Maurice Level - Die Tore der Hölle

  • Der Sammelband mit den Geschichten des französischen Autors ist erschienen:

    https://defms.blogspot.com/202…l-die-tore-der-holle.html


    Klappentext

    Maurice Level (1875 - 1926) war ein französischer Arzt, Journalist und Schriftsteller. Berühmt wurde er vor allem für seine "Contes cruels" (grausame Geschichten) wie UNTER DEM ROTEN LICHT und DER KUSS IN DER NACHT, die zunächst in Zeitungen und Zeitschriften erschienen, und die er später mit großem Erfolg selbst für die Bühne des berühmten Paris Grand-Guignol-Theaters adaptierte. Heute gilt Maurice Level international als einer der Klassiker des "realistischen" psychologischen Horrors in der Tradition von Edgar Allan Poe und Guy de Maupassant, dessen Geschichten aufgrund ihres nüchternen und lakonischen Stils mit aktuellen Erzählungen von Ferdinand von Schirach verglichen werden. Der Autor bezeichnete sich selbst einmal als "Händler von Albträumen". Seine hier erstmals auf Deutsch vorliegende Sammlung DIE TORE DER HÖLLE erschien erstmals 1910 unter dem Titel LES PORTES DE L'ENFER und wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. DIE TORE DER HÖLLE beinhaltet insgesamt 26 "grausame Geschichten", die von Maurice Level selbst für diese Sammlung ausgewählt und zusammengestellt wurden. Level behandelt darin abgründige Themen wie Wahnsinn und Krankheit, Mord und Verbrechen, Ehebruch und Prostitution. Es sind unheimliche Geschichten des Schreckens über die Untiefen menschlicher Leidenschaften, in denen die handelnden Personen, die sich oft in psychischen Ausnahmesituationen befinden, durch unglückliche Umstände, Zufall, Pech, höhere Gewalt oder ihre eigenen inneren Dämonen Opfer des Schicksals werden. Es sind Geschichten des Grauens, in denen der Horror nicht durch übernatürliche phantastische Elemente hervorgerufen wird, sondern aus der unheilvollen Bestimmung der Figuren entsteht - ihrem Kismet, dem sie nicht entkommen können.In der Reihe UNTOTE KLASSIKER präsentiert der JOJOMEDIA Verlag unentdeckte oder vergriffene Highlights aus den Bereichen Horror und Unheimliche Phantastik (international auch als Weird Fiction bezeichnet) in neuer, zeitgemäßer und hochwertiger Aufmachung. Jeder Band enthält neben eigens für die Reihe UNTOTE KLASSIKER gestalteten kunstvollen Illustrationen auch ein vertiefendes Vorwort mit ausführlichen Hintergrundinformationen zu Buch und Autor.


    https://www.reuffel.de/detail/….1%7Cforeign.451414-1-0-0


    Ich habe mir die gebundene Ausgabe zugelegt und bin schon gespannt. Heute kam das Buch an.

  • Hallo Mammut,


    danke für die Buchvorstellung hier!

    Ich habe mir mit einer Ankündigung hier in der Phantastik-Kneipe etwas Zeit gelassen, da es zum offiziellen Erscheinungstermin einige Produktions- und Auslieferungsprobleme gab (dazu noch später). Nun sind aber endlich mit einiger Verzögerung sowohl Hardcover als auch Paperback und E-Book lieferbar.


    Als Herausgeber und Übersetzer bin ich wahrscheinlich voreingenommen, doch ich bin wirklich der Meinung, dass eine deutsche Ausgabe dieses Klassikers längst überfällig war. Die internationale Bekanntheit von Level im angloamerikanischen Raum stützt sich vor allem auf die Erzählungen in diesem Band und einer zweiten Sammlung ("Les Oiseaux de nuit"), die schon früh auf Englisch übersetzt wurden. Ich möchte in Bälde auch noch diese zweite Sammlung auf Deutsch zugänglich machen (kleine Korrektur zum Blogeintrag von Michael - die in Zwielicht 16 erschienene Story "Wer" ist nicht in "Die Tore der Hölle" enthalten, sondern in der zweiten Sammlung, und damit auch eine deutsche Erstveröffentlichung - ein Grund mehr, sich auch die neue Zwielicht-Anthologie zuzulegen :)).


    Auch in Frankreich wird Maurice Level gerade "wiederentdeckt" - kommentierte Neuausgaben seiner wichtigsten Werke sind schon erschienen bzw. geplant, in den aktuellen Ausgaben finden sich auch wichtige sekundärliterarische Infos zum Autor, über dessen Leben ja relativ wenig bekannt ist.


    Ich denke, die obenstehende Beschreibung charakterisiert die Geschichten recht gut, man erkennt deutlich den Einfluss von Poe, Maupassant und Villiers de L'Isle Adam, die ja auch weniger auf klassische phantastische Elemente gesetzt haben, sondern - für die damalige Zeit sehr neu - vor allem auf einen "psychologischen" Zugang. Insoferne ist Maurice Level auch nicht in die Schublade als echter Genre-Autor einzuordnen, sondern für mich ein Vorreiter und Klassiker der "realistischen" Weird Tale.


