehe. Ja, anarchistisch auf jeden Fall. Beton + Holz wird häufig kombiniert, was ich extrem schön finde.

  • Der große Gatsby


    Der große Gatsby (1/2)
    Einst hat sie ihn gegen einen vermögenden, raubeinigen Typen ausgetauscht. Jetzt ist Gatsby reich und will sie zurück.
    www.ndr.de



    Bad Guy der britischen Literaturszene


    Zitat

    Der Schriftsteller Martin Amis war in England ein Star. Er provozierte und schockierte, wie im Holocaust-Roman „Interessengebiet“. Dass seine Punk-Haltung ihn in die Presse brachte, amüsierte ihn. Nun ist der Brite mit 73 Jahren gestorben.

    Martin Amis gestorben: Bad Guy der britischen Literaturszene
    Der Schriftsteller Martin Amis war in England ein Star. Er provozierte, wie im Roman "Interessengebiet". Nun ist der Brite mit 73 Jahren gestorben.
    www.deutschlandfunkkultur.de

    "The amount of weird material I have not read is appalling"


    HPL to CAS, 1925

  • Wege durchs Labyrinth - Annäherungen an den Komponisten György Ligeti


    Wege durchs Labyrinth - Annäherungen an den Komponisten György Ligeti
    György Ligeti ist eine Ikone der Neuen Musik - der ungarische Komponist hat bis heute nichts von seiner Faszination eingebüßt. Ein Portrait zum 100.Geburtstag.…
    www1.wdr.de




    Ludwig Tiecks Wilde Geschichten


    Mitherausgeber Bonsgards über "Ludwig Tieck - Wilde Geschichten"
    Ludwigs Tiecks Schreiben wirkt bis heute nach. Zu seinem 250. Geburtstag am 31. Mai 2023 ist das Buch "Wilde Gechichten" erschienen.
    www.deutschlandfunkkultur.de




    Die Geisterseherin von London


    Hörspiel | Die Geisterseherin von London
    England im Jahr 1762: Nach längerer Abwesenheit kehrt Richard Kenton nach London zurück. Erstaunt stellt er fest, dass man ihm plötzlich feindselig begegnet.…
    www.hr2.de

    "The amount of weird material I have not read is appalling"


    HPL to CAS, 1925

  • Bescheidene Verhältnisse - Vom Schreiben in Schichten


    Bescheidene Verhältnisse - Vom Schreiben in Schichten
    Schreiben Arbeiter*innen anders als Intellektuelle? Eine Begegnung mit zeitgenössischer Akkordarbeit und Poesie in streng getakteten Schichten.
    www.ndr.de



    Leuchttürme - Mystische Navigationshilfen


    Leuchttürme - mystische Navigationshilfen
    Trotz moderner Navigationstechnik sind Leuchttürme nicht verschwunden. Ihre Lichter und Lampen lotsen unverändert Schiffe durch die Nacht, umgeben von einer…
    www1.wdr.de

    "The amount of weird material I have not read is appalling"


    HPL to CAS, 1925

  • Lieber Nils Danke schön mal wieder, so cool, ich fahnde nämlich nie im Radio (weiß eigentlich gar nicht, warum nicht) und da sind doch so einige Perlen zu finden!


    Das ist eine super Sendung, ganz komprimiert verbunden: Basisinformationen, Historie, Design, live-Erlebnis des Reporters, literarische und filmische Verweise, Mythen / Seemannsgarn und heutige Situation - und das alles auf nicht mal 19 Minuten! Hut ab! Sonst hasse ich Hintergrundmusik, aber diese ist ganz wunderbar und nicht zu aufdringlich.

    Okay, die Sektor-Leitung wird vier- oder fünfmal auf identische Weise erklärt, aber das mag abstrakt sein, wenn man's nicht schon mal gesehen hat.


    Ich hab zwei Lieblingsleuchttürme: Der ziemlich monumentale, gegen die Konvention vertikal gestreifte auf der Insel Utö (den ich schon von außen vor Ort bewundern konnte und in einer begonnen Geschichte eingebaut hab) und ganz vor allem Fastnet, der aussieht, wie ich mir immer Orthanc vorgestellt hab. 54 m hoch und spektakulär besonders von der Seite, auf der er wirkt wie aus dem Felsen selbst gewachsen. Den verbrate ich ganz sicher noch in einer Geschichte, das ist nämlich auch der upwind-mark im Fastnet Race, einer der gefährlichsten, spektakulärsten und prestigeträchtigsten Segelregattas.


    Last but not least: Von meiner bescheidenen, kurzen Matrosenkarriere kann ich bestätigen, was immer gesagt wird: "French sailors are crazy!" Alle, die ich kannte, sind Adrenalinjunkies, aber auch sehr fähig. Hier der Wachwechsel auf einem französischen Leuchtturm (ich als Höhenangstgeplagte kann so schon kaum hinsehen!).