Musik zum Lesen und Schreiben

  • Ich höre manchmal zum Schreiben (und ganz ganz selten zum Lesen) Musik, Soundgefrickel ohre direkten Horrorbezug. Dennoch sind da m.E. nach Perlen enthalten, die niemandem vorenthalten werden sollten.


    Momentan ist es eine Neuerscheinung von Godspeed You! Black Emperor, die es mir unglaublich angetan hat. Habe ich vor etlichen Jahren rauf und runter gehört uind freue mich umso mehr, dass es sie noch gibt:


  • Vincent Voss Schöne Idee! :* Ich dachte ja schon, wir hätten eine Überschneidung (außer Garmarna :-)), aber dann fiel mir ein, dass die Band, die ich ab & zu höre, God Seed heißt, nicht Godspeed ... *gn* Der Teufel steckt bekanntermaßen im Detail.


    Eigentlich müsste ich jetzt all meine hardcore Akkordeon-Folk Stücke posten, aber so ganz traue ich mich das doch nicht.


    Für ruhige Momente mag ich das (auch beim Recherchieren / Plotten):

    Очелье Сороки / Ochelie Soroki - Руна / Runa (Album Northern Kingdom)



    Musik spielt außer beim Plotten / Planen vor allem beim Abtippen der handgeschriebenen Fassung eine Rolle, und da geht es mir - weil ich gleichzeitig voreditiere - um Rhythmus und einen schönen Drive.


    Das lief bei der letzten Story (Chernobog, Dystopia) in Dauerschleife:

    Ūkanose - Saulės sodai


    Zusammen mit: (eine Band, die zum Glück eine politische Kehrtwende eingelegt hat):

    Nokturnal Mortum - Істина | Verity


    Aber DarkSynth funktioniert auch wunderbar:

    Perturbator feat. Noir Deco - Technoir

  • 1) Sehr geil, Kaltla. Gerade beim Schreiben.

    2) Konnte ich mich auch reingrooven.


    3) und 4) Nicht meine baustelle beim Schreiben, wobei ich beides gut beim Überarbeiten hören kann. Eben weil es, wie du schreibst, den richtigen Rythmus und Drive hat. Danke für die Tipps.

    In Очелье Сороки / Ochelie Soroki werde ich mal tiefer eintauchen.

  • In Очелье Сороки / Ochelie Soroki werde ich mal tiefer eintauchen.

    Oh, klasse, das freut mich. ISTOE ist auch super. Bei allen Alben sind ein paar Songs zwischen, die ich nervig finde, aber insgesamt eine tolle Band.


    Ich schreibe grad ein paar blutige Zwischenszenen zu diesem Soundtrack in Dauerschleife. Eigenartige Entdeckung, ursprünglich nur über das dystopische Coverbild.

    Irgendwie macht Black Metal einen einstelligen Prozentanteil meiner Musik aus, aber dauernd poste was dazu hier, hrhr. Dieses Album gefällt mir wirklich gut, weil es ein ganz eigentümlicher Mix aus BM, Thrash, Death und Folk mit eingestreuten Industrial- und sogar sehr ruhigen Ambient-Anteilen ist. Soweit ich reingehört hab, sind die anderen Alben leider straighter blackmetallig und teils anstrengend (ähnlich wie Mgła).