    Bin schon gespannt auf die eine oder andere Meinung von Euch zu den Geschichten!


    PS - zu den Produktions- und Auslieferungsproblemen noch ein Hinweis: Leider wurden aus bisher noch unbekannter Ursache einige wenige Hardcover-Ausgaben mit einem Druckfehler (rund 20 fehlende Seiten am hinteren Ende des Buches) ausgeliefert, vorwiegend Vorbestellungen über Amazon. Falls diesbezüglich auch einer von Euch betroffen sein sollte, gebt mir bitte Bescheid - ich kümmere mich darum, dass ihr ein fehlerfreies Exemplar bekommt ...


    Lg, JP


  • Ah, Danke für den Hinweis. Ich hatte die Geschichte schon im Inhaltsverzeichnis vermisst. Meine Ausgabe hat 265 Textseiten, die sollte also vollständig sein. Ich habe die ersten drei Geschichten gelesen und bisher gefällt mir das sehr gut.

    Danke, das freut mich wirklich - dein Urteil ist ja meiner Erfahrung nach immer wohlfundiert ...

    Das Druckproblem mit den fehlenden Seiten sollte soweit ich weiß auch nur bei ganz wenigen Ausgaben aufgetreten sein, und ist mittlerweile jedenfalls längst behoben.

  • Meine TB-Ausgabe, die ich über meinen stationären Buchhändler erworben hatte, wies ebenfalls fehlende Seiten auf, aber es wurde schnell ausgetauscht. Hier nun mein Eindruck zu den ersten Geschichten:


    Erst einmal freue ich mich sehr über den einleitenden Begleittext. Sehr informativ und den Lesenden an die Hand nehmend. Stimmte mich schon einmal sehr auf die Geschichten ein.


    Unter dem roten Licht: Wie viel spannender war noch die Zeit, als Fotos in einer Dunkelkammer entwickelt wurden? Aber, wie einleitend erwähnt, weniger übersinnlich, sondern menschlich und abgründig.


    Sonne: Eine Parabel über Freiheit auf dem engsten Raum, wenn doch nur die Gedanken frei sind. Eine sehr starke Geschichte.


    Das Recht zu operieren: ... hat der studierte Doktor, aber, ob er es kann, das steht auf einem anderen Blatt. Wieder sind es allzu menschliche Frage, die bewegen und vor allem quälen.


    Der Hahn krähte: Liebende sollte man nicht trennen und vor Liebe blind werden. Zwei Sprichwörter vereinen sich in dieser Kurzgeschichte.


    Die Standuhr: kann vielleicht erzählen, wie das "Haus des Verbrechens" zu seinem Namen gekommen ist. Schuld plagt hier den Bewohner, der erzählt.


    Erst mal ein endet hier mein Zwischenfazit, bevor die Geschichten vielleicht verblassen.

  • Hallo Vincent,


    vielen Dank für die lobenden Worte zu der Einleitung und dein Fazit zu den ersten Geschichten.

    Schön, dass dir "Sonne" auch so gut gefallen hat wie mir.


    Würde mich freuen, wenn Du auch noch ein kurzes Feedback zu den weiteren Geschichten hast, wenn Du durch bist ... ich hab da ja noch ein paar Favourites ... ;-)


    Beste Grüße,

    JP

  • Gerne.


    Der schlechte Führer: Wieder eine Gefängnisgeschichte in einer Art Parabel. Mensch und Kröte teilen ein gemeinsames Schicksal. Hat mir gefallen.


    Faszination: Wenn einen ein begangener Mord nicht loslässt. Ich bin jetzt zwiegespalten. Die Erzählungen sind wohlfeil formuliert, jedoch drehen sich viele ausschließlich um Sühne und enden oft ähnlich.


    Mildernde Umstände: Was eine Mutter durchleiden muss, wenn das eigene Kind Verbrechen verübt.


    Der Brunnen: Vielleicht auch aus aktuellem Anlass, aber Brunnen triggern mich. Daher hat mich diese Geschichte ob des Szenarios doch sehr geängstigt. Brrr ... schauderhaft und gut.


    Das Wunder: Es kann auch etwas Gutes haben, wenn man nicht alles sieht, weil man erblindet ist ...


    Der Vermisste: Man merkt, Level behandelt oft medizin-ethische Fragen in seinen Geschichten. Hierin geht es um Verantwortung für seine anvertrauten Patienten.


    Der Kuss: Noch besser der Abschiedskuss. Sehr schön. Tod und Liebe und Enthaltsamkeit, alles kondensiert sich in diesem Setting, der Begegnung einer Nonne und einem Sterbenden.


