• Gestern ist der Score zum neuen A24-Horrorfilm "Bodies Bodies Bodies" erschienen. Komponist ist Disasterpeace, der u.a. schon für den großartigen "It Follows"-Soundtrack verantwortlich war.



  • Ich zitiere mal von diezukunft.de:


    "Das italienische Label Zero K hat eine Compilation namens „The Dystopian World of J.G. Ballard“ veröffentlicht, auf der sich zwölf Künstler aus dem Experimental-/Ambient-Bereich dem Briten widmen. An Bord sind: Grey Frequency, Eraldo Bernocchi, HLER, Hector M. Reis, Lars M. Bröndum, Joel Gilardini, Mario Lino Stancati, VÄäristymä, Mombi Yuleman, JARL, Tarme Till Alle.

    Das Ganze klingt trotz ein Dutzend Beteiligter erstaunlicherweise wie aus einem Guss und ist als Soundtrack zur Literatur des Jahrhundert-Schriftstellers gedacht. Dass die Zusammenstellung ziemlich düster, kühl und mitunter leicht verstörend ausfällt, überrascht niemand, der Ballards Schaffen kennt. Eine spannende Veröffentlichung, die allerdings auch die Bereitschaft voraussetzt, sich mit Musik zu beschäftigen, die den Konsumenten nicht gerade mit offenen Armen empfängt. Anhören und kaufen (Digital, CD) kann man direkt beimLabel."


  • V.A. "TIME ENDS - A TRIBUTE TO J.G. BALLARD‘S TETRALOGY OF TRANSFORMATION" (The Epicurean - cure 23)

    "Desiderii Marginis, Troum, Martin Bladh & Karolina Urbaniak and Anemone Tube have gathered to pay homage to the first four novels of British writer J.G. Ballard: The Wind From Nowhere, The Drowned World, The Drought and The Crystal World, which are often seen as disaster novels. Each of the four projects presents a very unique take on the chosen work, using the respective text as a starting point to offer sonic representations of and (further) perspectives on these books, using drones, field recordings, words and much more to create evocative and richly layered soundscapes.


    Adorned by a painting of German artist Alex Tennigkeit depicting a sphinx-like hybrid creature, a phoenix rising from the ashes of our civilization, the double album also includes an in-depth essay by Michael Göttert (African Paper) on Ballard's works in which he argues that the novels can best be understood as texts of transformation, as well as texts by the sound artists."