A.M.Frey "Dunkle Gänge"

  • Bei aller Handwerkskunst haftet den Büchern etwas Seelenloses an. Man merkt ihnen irgendwie an, daß die Produzenten gar nicht wissen, was genau sie herstellen, so ist z. B. beim Gabelentz das Erscheinungsjahr auf dem Rücken und beim Kosztolanyi

    der Übersetzer auf dem Cover mit abgedruckt. Auch zeigt das Softcover irgend ein beliebiges Motiv, das mit dem Inhalt überhaupt nichts zu tun hat.

    Also für den Sammler eher nichts, aber für den Leser unerreichbarer Titel sehr zu empfehlen.


  • Das Buch " Dunkle Gänge" ist angekommen und mich ein wenig unangenehm überrascht. Statt 12 Erzählungen gibt es hier nur 9. Das hängt wahrscheinlich mit der Ausgabe zusammen. Die erste Ausgabe erschien im Jahre 1913 und meine - 1921.

    Es fehlen : "Der Vater", "Mit beiden Masken" und "Das fremde Land".


    Sonst ist das Buch eine Reprint-Ausgabe in Fraktur. Die indischen Freunde sind nicht besonders zimperlich und haben sich einige kurze Vermerke mit einem Kugelschreiber auf der Innesetein des Titel-,Rückblattes erlaubt. Irgendwo innen sieht man Abdruck "Google".