    Der Schnellzug um 10 Uhr 50: Die Last der Verantwortung in einem technischen Rahmen. Hans Jonas´ "Das Prinzip Verantwortung" lässt grüßen. Hat jetzt durch technische Entwicklung nicht mehr den Drive, den die Geschichte kurz nach ihrer Entstehung hatte, ist aber in der Aussage weiterhin aktuell.


    Illusion: Ja, für mich auch eine herausragende Geschichte. Forschung und Wissenschaft ob der Forschung und Wissenschaft wegen, doch was, wenn sie aufgrund ihrer erreichten Ziele obsolet wird? Sehr gut. Diese Geschichte hatte ich mit Abstand zu den anderen gelesen und sie hatte mich wieder sofort. Vielleicht muss man die Erzählungen in gewissen zeitlichen Abständen genießen.

  • Ich empfehle dringenst Pause zwischendurch zu machen. Da kommen die, doch oft sehr ähnlichen Geschichten, besser zur Geltung.



    Danke Vincent für das Feedback und Michael für die Anmerkung!


    Ja, kleine Pausen zwischen den einzelnen Geschichten können sicher nicht schaden ...

    Man darf auch nicht vergessen, dass hier Geschichten aus über 10 Jahren nebeneinander stehen, und wie viele andere Autoren hatte wohl auch Level seine "Hauptthemen" ...


    Was man aber verraten kann, ist, dass im zweiten Teil des Buches noch einige sehr originäre und für mich mit zu den besten gehörenden Stories enthalten sind: "Mein Augenstern", "Der Inkassobeamte", "Gegenüberstellung" und "Der Verrückte z.B. ...

  • Ein Gelehrter: Das Geheimnis eines Gelehrten, das nicht mit ins Grab genommen werden soll. Wenn Forschung zur Obsession wird ... hat mir sehr gefallen.


    Mein Augenstern: Bitterböse Erzählung über das bittere Schicksal einer Prostituierten. Großartiges Ende.


    Der Inkassobeamte: Verbrechen lohnt sich nicht, auch, wenn es gut geplant ist.


    Die Krähen: Sind in dieser Erzählung ein Schicksalsanzeiger. Ein gehörnter Ehemann erkennt einen Ehebruch.


    Eine Runde Piquet: Nach meinem Empfinden eine sehr kritische Erzählung über die Todesstrafe. Level schafft es immer wieder aus kurzen Lebensabschnitten einen großen Wurf zu machen.


    Unterwegs: Reichtum genießen kann nur, wer auch die Attitüde dazu besitzt. Auf der Metaebene wabert eine kritische Stimme. Mir gefällt das, es regt immer zum Nachdenken an.


    Der Beschuldigte: Wieder ein gehörnter Ehemann. Nicht ganz so meine Baustelle, da diese Geschichte auch ziemlich einfach gestrickt ist.


    Der Bettler: will helfen, aber ist seine Hilfe erwünscht? Moralisierende Erzählung, die mir gefallen hat.


    Die Gegenüberstellung: @Jo Ja, das ist eine starke Geschichte mit einem schaurigen Einschlag. Gänsehaut!


    Das leere Haus: Worüber sich Einbrecher gruseln könnten, erfährt man in dieser Erzählung.


    Ein Verrückter: Sehr aktuell. Erinnerte mich an den um sich greifenden Katastrophen-Tourismus. Starke Erzählung.


    Der Vater: Was für ein herzergreifender Abschluss! Eine Mutter liegt im Sterben und richtet an ihren Sohn die letzten Worte ...


    Fazit: Mit Pausen durchaus zu genießen, geballt könnte durch starke Ähnlichkeit in der Themenwahl Langeweile entstehen. Das ist nur als Tipp zu verstehen, nicht als Kritik. Insgesamt eine Sammlung von gut geschriebenen, kurzen Erzählungen, die weniger das Übersinnliche, sondern mehr das Allzumenschliche und dessen Abgründe in Augenschein nehmen. 8,25 von 10 aus einem Leichnam emporsteigende Fliegen ...

  • Vincent, vielen Dank für das Teilen Deiner Eindrücke!

    Würde mich freuen, wenn für den/die eine(n) oder andere(n) eine Leseanregung dabei ist!


    Beste Grüße,

    JP

  • Jo Piccol: Kannst du schon verraten, was wann folgen wird?

    Hallo Vincent,

    also jetzt im Frühjahr wird die zweite Storysammlung von H.H. Ewers als Band 4 der UNTOTEN KLASSIKER folgen!

    Möglicherweise auch noch eine frisch übersetzte Level-Story in einer Anthologie.

    Im Herbst ist dann der zweite William C. Morrow ("Schreckliche Schatten") mit allen von S.T. Joshi gesammelten Geschichten geplant, die nicht in "Der Affe, der Idiot und andere Leute" enthalten sind.

    Dann der zweite Level-Sammelband "Die Nachtvögel" ...

    Und damit wir endlich auch eine weibliche Stimme ins Spiel bringen können, plane ich etwas von Thea von Harbou ("Metropolis" etc.) - dazu zu gegebener Zeit in jedem Falla mehr!

    Beste Grüße, JP